SG Rotation Borstendorf e.V.
Fußball - Handball - Schach - Turnen/Gymnastik/Tanz - Judo/Kraftsport - Ski/Surfen - Volleyball

Anthologien 2010-2014

 

2014 - 2015  
 

 

 

 

 
 

 

 
 

 

 
 

 

16.11.2014  SGB I - Mauersberg

  Die Rotation auf Wolke Sieben

Traumvorstellung der „ Jünger Jacobs“ vor heimischer Kulisse. Mit 7:1 fegte man die Mauersberger vom Hoppelplatz. Das verblüffende schon vor Anpfiff: Mauersberg schon umgezogen und erwärmter Muskeln, da tauschten die Spieler … noch Gedankenfetzen vom vorherigen Kappenball aus. Der eine mit leerem Portmonee, der nächste mit kleiner Beziehungskrise oder einfach nur mit Kater im Gehirnbehälter. Nichts desto trotz, auf dem Rasen lief es wie geschmiert. Doch nun zum eigentlichen Spielfilm.
  Borstendorf mit Stammkader, von Beginn an am Drücker. Bereits nach acht gespielten Minuten gab es den ersten Grund zum Jubeln. Fußballass Oli Schubert geht über rechts scheinbar spielerisch leicht an drei Gegnern vorbei und flankt auf Christian Ender im Strafraum. Christian ohne Glück am Ball, doch mit dem richtigen Riecher um auf Kapitän Sousa abzulegen. Sousa befördert sagenhaft mit Hackentrick die Kirsche ins Tor der Gäste. Knapp 20 Minuten später ist es der Fußballprofessor Randy Schroth persönlich, welcher nach Pass vom Kapitän mit links abzieht, und ebenfalls unhaltbar versenkt. Tor des Monats? Weit gefehlt! Oli Schubert bemächtigte sich nach 34 ebenfalls der Pille und katapultiert aus 25 Metern ein torpedoartiges Etwas ab, welches fürs menschliche Auge höchstes in Zeitlupe sichtbar gewesen sein dürfte. Alles lief nun für die Hausherren. Erik Freyer, unser fußballerisches Goldstück, wird im Strafraum gefällt und erntet den verdienten Strafstoß. Ein Fall für Mr. Cool – Harras. Er versenkt ohne Probleme und erhöht die Führung auf nunmehr 4:0 zur Halbzeit. Blick Richtung Coachingzone: Ronny Jacob sichtlich zufrieden. Blick Richtung Traditionsraum: Ronald „ Cabinett ist mein Hobby“ Göttlich kaum am Glimmstängel, ein Zeichen für seltene, innere Ruhe.
  
 

 

 

 

 

 
 

Nach Wiederanpfiff zwei Veränderungen. Geburtstagskind des Tages, Robert Göttlich kommt für unseren Lieblingsmarbacher Kevin Rudolph. Silvio Poller kommt für Oli Schubertus Maximus, welcher sich auf den Weg zur Marine machte. Poller sofort Herr des Spielgeschehens, durchsteigt er routiniert das Mittelfeld der Gäste. Aus 20 Metern und unmöglicher Position schlenzt er per Außenrist die Lederkugel unhaltbar oben in den Winkel und verblüfft so das komplette Publikum der Floßmühler Höh. Drei Minuten später erneut schallende Jubelschreie in Borstendorf. Goldstück Freyer flankt auf „ Gagi“, dieser nutzt bekanntlich 99% seiner Chancen und versenkt zum sicheren 6:0. Im Rausch der zahlreichen Torerfolge waren die Wölfe dann doch unachtsam und wehrten einen Konter der Gäste aus Mauersberg nicht konsequent ab, sodass der Spielstand auf 6:1 korrigiert wurde. Der gegnerische Verteidiger sofort im optimistischen Kreisklasseslang: „ Jungs, noch zwei, dann sieht die Sache hier anders aus!“ In der 75. Minute, Ecke für die Schachdorfarmada. Daniel Sousa tritt diese scharf in den Strafraum. Dort wartet? Antwort A: Mario „ Harras“ John, oder Antwort B: Jens „ Vati“ Weishäupl? Richtig Freunde, wie immer. Harras nickt eiskalt per Kopf ein und besiegelt so die Mauersberger Schmach von Borstendorf. Mit diesem Punktgewinn schiebt sich die Borstendorfer Rotation auf den zweiten Platz der 1. Kreisklasse Ost. Am kommenden Spieltag geht es zum Tabellennachbar Pockau/Lengefeld um dort die letzten Punkte vor der Winterpause zu holen. Schärft eure Krallen und unterstützt die Wölfe bei diesem Vorhaben!

 

09.11.2014 Wolkenstein - SGB I  Zschopau II/Scharfenstein II - SGB II

Unverhoffter Punktgewinn in Wolkenstein!

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Abschluss für die zweite Garde in Zschopau für 2014, Mammutaufgabe hingegen für Borstendorf I in Wolkenstein. Beide Mannschaften bestritten mit gut gefülltem Kader ihre sonntäglichen Auswärtsbegegnungen.
      
 

 

 

 

 
 

 

 
 

 

 
 

 

Wolkenstein, Tabellenführer, klarer Favorit. Borstendorf, Tabellenmittelmaß dank diverser Berg- und Talfahrten, klarer Außenseiter.

  
 

 

 

 

 
 

 

 
 

 

 
 

 

Punkt Drei pfiff unser aller Freund, Schiedsrichter Schwandt, die Partie an und leitete diese auch anfangs recht sicher. Borstendorf fand schnell ins Spiel, das Kräftemessen dank der Einsatzbereitschaft aller Kicker aus dem Schachdorf auf gleicher Wellenlänge. Wolkenstein spielerisch besser, Borstendorf hingegen das gewisse Etwas an Kampf mehr im Gepäck. Die erste Chance zur Führung für die SGB hatte Kapitän Daniel Sousa. Nach Freistoß von Patrick Lehnert traf „ Gagi“ den Ball nicht richtig und scheiterte somit. Borstendorf weiterhin am längeren Hebel des Spielgeschehens. Nach 18 Minuten Eckball für die Rotation. Spitzenkraft Oli Schubert, übrigens extra aus dem hohen Norden angereist, tritt den Ball scharf in Richtung Tor. Dort positioniert sich die wohl beste Neuverpflichtung im Jahre 2014: Erik Freyer! Per Kopf versenkt er das Streitobjekt im Netz, beinahe noch gehalten vom Wolkensteiner Keeper. Voller Mut brächte man weiterhin nach vorn und erarbeitet einige Chancen. Diese blieben jedoch ungenutzt, doch behielt man das Heft weiterhin in der Hand. Schroth und Freyer hätten nach 27 Minuten auf 2:0 erhöhen können/müssen. So nutzte hingegen Wolkenstein die vom Schiedsrichter geschenkte Gelegenheit zum Ausgleich. Nach angeblichem Foulspiel von Lehnert entschied Schwandt auf Strafstoß. Sachteleben kann hierbei nicht parieren, da der 47er Schütze souverän verwandelte. Ärgerliche Situation, doch konnten auch lautstarke Argumentationen dies nicht ändern. Kurz vor dem Halbzeitpfiff hatte Torgarant Mario John nochmals die Führung auf dem Fuß, veredelte aber leider nicht zur verdienten Pausenführung.

  
 

 

 

 

 
 

 

 
 

 

 
 

 

Zum Wiederbeginn erneut vom Tabellenplatzunterschied beider Mannschaften keine Spur. Nach einer Stunde Spielzeit flankte Oli Schubert auf Mario John. Kann sich jemand den weiteren Verlauf dieser Geschichte denken? Naja gut, jeder weiß es, erzählen wir es dennoch. Mario hält seine Birne an die sogenannte Kirsche, diese landet nach Torwartfehler im sinnbildlichen Obstkorb der Gastgeber. Erneute Führung, absolut verdient! Kaum zwei Minuten vergingen bis sich Wolkenstein vor unserem Tor befand und Randy Schroth eine wahre Glanztat auf der Linie zur Rettung vor dem Ausgleich rausließ. Nach anschließender Kreisklassespannung wie jeden Sonntag machte Daniel Sousa nach 87 Minuten den Sack endgültig zu. Scharfer Pass aus dem Mittelfeld auf Harras, er flankt präzise auf unseren Captain. Routiniert schiebt Gagi ein und beschert so nicht nur drei sichere Punkte. Obendrein auch Platz drei in der Tabelle, sowie auch die wohl größte Überraschung des Spieltags in der Kreisklasse Ost.

  
 

 

 

 

 
 

 

 
 

 

 
 

 

Pünktlich 12.00 Uhr standen die Mannen von Jens Weishäupl in Zschopau auf der grünen Matte aus Gras. Vorletzter Zschopau II / Scharfenstein II gegen den letzten Borstendorf II, nicht gerade ein Garant für sehenswerten Fußball. Doch weit gefehlt. Spannend und ansehnlich begann die Partie mit hervorragenden Fußballkombinationen der Rotationer. Besonders glänzten hierbei Sebastian Ender und erneut Wilco Seifert. Dennoch liegen die Highlights der ersten Hälfte leider auf Seitens der Zschopauer. 13. Spielminute, Handelfmeter verursacht vom Starlibero Borstendorfs Robin Swigon. 1:0 Zschoop. 31. Minute, der frisch verliebte Adrian Neubert wehrt reflexstark einen satten Schuss ab, doch landet die Pille vor den Füßen der Gastgeber.

  
 

 

 

 

 
 

 

 
 

 

 
 

 

Halbzeit Zwei begann mit Pech für die immer besser werdenden „ Weishäulschn Jungs“. Leistungsträger Maik Schubert schießt ein Traumtor, leider bei Adrian Neubert. 3:0 für die Spielgemeinschaft. Borstendorf klar besser, leider nicht auf dem Elfmeterpunkt. Kapitän Tobias Wagner trifft das Tor nicht, dafür Wilco Seifert nach Pass von Richard Höppe zum 3:1 Endstand.

  
 

 

 

 

 
 

 

 
 

 

 
 

 

Das Frauenteam Borstendorfs findet ebenfalls immer besser in die erste Saison. Am Samstag Nachmittag verloren sie ihre Heimpartie gegen den ATSV Gebirge/ Gelobtland mit lediglich 0:5.

  
 

 

 

 

 
 

 

 
 

 

 
 

 


02.11.2014 SGB I - Scharfenstein/Großolbersdorf   SGB II - Deutschneudorf

  Borstendorf im Glück
 
 

 

 
 
 

 

 

 
 

 

  Novemberbeginn bei bestem Wetter, Kreisklassekick bei bestem Wetter, und ein schmeichelhafter Dreier bei bestem Wetter. Nicht nur Petrus meinte es gut mit den Rotationern, sondern auch das gewisse Etwas an Glück war erneut auf unserer Seite.
Am vergangenen Spieltag empfing man die Fußballer aus Scharfenstein/Großolbersdorf, Jens Weishäupl´s Elf versuchte sich gegen Deutschneudorf.
  Pünktlich 14.00Uhr läutete Schiedsrichter Ronny Martin die Partie ein. Borstendorf wurde direkt von den Gästen unter Druck gesetzt, konnte aber standhalten. Nach 25 gespielten Minuten erkämpfte sich Oli „ Tiefseetaucher Jr. “ Schubert die Pille und veredelt mit einem strammen Weitschuss. Dieser findet den Kopf von Christian Ender, doch Jener Vorzeigesportsmann scheitert. Anschließend an diese Szene wird Borstendorf kompromisslos ausgekontert und nach einem groben Absprachefehler in der Abwehrkette zappelte das Spielgerät im Netz hinter Schlussmann Sachteleben. Besonders ärgerlich war dieser Treffer, da bis dato die Trainingsinhalte von Übungsleiter Mirko Limbach kaum umgesetzt wurden. Nachdem man in Rückstand geraten war, versuchte man den Druck zu erhöhen. Besonders Schubert war dabei voller Elan, doch scheiterte mehrmals am sicheren Kistenwächter der Gäste. Schroth´s strammer Schuss nach 32 Minuten konnte zur Ecke geklärt werden und der flache Nachschuss aus dem Hinterhalt von Patrick Lehnert verfehlte das Ziel nur knapp. Kaum passiert verletzte sich Lehnert am Fuß, für ihn kam der Kreisklasseroutinier Silvio Poller.
Nach der Halbzeit keinerlei Veränderung am Kader der Wölfe. Mario John glänzte nach fünf gespielten Minuten mit einer Kopfballchance, nutzte diese jedoch nicht zum Ausgleich. 68 Spielminuten auf der Uhr, Freistoß für´s Wolfsrudel. Aus zwanzig Metern schlenzt Erik „ Forstbetrieb Borstendorf“ Freyer die Lederkugel über die Mauer. Kurz vor der Nummer Eins der Gäste titscht diese auf, und landet verblüffender Weise in den Maschen. Ausgleich, Jubel, Ronny Jacobs Blutdruck fast schon wieder auf gesundem Level. Nun die SGB spielbestimmend. Fußballprofessor Randy Schroth agiert im Mittelfeld, passt hochklassig auf Kapitän Sousa auf die Außenbahn. „Gagi“ flankt gewohnt genau in den Fünfer und dort wartet wer? Logisch, Harras! Goldrichtig in Sachen Ort und Zeit positioniert er sich, hüpft so hoch wie nötig, und versenkt per Kopf den Spielball im Spieltor. 2:1 Führung nach 72 Minuten, wunderbar. Zehn Minuten später war Kopfballheld John wieder zur Stelle, leider erfolglos. In der letzten Spielminute hatte der eingewechselte Markus Krause noch eine Hundertprozentige, scheiterte jedoch ebenfalls.
So geschehen behielt man die drei Punkte mehr schlecht als recht im Schachdorf.
  Bereits 12.00 Uhr MEZ ( Mittlere Erzgebirgische Zeit) kämpfte die zweite Garde Borstendorfs um Punkte. Gegen Deutschneudorf musste man in vergangenen Jahren so manche Schmach ertragen, doch dies sollte ein für alle Mal der Vergangenheit angehören. Wilco Seifert gab sein Comeback nach langer Verletzungspause im Mittlefeld, neben ihm Rothe und Höppe. Nach 20 Minuten befand sich Stollenritter Maik Schubert frei vorm Tor, doch war ihm in dieser Situation das Glück nicht hold. Nach einer knappen halben Stunde klärt Martin Krause unglücklich im Strafraum. Elfmeter für Deutschneudorf. Adrian (01) Neubert im Tor, wäre fast zum Elferheld geworden, da der Ball ungewollt aufspringt. Doch leider nur fast. Aushilfe im Kader von Weishäupl war Markus Krause, welcher nach 35 Minuten eine Zuckerflanke von rechts außen auf Schubert schlägt, er aber die Pille nur bis auf die Linie beförden kann. Gleiche Szene kurz darauf. Flanke von Krause, diesmal el Kapitano Tobias Wagner vor dem Alukasten. Ebenfalls nicht vom Glück verfolgt.
Nach einer Stunde Kreisklassefußball ereilte die Mannschaft das leider so oft spielentscheidende Formtief. Dies nutzt der Gast aus der Grenzregion schamlos aus und erhöht auf 0:2. Zwar hatte Richard Höppe in Minute 50 und 70 jeweils eine Großchance auf dem Fuß, doch konnte er diese nicht verwerten und so auch nicht den Rückstand wettmachen. Somit verabschiedete sich die Zweite Mannschaft für 2014 vom Heimspielbetrieb.

Besonders lobenswert zu erwähnen sei an diesem Spieltag Maik Schubert und Wilco Seifert. Schubert kämpfte wie ein wahrer Wolf in jedem Zweikampf, wie es kaum ein anderer in der Lage zu sein scheint. Unsichere Quellen behaupten gar, er hätte für die SGB die Nominierung zur diesjährigen Sechs-Tage-Geländefahrt sausen lassen. Kleiner Scherz am Rande.
Wilco Seifert, Fußballer aus Leidenschaft, kämpfte sich nach langer Knieverletzung zurück in den Kader und verblüffte sofort mit altbewährter Klasse. Zwar berichtete er schon am Abend von höllischen Muskelschmerzen, doch sollte sein geerntetes Lob vom Spielfeldrand immun gegen so manches Zwicken und Ziehen machen.
  Rotationer Randnotiz: Mister hundert Prozent, Nick Emmrich, vertritt von Montag bis Samstag die deutsche Nation bei der Weltmeisterschaft der Enduropiloten bei den Six Days im weit entfernten Argentinien. Daumen drücken sollten also nicht nur Vereinsangehörige!  


12.10.2014     SGB I - Großrückerswalde II    SGB II - Neudorf/Zschopauthal

 
 
 

 

 
 
 

 

 

 
 

 

  
 
 

 

 

 

 
 

 

 
 

 

 
 

 

Glanzloser Heimsieg

Sonntag. Borstendorf. Floßmühler Höh. Gleich drei Borstendorfer Mannschaften gingen auf Punktejagd. 11.00 Uhr kämpfte das heimische Frauenteam von Betreuer Mario John, um endlich in die laufende Saison zu finden. Am Ende unterlag man den Kickerinnen aus Venusberg erneut deutlich mit 1:10. Das erste Punktspieltor für Borstendorf erzielte Isabel Gomes de Sousa.

  
 

 

 
 

 

 
 

13.00 Uhr empfingen die Weishäuplschen Mannen die Spielgemeinschaft Neudorf/ Zschopauthal. Nach dem stark erkämpften Remis der Vorwoche gegen Börnichen betrat man mit breiter Brust das Spielfeld und bot dem Gegner ordentlich Paroli. Dennoch verließ das Team nach 65 Minuten das Glück. Eine vermasselte Flanke von links entwickelt sich zum ekligen Torschuss, besser gesagt zum Treffer. Den unglücklichen Rückstand konnten die Reservisten leider nicht mehr wettmachen, sodass der Punktgewinn aus den Händen glitt.

 
 

 

 

 
 
 

 

 
 
 

SGB I hingegen erwartete das Tabellenschlusslicht Großrückerswalde II. Bekanntermaßen tut man sich gegen zweite Garden immer enorm schwer, so auch diesmal. Man fand gut ins Spiel, kämpfte dann aber mit kleinen Unachtsamkeiten. Nach 35 Minuten durchstieg Mittelfeldmann Bauer die Rotationer Reihen und zog, unhaltbar für Keeper Sachteleben, zur Führung ab. Zur Halbzeit in Rückstand liegend ermächtigte sich Mirko Limbach in der Kabine das Wort und verwies auf Trainingsinhalte. Diese galt es umzusetzen, und zwar schleunigst. In Halbzeit Zwei bestimmte Borstendorf das Spiel, nutzte leider einige Chancen nicht aus. Nach 75 Minuten erkämpft der aufgerückte Knorn das Spielgerät, schießt Richtung Gästesechzehner, und findet Erik Freyer. Dieser nutzt die Chance zum Ausgleich eiskalt aus. Lediglich drei Minuten später, in der Druckphase der Rotation, tritt Kapitän Daniel Sousa den Eckball messerscharf in den Strafraum. Dort lauert Mario John und erhöht per Kopf zur 2:1 Führung. Sieg! Spielende. Fast. Nach Abpfiff kam es zu einem kleinen Gemenge, bei dem sich Abwehrspieler Knorn noch eine unnötige Sperre abfasste.

 

 
 

 

 
14.09.2014     SGB I  -  Satzung/Gebirge II     Thum/Herold II  -  SGB II


Ein rabenschwarzer Sonntag

„ Spielbericht entfällt“ oder „ Ergebnis liegt nicht vor“ wären wohl lesbares Balsam für die Seele, wenn man sich den letzten Spieltag nochmals vor Augen hält. Doch Schönwetterjournalismus war gestern. Heutzutage gibt’s die ungefilterte Wahrheit. Drei Spiele verzeichnete die Rotation am Spieltag. Null Punkte, dafür insgesamt 19 Gegentore.
 
 
 

 

 
 
 

 

 

 
 

 

  Borstendorf I erwartete ATSV Gebirge Gelobtland II / Satzung

Heimspiel, Regen, hohes Gras. Unsere Verhältnisse vergangener Tage. Mittlerweile reich an so manchem Fußballtechniker im Mittelfeld, ist der „Hoch-Weit-Kick“ nahezu in Vergessenheit geraten. Patrick Lehnert und Sebastian Ender schmücken eine 100% Ersatzbank, die Startelf erneut bestbesetzt. Borstendorf fand verhältnismäßig gut ins Spiel, doch konnte den Gast aus dem Gebirge nicht ausreichend unter Druck setzen. Kaum nennenswerte Chancen wurden erspielt, so scheiterten auch die sonst so gefährlichen Freistöße in den Strafraum. Kein Tor zur Halbzeit war somit keine große Überraschung. Nach der Erholungspause brachte Coach Jacob den sonnenverwöhnten Patrick Lehnert, nahm dafür Trainingsass Markus Krause vom Feld. Patrick Lehnert, bekannt als Wirbelwind im Mittelfeld, rotierte in dieser Partie erstmals im Angriff. Nach 68 Minuten war endlich Leben im Spiel. Leider gegen die Wölfe. Ein halbherziger Pass in der Abwehr wird vom gegnerischen Stürmer abgefangen und anschließend eiskalt ausgenutzt. Stammkeeper Sven Sachteleben hier erstmals machtlos. Gute zehn Minuten später, Freistoß für den ATSV. Straff geschossen titscht die Murmel im Matsch der Floßmühler Höh auf und landete im Netz. Zwei Tore im Rückstand, nun straffte sich die heimische Elf endlich. Zwei Kopfballchancen von Schubert und Böhm blieben leider ungenutzt. Selbst Sousa´s Schlenzer wurde vom altbekannten Brutalokeeper vereitelt, sodass man den Rückstand nicht wett machen konnte. Nachdem man alle verfügbaren Kräfte auf Angriff stellte, kassierte man in der Nachspielzeit noch ein bitteres 3-0.
  Resüme: Im Training nach den Torabschlussübungen vielleicht noch einen kleinen Deutsch-Tschechisch- Sprachkurs einbauen!   Thum/ Herold II gegen Borstendorf II

Im Auswärtsspiel in der Gebirgsstadt war das Team von Jens Weishäupl leider klar unterlegen. „ Ich hatte das Gefühl, Thum hätte 15 Stück schießen können, hätten sie sich besser angestellt“ so berichtete Nick Emmrich am Telefon. Coach „ Vati“ schwärmte von einer starken Abwehrkette und einem reflexstarkem Schlussmann Neubert. „ Doch Chancen auf unserer Seite waren Mangelware“ zitierte der sonst so wortwendige Mannschaftsbetreuer. Der frischgebackene Kindsvater Silvio Poller unterstützte das Team im Mittelfeld, Torgarant Tino Enger agierte im Sturm. Kevin Rudolph hielt die Außenbahn der Abwehrkette sauber, mit ihm Oliver Ullmann. Klanghafte Namen, doch waren die Thumer einfach besser. Zwei unhaltbare Tore konnten sie nach sehenswerten Spielkombinationen erzielen, sodass kein Borstendorfer je an einen Punktgewinn denken konnte.
  Frauenfußball: Marbach/ Borstendorf empfängt Bräunsdorf

Die Borstendorfer Frauen bestritten am Sonntag ihr erstes Punktspiel nach zweijähriger Trainingsphase. In einer Spielgemeinschaft mit den Marbacher Mädels geht es künftig auf Punktejagt. In der ersten Begegnung kamen Jene erstmals kräftig unter die Stampfer der Kickerinnen aus Bräunsdorf. Diese befinden sich schon seit einigen Jahren im Punktspielbetrieb, und ließen so den heimischen Grazien keine Luft zum verschnaufen. 14 Treffer schenkten die kompromisslosen Bräunsdorferinnen unserer Torfrau Tina Mauersberger ein. Dennoch gilt allen Beteiligten großer Respekt. Besonders Nicole Wittig agierte sehr abgeklärt, und nahm Fehler stets mit Humor.

Die passende Floskel zum Spieltag stammt von dem legendären Rotations-Buddha Wanna Fischer: „ Schade gemacht!“



07. 09. 2014 SGB II  -  Hilmersdorf      Kühnhaide  -  SGB I
  Vier aus Sechs

Der dritte Spieltag der jungen Saison ist Geschichte. Die zweite Garde des Wolfsrudels erkämpfte in heimischen Gefilden einen Punkt gegen die angereisten Hilmersdorfer. Borstendorf „Eins“ hingegen machte sich auf den Weg nach Kühnhaide. Dort konnte man die drei geplanten Punkte einheimsen.

Borstendorf. Coach Jens Weishäupl empfing die Gäste mit bestbesetztem Kader. Einzig der Kapitän und Sympathieträger Tobias Wagner fehlte, denn Jener half beim Auswärtsspiel im Grenzland aus. Nick Emmrich vertrat als Mannschaftsführer, seine Endurokollegen waren ebenfalls von der Partie. Obendrein fanden sich einige altbekannte Gesichter auf der Floßmühler Höh ein, um abermals mit ihren jungen Kollegen zu fighten. Rico Richter als Libero und Andre Kaden als Vorstopper konnten ihre Routine gut ausspielen und somit für Ordnung in den jungbesetzten Reihen sorgen. Zehn gespielte Minuten, da wird Richard Höppe im Strafraum gefällt. Tino Enger versenkt den Elfer souverän unter der Latte. „ Ich bin eigentlich verletzt, hatte aber meine Tasche im Auto. Ich musste den Strafstoß mit links schießen, da mein rechtes Bein defekt ist“. Die Freude währte nicht lang, da nach Abwehrfehler prompt der Ausgleich folgte. Unbeeindruckt davon - Tino Enger. Angespielt von Tagesüberflieger Richard Höppe, durchsteigt er im Alleingang das Mittelfeld, und lässt sich dann nicht nehmen, selbst zu erhöhen. Der erneute Ausgleich folgte zehn Minuten später, leider. Nach der Halbzeit machten die kleinen Wölfe ordentlich Druck. Richard Höppe an diesem Tag wie ein Stier. Er widdert den Abwehrfehler und trifft endlich für die Rotation. Sein erster Treffer nach langer Durststrecke, nun ist hoffentlich der oft verhöhnte Knoten geplatzt. Der Sieg lag in der Atmosphäre, doch das Glück sollte den Weishäuplschn nicht hold sein. In den letzten Minuten kassierte man den bitteren Ausgleich. In der Nachspielzeit hatte Tino Enger noch eine Großchance, verließen ihn aber beim Schuss dann die Kräfte. „ Nach dem Sprint konnte ich nicht mehr. Ich wollte mit Spitze abfeuern, doch brachte nur einen Rollmops raus“. Der erste Punkt der Saison, Glückwunsch! Das Borstendorfer Urgestein Günther Uhlig erhob nach dem Spiel kurz das Wort: „ Ich kenne diese Endurofahrer zwar nicht, aber die sind zäh, schnell und robust. Das gefällt mir!“ Ebenfalls Gefallen findet man am Engagement einiger Spieler im Bezug auf den ortsinternen Vereinssport. Adrian Neubert, Oliver Ullmann und Richard Höppe glänzten erst mit Tatendrang beim Fußsport, und powerten sich anschließend beim Pokalspiel der Handballer erneut aus. Die Begegnung in Hainichen konnten unsere Freunde klar gewinnen!
  Kühnhaide. Ein Platz, bei dem sogar wir Borstendorfer mal schmunzeln dürfen. An einer Ecke verschoben sich buchstäblich nochmal die Eurasischen Platten, hinter dem nicht vorhandenen Fangnetz dafür tiefster Miriquidi. Dieser ist erstaunlicher Weise noch ziemlich dicht, nachdem für die Sägespanrandbegrenzung gut und gern drei Eichen weichen mussten. Doch nun Vorberichtende, wir sind hier ja nicht bei sport1. Die Wölfe sehr gut aufgestellt, doch nur ein Bankangestellter in der Coachingzone. Fabian Knorn und Patrick Lehnert verweilen im Liebesurlaub, beide Enders fokussieren den Handballkracher. Somit Oli Schubert neben Mario John im Angriff. Schwer fand man ins Spiel, um nicht zu sagen schlecht. Kühnhaide als Aufsteiger in die erste Kreisklasse stand eigentlich nicht als Angstgegner auf der Agenda Ronny Jacobs. Häufige Passfehler führten zu einigen brisanten Situationen am eigenen Strafraum, konnten jedoch vereitelt werden. Nach 35 Minuten erlöste dann Randy Schroth nicht nur seine Mannschaftskollegen, sondern auch die sieben mitgereisten Edelfans. Nach präziser Ecke von Universaltalent Gagi steht der 1,97m Stängel exakt richtig und nickt ein. Keine fünf Minuten verstrichen da setzte man den Keeper von Kühnhaide erneut unter Druck. Den strammen Kopfball von Daniel Sousa kann der Kistenwächter nicht festhalten. Spitzbube Oli Schubert aus Wünschendorf nutzt dies schamlos aus und schiebt die Pille über die Linie. „ Wir spielen ziemliche Grütze, aber endlich nutzen wir unsere Chancen“ so Trainer Ronny Jacob zur Halbzeit. Von der gewittrigen Stimmung am Himmel ließen sich die Akteure beiderseits nur selten anstecken, sodass es nur eine Ermahnung in Pappform geben musste. Klar, hier und da ein Stößchen oder Grätschchen, aber im Großen und Ganzen sportlich fair. Nach 75 Minuten verließ Markus Krause nach guter Leistung das Feld, für ihn kam Tobias Wagner. Er rückte in den Sturm, „Schubertus Maximus“ zog sich ins Mittelfeld zurück. Kaum eingewechselt bot sich ihm die Trefferchance. Wer ihn kennt, weiß genau, dieser Typ beherrscht die Kunst des Einschiebens. Unbeeindruckt vom Aufbäumen des Torwarts netzt er flach und seelenruhig ein. 3:0 Führung, Endstand, verdienter Sieg. Zwar traf Kühnhaide noch zweimal die Querlatte über Sachteleben, doch mehr gibt’s nicht zu vermelden. Nach den Pflichtsieg im Gebirge empfangen wir die Fußballer von Satzung.

Quintessenz des Spieltages: Nennen sie ihr Kind Tino, Richard, Randy, Oli oder Tobias!
      17. 08. 2014   Sparkassen-Kreispokal: Lauterbach - SGB I
 
  Der Krimi mit Überlänge !

Wer nicht so ganz auf das übliche Standartnümmerchen steht, war am Sonntag sicherlich zufrieden. Nach der Sommerpause und einigen verheißungsvollen Vorbereitungsspielen gab es endlich wieder Kreisklassekick im Heimatland. Der Sparkassen-Kreispokal rief Fußballenthusiasten vom heimischen Sofa auf die Grünflächen der Erzgebirgsregion. Die Borstendorfer knüpften sich die Lauterbacher vor, doch sollten Jene wahrlich zum Magenbitter für die Wölfe werden.
 
 
 

 

 
 
 

 

 

 
 

 

  17. August, 15.00 Uhr. Im Dorf der Spirituosen fand man ein makelloses Spielfeld vor, erste Ausrede also ad acta. Der Kader nahezu mit Bestbesetzung, einzig Kapitän Daniel Sousa und Stürmer Fabian Knorn fehlten, somit auch Ausrede Numero Zwei außer Betrieb. Frisch im Kahn der Rotationer waren zwei Neuzugänge. Oli Schubert und Erik Freyer, beide mit reichlich Tatendrang im Mittelfeld, hinter ihnen Patrick Lehnert auf der Fünf, erstmals als Spielführer. Schiedsrichter Schwandt begann pünktlich, und nach erstem „Abtasten“ des Gegners befand man sich mit 22 Beinen mittendrin im üblichen Spielmodus. Das oben genannte „ Abtasten“ endete nach 45 Minuten für Lauterbach mit drei gelben Karten, für Borstendorf mit einigen Chancen, doch für beide Teams ohne Zählbares. Sven Sachteleben stand sicher in seiner Kiste, die Proben des SVL wehrte er sicher ab. Die Abwehr Göttlich/Swigon/Knorn wackelte nur selten, dennoch in einigen Aktionen noch ausbaufähig. Lehnert/Schroth/Schubert/Freyer/Poller kombinierten teilweise vorzüglich und spielerisch leicht, doch nicht gewinnbringend. John/Ender kämpften im Sturm gegen eine knochige Defensive, trafen aber leider nicht zur verdienten Führung.
Zur Halbzeit machten die Mannschaftsbetreuer Rico Lehnert und Jens Weishäupl wenig Druck. Mit Tipps der beiden erfahrenen Fußballer sollten die Mannen das Spiel wenden. Alles begann mit der so oft beschriebenen Spannung der Kreisklasse, sozusagen passierte nicht viel. Nach 60 Minuten machte Borstendorf reichlich Druck und brachte die Gastgeber mehrmals in Bedrängnis. Oli Schubert mit mehreren Großchancen, hoffen wir im Punktspielbetrieb auf besser Verwertung. In Spielminute 70 dann endlich die Erlösung für Spieler und Schlachtenbummler. Die Wölfe im Vorwärtsgang, die Abwehr rückt weit auf und lässt den Heimischen keinen Platz. Tobias Knorn spielt den Steilpass auf den großgewachsenen Randy Schroth. Dieser will vollstrecken, und wird gestreckt! Der Abwehrspieler aus dem naheliegenden slowakischen Ausland springt mit beiden Beinen gestreckt in Schroth und lässt selbst einen Schmerzschrei von sich, wie einst Michaela Schaffrath in ihren besten Tagen. Der Fußballprofessor bleibt hierbei zum Glück unverletzt, der Pfiff zum Elfer ertönt sofort. Nachdem sich der tschechische Akteur zum schätzungsweise fünften Male humpelnd vom Platz tragen ließ, krachte unser Torgarant Mario John die Pille unhaltbar ins Tor. Magere Zehn Minuten währte die Führung. Nach kurzen Abstimmungsproblemen zwischen Mittelfeld und Abwehrkette überlisteten die beiden Stürmer Lauterbachs die Schwarz-Weißen und glichen aus. Schlussmann Sachteleben leider ohne Chance zum Verhindern. So endete die reguläre Spielzeit. Ob jemand scharf auf Verlängerung war steht in den Sternen, doch die Rotation war scharf auf den Sieg, egal wie lang es dauern sollte! In der ersten Verlängerung hätte Schroth fast die Führung erzielt. Aus 25 Metern feuerte er eine Rakete an die Querlatte, bei der einige Zuschauer schon auf den Überschallknall warteten. Doch leider knallte nur das Aluminium. Im zweiten Teil der Zugabe, als einige schon beim Einwurf von Krämpfen geplagt wurden, eroberte erneut das stark besetzte Mittelfeld das Streitobjekt. Der nun schon oft genannte Randy Schroth flankt in den Strafraum, findet dort, welch eine Überraschung, Mario John. Er grätscht das Leder über die Linie aus Kreide und beschert Borstendorf das Weiterkommen im Kreispokal. Ein sagenhafter Mann mit sagenhaftem Torriecher. An diesem Tag gilt es aber nicht nur Einzelpersonen zu loben. Die Lorbeeren gehören dem gesamten Kader, den unterstützenden Fans und dem Betreuerteam. Borstendorf ist und bleibt einfach einzigartig!
 

2013 - 2014

  01.06.2014  SGB I  -  Mildenau     SGB II  -  Gebirge/Gelobtland II

Lehrbuchfußball zum Kindertag!

  Sommer, Sonne, Heiterkeit – die Rotationer zelebrieren vor zahlreichen Anhängern nahezu Fußballkunst und behalten sechs Punkte in der heimischen Festung.
  WIE SO OFT an 6-Punkte-Sonntagen widmen wir uns zuerst dem Spiel der Reservemannschaft. Jene Elf um Kapitän Tobias Wagner verblüffte am ersten Junisonntag mit spielerischer Raffinesse der Spitzen(Kreis)klasse. Adrian Neubert gewohnt sicher in der Kiste, Oliver Ullmann als Neuling in der Abwehrkette fehlerfrei, Silvio Poller als Organisator im Mittelfeld und Edeljoker Tino Enger im Angriff – Klingt gut, ist gut! Von Beginn an Borstendorf am Drücker des Spielgeschehens, wenige Angriffe der Gäste fanden ihren Weg zu Torhüter Neubert. 22 Minuten auf der Uhr, die Wölfe in der Vorwärtsbewegung. Tino Enger wurschtelt sich durch, befindet sich jedoch schon an der Grundlinie. Beherzt zieht er dennoch ab und katapultiert!!! die überreife Spielfrucht in den behüteten Kompost der Gäste. Dem bescheidenen Symphatieträger reichte lediglich ein Zeigefinger zum Ausdruck der Freude. Keine fünf Minuten verstrichen, da packte den oben genannten wieder der Ehrgeiz. Im Zusammenspiel mit Pollo lässt er seine Gegner trickreich stehen, zieht erneut ab, und erhöht auf 2:0 nach einer knappen halben Stunde Spielzeit. Eine unfassbare Spielkombination – durchgeschnackselt und durchgeENGERt, nun schon Zwei Finger in der Luft. So ging es in die Pause, Trainer Weishäupl sichtlich und akustisch begeistert vom Auftreten seiner Elf. Nach Wiederanpfiff hielt Borstendorf dem nun besser werdenden Gegner ordentlich stand, auf Kosten der Kraft. Nach 75 Minuten und einigen gelassenen Körnern schloss der ATSV auf 2:1 auf. Doch weit gefehlt wer da an Ausgleich dachte. Ballwunder Tino Enger erhöhte kurz vor Abpfiff zum ungefährdeten Endstand von 3:1, nun ließ er auch mal ein schallendes „JAAAAA“ aus der Kehle. Gut, zugegeben, die Finger blieben. Ebenso die drei Punkte. Einzig was ging war der letzte Platz der Tabelle. Diesen verließ die zweite Garde – ein feiner Grund zum Bier trinken.
  Das 15-Uhr-Spiel bestritt man indes gegen den Dritten der Tabelle, Mildenau. Schwer tat man sich in vergangenen Partien, doch eine der besten Mannschaften der Rückrunde sollte derzeit keinen Gegner scheuen. Keinerlei Veränderungen am Kader, jedoch am Rasen – gemäht und maulwurffrei. Man schritt zur Tat und fand gut ins Spiel. Die Abwehr stand sicher, das Mittelfeld agierte routiniert und der Sturm kennt ja bekanntlich seine Aufgabe. Nach einer viertel Stunde tritt Spielführer Sousa die Ecke scharf auf den Torwart. Dieser pariert. Den Abpraller, wer sollte es auch anders sein, verwandelt Mario John. Zehn Minuten später folgte ein unnötiger Ballverlust im Mittelfeld. Ebenfalls folgte ein unhaltbarer Fernschuss in Richtung Sachteleben, dieser war hierbei völlig machtlos. Als wäre nichts passiert ging man weiter mit Druck nach vorne. Der allen bekannte Fußballprofessor Schroth erobert das Spielgerät und passt steil in die Spitze auf Fabian Knorn. Dieser kann nicht versenken. Wie es der Zufall will landet die Pille abermals vor Harras. Den Ausgang dieser Aktion muss man hoffentlich nicht mehr beschreiben. Schuss – Tor – Führung. Zur Halbzeit gab es nur wenige kritische Worte von Coach Jacob, doch das entscheidende „ Ich bin zufrieden“ verkniff er sich dennoch. Im zweiten Abschnitt ging es dann schon etwas robuster zur Sache. Oft zeigte Schiedsrichter Albert den sommerfarbenen Karton. Dies stört die Rotationer bekanntlich nur wenig und so antwortete man mit dem Ausbau der Führung. Mario John am Ball, dieser passt haargenau auf Kapitän Daniel Gomes de Sousa. Er netzt, die Führung somit besiegelt. Zum Schluss noch die taktische Auswechslung von Tobias Knorn und aus Grün Weiß Mildenau wurde Gelb Rot Mildenau. So sicherte sich das Schachdorf die drei Punkte, rückt auf Tabellenplatz 6 vor und lässt das sommerliche Wochenende mit den stimmgewaltigen Fans fröhlich ausklingen.

  25.05.2014 GBC - SGB I Scharfenstein II - SGB II
 
 

 

 
 
 

 

 

 
 

 

  
 
 

 

 

 

 
 

 

 
 

 

 
 

 

Mit Fans und Glück zum Derbysieg!

  Wie im Hinspiel war die Anspannung allen Akteuren der Rotation deutlich anzumerken. Teils vorbildlich gestalteten die Spieler ihre vorabendliche Freizeitbeschäftigung, völlig fokussiert auf den Kreisklassehammer am darauffolgenden Sonntag. Letzter Tag der Woche, 14.00 Uhr, Abfahrt zum Ortsnachbarn Grünhainichen. Am hiesigen Bahnhof wartete bereits die erste Überraschung. Einige Schlachtenbummler empfingen ihre Lieblinge laut-und rauchstark. Zwar war dies, entschuldigt bitte den Ausdruck, total geil, doch erhöhte es die Aufregung nochmals. Angekommen beim ehemaligen Erzfeind stand das übliche Prozedere auf dem Plan: Ansprache, Erwärmung, Anpfiff.   Beide Teams geizten von Beginn an nicht mit halbgaren Chancen, aber auch nicht mit mehr oder weniger taktischen Fouls. Auf gut deutsch, es ging teilweise, wie es ein „ Derby“ verlangt, ziemlich zur Sache. Schiedsrichter Schwandt versuchte dies mit piniebelster Ahndung zu unterbinden, was den Spielfluss leider enorm leiden ließ. Erste Chance im Spiel hatte Angreifer der Gastgeber Christian Retzer. Sein Treffer war glücklicherweise nicht regelkonform, sodass die Null weiterhin stand. Jener bemächtigte sich der Kirsche gegen Ende der ersten Halbzeit erneut. Er frei vor Sachteleben, dieser pariert zweimal großartigst. Stürmer Retzer verletzte sich bei dieser Aktion am Knie und musste die Partie vorzeitig verlassen. Zur Halbzeit nicht in Rückstand zu liegen war eine Mischung aus Glück und westdeutscher Abgeklärtheit im Tor der Wölfe.   In der Pause fanden sich alle Spieler beim Trainergespann Ronny Jacob / Ronald „ ich rauch pro Spiel fix ne Schachtel Cabinet“ Göttlich ein, wo es eine gehörige Standpauke setzte.   Abschnitt Zwei begann kontrollierter, nun endlich war man mit dem Gegner gleich auf. Leider funktionierte unsere Freistoßtaktik Hoch-und-weit-auf-Harras nicht, sodass auch diese Chancen ungenutzt blieben. Mitte der Halbzeit schnappt sich Schroth das Leder, tänzelt und ringelt gewohnt elegant durchs Mittelfeld des GBC. Er passt auf Speerspitze Mario John, dieser scheitert jedoch an Sebastian Hilbert im Tor. Spielstand immer noch 0 : 0, wohl das verdienteste Ergebnis für diese Begegnung. Doch dann sollte sich das Blatt wenden. Viele Jahre ist es her, doch die Floskeln meiner Grundschullehrerin Frau Hausmann haben immer noch ihre Gültigkeit. „ Auch ein blindes Huhn findet mal ein Korn“, wie oft musste ich dies hören. Doch an diesem Sonntag hatte sie wiedermal recht! Siebzigste Spielminute, Freistoß auf Höhe der Wechselbank der Rotationer. Abwehrspieler Tobias Knorn hebt die Pille aus dreißig Metern hoch in den Fünfer vor Hilbert, dieser verliert die Übersicht und das Streitobjekt baumelt in den Maschen wie eine Spinne in ihrem Netz. Ähnlich wuchtig, ähnlich schaurig. Vom missglückten Torjubel spare ich mir jegliche Ausführung, doch die circa 100 mitgereisten Borstendorfer Fans waren aus dem Häusschen und feierten überschwänglich. Hin oder her ob diese Führung verdient war, manchmal entscheidet auch einfach nur Herr Schornsteinfeger / Fräulein Glücksschwein / Gewächs Kleeblatt. Im letzten Viertel machte der GBC mächtig Druck, der Ausgleich lag mehrmals in der Luft. Elfmeter für die Holzengelfraktion. Keeper Sachteleben springt in die richtige Ecke, völlig unnötig. Pfosten – Aus - Abstoß, Glück für Borstendorf.   So stand der Auswärtssieg fest, die drei wichtigen Punkte fuhren mit ins Schachdorf. Die Grünhainichner nicht unbedingt verdient geschlagen, doch einer kleinen sonntaglichen Feier im Sportlerheim sollte nun nichts mehr im Wege stehen.   Die übliche Randnotiz, diesmal in längerer Ausführung. Ein riesengroßes Dankeschön an die Anhänger der SGB, euer stimmgewaltiger Einsatz war fabelhaft. Ihr seid Spitze und wahrscheinlich in der Kreisklasse einzigartig. Ganz nebenbei sicherte sich die Rotation auch noch die absolute Mehrheit bei der ortsinternen Gemeinderatswahl. Und, last but not least, Glückwunsch nochmals an Fußballerikone Mirco Schwoy zum halben Jahrhundert!   Alles in allem, ein perfekter Sonntag!   Nicht zu Vergessen im Rausch der Freude ist unsere Reservemannschaft um Urgestein Jens „ Vati “ Weishäupl. Sie kämpften gewohnt mit allen Mitteln, holten durch Michael Meißner und Nick Emmrich sogar den 2:0 Rückstand auf. Doch was die eine Mannschaft am Spieltage an Glück zu viel war, fehlte leider der anderen. In der letzten Minute der Nachspielzeit netzte der gegnerische Spieler Mortensen bei Adrian Neubert ein, und besiegelte so die herbe Niederlage bei der Spielvereinigung Scharfenstein/Großolbersdorf II. Glückwunsch trotzdem den Torschützen und dem Team für die tapfere Leistung.  

Kurz und knapp: einfach geile Fans!
Foto: Michelle Reinwarth
 

11.05.2014   SGB I   -   Geyer/Tannenberg   SGB II   -   Deutschneudorf


(Pleite) - Geyer greift sich die Wölfe!
 
 

 

 
 
 

Die anhaltende Glückssträhne Borstendorfs fand am Sonntag im entfernten Geyer ein jähes Ende. Als klarer Underdock gegen die Aufstiegsanwärter der Kreisklasse verlagerte man das Hauptaugenmerk auf die Verteidigung. Die eingespielte Defensive leistete gute Arbeit gegen die schier übermächtigen, gastgebenden Kicker, und hielten Sachtelebens Kiste gar bis zur 35ten Spielminute sauber. Unser Speedy Gonzales vergangener Tage - Heiko Sturm, ersetzte die Speerspitze des Borstendorfer Angriffs, Mario John. Jener Edelreservist glänzte neben Mittelfeldakteur Randy Schroth ebenfalls mit Chancen, brachte jedoch nichts Zählbares ans Tageslicht. Mit etwas Glück wäre man nach einer viertel Stunde durch Schroth in Führung gegangen, doch die Querlatte verhinderte den sensationellen Fernschusstreffer. So rackerte man gegen eine klar bessere Mannschaft, welche die kleinste Unachtsamkeit in der Manndeckung ausnutzte. 35 Minuten gespielt, Geyer im Angriff, Borstendorf steht tief in der eigenen Hälfte. Flanke von Außen, Punktlandung in die gefährliche Zone vor Sachteleben. Mit Seitfallzieher zog der Stürmer ab und bescherte so vorzeitig den Aufstieg. Die letzten Minuten im ersten Durchgang warf man sich gewohnt energisch mit allen zur Verfügung stehenden Körperteilen aufs makellose Grün, um den Spielstand bis zur Halbzeit zu sichern.

 

 
 

 

  Nach Wiederanpfiff drang der Gegner erneut sein technisch geprägtes Spiel auf. Nach einer knappen Stunde drehte Kreisklassetorjäger P. Unglaube nochmals auf und durchforstete die Borstendorfer Abwehrkette. Sein strammer Schuss war für Sven Sachteleben unhaltbar. Nun sollte der verdiente Aufstieg besiegelt worden sein. Dennoch kann man mit dem Ergebnis aus Borstendorfer Sicht zufrieden sein, da mehrere Stammkräfte am Spieltag fehlten.
  Erfreulich: Zurück im Team von Coach Ronny Jacob war nicht nur Andre Uhlig, sondern nun auch Sören Böhm, welcher seine Klasse als Angreifer unter Beweis stellte.
  Glückwunsch der Spielgemeinschaft Geyer/Tannenberg zum verdienten Aufstieg, Glückwunsch der Rotation zur langen Liste genesener Spieler.   Im Auswärtsspiel der zweiten Mannschaft ahnte man bereits bei der Abfahrt schon nichts Gutes. Personell dünn besetzt reiste man ohne Bankangestellte nach Deutschneudorf. Trainer Weishäupl gab sich erneut die Ehre das Tor zu hüten und Stammkraft Adrian Neubert versuchte sich als Feldspieler. Das Endergebnis von 13 : 0 kann man leider nicht schön reden, aber vermutlich erinnert sich jeder noch an die weißen Worte von Joker Markus Melzer bei der längst vergessenen Niederlage gegen Thum. “ Wir haben zwar verloren, aber dafür haben wir die größeren...!“ Vermutlich meint er Chancen.       27.04/04.05.2014 SGB I   -   Pfaffroda, Wolkenstein   SGB II   -   Zschopau, Hilmersdorf
 
 
 
 

 

 

 

 
 

 

 
 

 

 
 

 

Schach Matt in fünf Zügen / Beflügelt eine Hochzeit den Kreisklassekicker?

  „ Tja was soll ich dazu sagen? Heute kann ich auch mal entspannt mein Bier trinken!“ so die Worte von Trainer Ronny Jacob nach dem fulminanten Sieg über Wolkenstein.   Die fußballerische Seifenblasenoper begann bereits 15.03 Uhr MEZ. Der edle Ritter Harras galoppierte gewohnt furchtlos in den Strafraum der Gäste. Goldrichtig erhebt er sein geschorenes Haupt zum Kopfball nach Flanke von Sousa und überlistet somit den stämmigen Gästekeeper. Nach der schnellen Führung begegnete man sich, wie es die Tabelle erahnen lässt, auf Augenhöhe. Dank Vorstopper-Ruhepol Frank „Locke“ Uhlig waren die sonst so gefährlichen Zuordnungsprobleme zum Partiebeginn passé und man konnte die 47er mehrmals gefährlich in Bedrängnis bringen. Torerfolgreich geschah dies erneut nach 32 gespielten Minuten. Auf unserem, von Gästen so unbeliebten, 18er-Alustollen-Rübenacker kickte Libero Swigon die Pille exakt in den Fünf-Meter Raum, wo sich der oben genannte Ritter ohne Rüstung erneut in Lauerstellung befand. Seine 3 Millimeter Haarspitzen genügten um dem Ball eine unhaltbare Wendung zu verpassen und der Rotation eine 2 : 0 Führung zu bescheren. Im Vorwärtsdrang befindlich spielte das Rotationer Mittelfeld munter auf. Fußballprofessor Randy Schroth kombinierte im Mittelfeld und passte anschließend messerscharf auf Kapitän Sousa. Der frisch verheiratete Toptorjäger ließ es sich nicht nehmen zu netzen und erhöhte zur 3 : 0 Pausenführung.
Durchgang Zwei begann mit der üblichen Spannung der Kreisklasse. Kleine Fouls hier und da, ein paar halbgare Chancen auf beiden Seiten. Nach 60 Minuten Freistoß von halblinks. Chefsache für den Kapitän, was sich als richtige Entscheidung erweisen sollte. Sousa tritt hart und mit Drall gegen das runde Leder. Weder die Mauer noch der Torhüter Wolkensteins war dabei imstande den Treffer zu verhindern. Einige Borstendorfer Schlachtenbummler sangen ihren Anfeuer-Kanon noch zu Ende, da geschah es erneut. Gleiches Spiel wie beim 3 : 0. Schroth erobert die Kirsche im Mittelfeld, passt auf den Überflieger des Tages Daniel Gomes de Sousa. Dieser feuert seine Rakete ab und versenkt nicht nur im Tor, sondern auch Wolkenstein endgültig. Das Aufbäumen des Gegners konnte die schwarz-weiße Verteidigung und Schlussmann Sven Sachteleben unterbinden, sodass man die Begegnung mit sage und schreibe 5 : 0 Toren für sich entscheiden konnte.Ebenfalls sensationell ist der erste Einsatz von Andre Uhlig nach seiner langen Verletzungspause. Nach Beinbruch kämpfte sich das Urgestein zurück in den Kader der Wölfe.
  Das Auswärtsspiel am 29.04.2014 in Pfaffroda konnte man ebenfalls gewinnen. Gegen das Tabellenschlusslicht der 1. Kreisklasse tat man sich mächtig schwer und fand nicht ins Spiel. Nach einer mächtigen Standpauke in der Pause hatte man nach 48 Minuten erstmals das Glück auf seiner Seite. Stürmer Fabian Knorn wird im Strafraum gefällt, Mario Schwoy verwandelt den bitter nötigen Strafstoß zur Führung. Außer ein weiterer nicht stattgegebener Elfer für die Rotation und eine ungenutzte Kopfballchance von Schwoy gibt es hierzu leider nichts zu berichten. Die drei Punkte gingen glanzlos mit nach Borstendorf, doch auch schlecht erwirtschaftete Punkte helfen im Abstiegskampf. Gute Besserung auf diesem Wege an Fabian Knorn, welcher nach der Partie ärztlich behandelt werden musste.   Borstendorfs zweite Garde verlor leider beide Auswärtsspiele. Am 19. Spieltag stand gegen die zwangsabgestiegene BSG Zschopau nur Schadensbegrenzung auf dem Plan. Bei der 9 : 0 Pleite hatte leider nur Patrick Hartmann eine nennenswerte Chance. Der satte Schuss des Ausdauerathleten verfehlte nur knapp die Kiste des Keepers der MZ-Stadt.Am letzten Spieltag reiste man nach Hilmersdorf. Universalkicker Sören Böhm vertrat Keeper Adrian Neubert zwischen den Pfosten. Die kämpferisch geprägte Begegnung endete unglücklich mit 4 : 1. Erfolgreicher Schütze für die kleinen Wölfe war erneut Nick Emmrich. Kein Mann der großen Worte kommentierte er anschließend nur. „ Ich hab einfach mal abgezogen und die Bude gemacht!“       13. 04. 2014   SGB I   -   FSV Pockau   SGB II   -   Thum III 
 
 
 

 

 

 

 
 

 

 
 

 

 
 

 

Der perfekte Sonntag - Rotationer ziehen Ostern vor!

  Erinnert sich denn noch jemand an den letzten „6 – Punkte – Sonntag“ in der heimischen Festung? Ja? Nein? Na dann ihr Forscher, Statistiker und Edelfans, macht euch Gedanken. Die erste richtige Antwort gewinnt ein exklusives „Meet and Greet“ mit fünf Akteuren der Rotation.   Fangen wir heute mal mit der eigentlichen Sensation an. Ohne die Spannung nehmen zu wollen muss es raus – Mannschaft II fährt den ersten Dreier der Saison ein!
Zum Spiel: Stürmisch wie das Wetter begannen die kleinen Wölfe. Sven Kluge im Sturm mit allerhand Elan konnte die gegnerische Abwehrkette von Beginn an ins Schwitzen bringen, jedoch nicht vollenden. Nach elf gespielten Minuten der Schock: Die heimische Defensivabteilung wird überrannt und der Thumer Angreifer netzt kompromisslos bei Adrian Neubert ein. Als wäre nichts geschehen spielten die Weishäuplschn weiter drückend aufs Gästetor, doch leider ohne zählbaren Erfolg. Erneut eine Welt für sich war Kapitän Tobias Wagner. Sein kräftezehrender Einsatz lässt ahnen – dieser Mann würde für uns sogar die Erzgebirgsbahn vom Gleis grätschen!
In Abschnitt Zwei blies nicht nur der Wind so manches letztes Deckhaar von den Köpfen, sondern auch die Rotation zur Attacke. Spürbar in Bestform sorgte in der 55´ Spielminute Markus Schneider mit präzisem Schuss aus dreißig Metern für den verdienten Ausgleich. Laute Jubelschreie umrahmten den Treffer, doch in der Ausatemluft der Mannen lag nur noch eins: S I E G ! Sieg, egal wie. Das Pressing der Mannschaft zahlte sich eine viertel Stunde vor Abpfiff aus. Freistoß, straff vors Tor der Empfangenen. Der Torwart lässt prallen und ein aufgerückter Nick Emmrich schob gar routiniert ein. Sekunden vorher ließ der Thumer Kapitän noch Zuschauer hinter der Kiste entfernen. Wozu weshalb warum, wir werden es nie erfahren. Die verdiente Führung trug das Team nach 90 Minuten überglücklich zur Feier in die Kabine.

Randnotiz: Abseits des Spielfeldes, quasi in der Nähe des Bierstandes, fanden sich unsere frisch operierten Spieler Franco Böhm und Wilco Seifert ein. Gute Besserung, Jungs!
  Nun stand die Elf von Ronny Jacob natürlich nicht nur im Abstiegskampf, sondern ebenfalls unter Zugzwang vor den zahlreichen Fans. Doch klar war, die angereisten Pockauer wollten es uns nicht gerade leicht machen, was auch ein Blick auf die aktuelle Tabelle verriet. Jedoch war diesen Sonntag der Fußballgott auf Seiten der Heimmannschaft. Nach lediglich drei Minuten knallte es gewaltig im Sechzehner der Gäste. Stürmerass Mario John blieb nach ruppigen Einsatz des Keepers verletzt liegen. Nach kurzer Behandlung ging es für ihn erstmal als Statist weiter, und zwar beim verwandelten Elfmeter von Kapitän Sousa. 1 : 0 – Grund zur Freude, doch nicht zum Ausruhen. Die beidseitig faire Begegnung war ausgeglichen, die Spielanteile und Chancen gerecht verteilt. Auf gut deutsch, das Spiel plätscherte dahin wie der Dorfbach beim ehemaligen Frischemarkt. Erst zum Ende des Durchgangs sorgte „ Harras“ nochmal für hohe Wellen. Der Abschlag von Sven Sachteleben springt auf, findet danach den Schädel des Stürmers, welcher derzeit scheinbar nicht zu bändigen ist. Per Kopf überlupft er den Torwart. „ Ich hab die Augen zu gemacht und hab einfach den Kopf ran gehalten“ so beschrieb er im Anschluss die Situation. 2 : 0 zur Halbzeit, alle glücklich und zufrieden. Nach Wiederanpfiff verweilten die Gedanken noch kurz in den Katakomben, sofort schlug Pockau zu. Kopfball im Mittelfeld, Volleyabnahme des Vordermanns, Schlusslicht Sachteleben hierbei machtlos. Nach kurzer Vorsprungschmelze zündete Mario John erneut den Turbo. Den Pass aus dem Mittelfeld katapultierte er straff in die Maschen der FSV´er. Alles wieder im Lot, bis ein Abwehrfehler zwanzig Minuten vor Ende den Anschlusstreffer der Gäste bescherte. Spielstand 3 : 2, so sollte das Kräftemessen einen Sieger gefunden haben. Die Abwehrauster behütete Perle Sachteleben auf Biegen und Brechen, sodass der Beinahe-Ausgleich kurz vor Schluss noch verhindert werden konnte.  

06. 04. 2014   FC Greifenstein 04 / Ehrenfriedersdorf II   -   SGB I    Lippersdorf   -   SGB II 
 
 
 

 

 

 

 
 

 

 
 

 

 
 

 

Harras - der schärfste Zahn im Wölfegebiss!

  Ehrenfriedersdorf. Sonne. Feiner Platz. Die Rotationer als klarer Außenseiter, nicht nur aufgrund der Tabelle, sondern auch im Blick auf vergangene Partien. Nach kurzer Erwärmung ging es schon rund, oder besser gesagt, durcheinander. Borstendorf mit anfänglichen Zuordnungsproblemen in der Hintermannschaft wurde von Beginn an unter Druck gesetzt. So stark, dass die Spielvereinigung im heimischen Greifensteinstadion früh in Führung gehen konnte, nachdem im Wirrwarr die Sektion „ Raus hinten, raaaus “ die Kiste nicht genügend abschirmen konnte. Davon unbeeindruckt zeigte sich Speerspitze Mario John. Keine zehn Minuten vergingen bis zum Ausgleich. Vorstopper Patrick Lehnert erobert die Kugel und bedient den Stürmer. Mit seinem „ Zauberpassl “ über 40 Meter überwand er das gegnerische Mittelfeld und Mario zieht bilderbuchartig ab. Ausgleich! Borstendorf nun am längeren Hebel des Spielgeschehens, und bereit in Führung zu gehen. Erste Chance: Elfmeter für Schwarz / Weiß, Sachteleben verschießt. Zweite Chance: Elfmeterparade des Keepers, der Ball fällt Knorn und Sachteleben vors Schuhwerk. Beide wollen vollenden doch behindern sich gegenseitig. Dritte Chance: Die Ecke von Fabian Knorn landet im Sechzehner, erneut zieht Mario ab und trifft unhaltbar zur Führung vor der Pause!
Abschnitt Zwei, alles andere als Milchbubikick. Viele Grätschen gabs zu sehen, einige wurden vom soliden Schiedsrichter geahndet. „ Du kaast doch net su neigiie “ lies der Gegner verlauten, doch vergaß dabei anscheinend sein eigenes Einsteigen. Mit der Führung in der Tasche konnte man sich dennoch nicht ausruhen, da der Gegner ordentlich Druck machte. Lediglich fünf kurze Minuten ließ Angreifer Harras verstreichen, bis er wieder netzte. Schuss plus Tor gleich Hattrick perfekt. Sein Volleyschuss mit dem starken Rechten schlug scharf in den Maschen ein. 3:1 Führung, doch der Nachschlag folgte prompt. Nach Torwartfehler stand Kapitän Daniel Sousa goldrichtig und konnte seelenruhig einschieben. Ungewohnt komfortable Führung, fühlte sich aber gut an will man meinen. Doch dann Ecke für Die Jungs vom Sauberg. Abwehrfehler am Pfosten, direkt eingeschlagen hinter Sachteleben, welcher bei dieser Aktion keine Schuld trägt. Die Kiste für diesen Patzer des Abwehrspielers sollte Premiumpils sein, damit jener in Vergessenheit gerät. Doch zurück zum Thema. Wer jetzt denkt, nach sechs Toren im Spiel sei Schluss, der irrt gewaltig. In den letzten Spielminuten drehte die Rotationer Mannschaft nochmal gehörig auf und schenkte noch zweimal nach. Zuerst der Kapitän persönlich, nach Pass von Fabian Knorn. Anschließend noch der Stürmer selbst, welchem sein Assist scheinbar nicht reichte. Am Ende brauchte man nicht nur zwei Hände um den Spielstand Ausdruck zu verleihen, sondern auch um die Anzahl der Borstendorfer Schlachtenbummler wiederzugeben. Danke hierfür, ihr seid Spitze!
  Die Reservemannschaft des Schachdorfs lud man nach Lippersdorf. Trotz zahlreicher Begegnungen des katzensprungentfernten Gegners fand man erneut kein Mittel eine Niederlage abzuwenden. Kämpferisch ging es zur Sache, doch nur so konnte Borstendorf Paroli bieten. Dem Rückstand von 1:0 zur Halbzeit sollte man dennoch Respekt zollen, da dieses Ergebnis hart erarbeitet wurde. Nach Wiederanpfiff waren die Gastgeber sofort wieder am Drücker, scheiterten aber mehrmals am Keeper Jens „ Hallo!? 40 Jahre aktiv Fußball “ Weishäupl. Oder halt an sich selbst. Den Trainingsrückstand des Teams bemerkte man jedoch nach einer gespielten Stunde. Ausnahmslos alle Athleten gaben ihr bestes, doch irgendwann ging in den Augen die körpereigene Reservelampe an und zeigte Akku leer. Ab dem Moment hatte der Gegner verhältnismäßig leichtes Spiel und konnte drei weitere Treffer erzielen. 4:0 der Endstand, somit vergebens kämpfte man um den zweiten Punkt der Saison.
 
 
30. 03. 2014   SGB I - Zöblitz / Pobershau II
 
 
 

 

 

 

 
 

 

 
 

 

 
 

 

Hitzige Partie – kühler Punktgewinn

  Zweites Heimspiel 2014 der Rotation. In Empfang nahm man die zweite Mannschaft von Zöblitz / Pobershau, während die Borstendorfer Reservemannschaft ihr Fußwerk schonen durfte. Mit lediglich 12 Punkten stand man am letzten Märzsonntag mächtig unter Druck, woraufhin sich zahlreiche Fans vom sonnigen Platz auf der Terrasse erhoben, um ihre Wölfe lautstark zu unterstützen. Vermutlich blieb einigen Anhängern schon der erste Happen der Bratwurst gehörig im Halse stecken, als bereits nach vier gespielten Minuten ein grober Schnitzer unseres sonst so sicheren Keepers die Gästeführung bescherte. Nach energischem „ Hab ich!“ sprang die Kugel gefährlich hoch auf und überlupfte Sachteleben, welcher sich hierbei verletzte, doch nach kurzer Behandlung weiterspielen konnte. Merklich tief saß der Schock, woraufhin man sehr verhalten spielte. Teilweise wacklig in der Defensive und spielschwach im eigentlich gut besetztem Mittelfeld zog man sich nach 35 Minuten, und nur wenigen Chancen unserer Stürmer, den zweiten Schiefer ein. Nun zwei Tore im Rückstand mussten dringendst Taten folgen. Drei Minuten nach Führungsausbau der Angereisten, bemächtigte sich Spielertrainer Ronny Jacob der Lederpille und sorgte für den wichtigen Anschluss vor der Pause. Wer da schon ans Bier holen dachte, verpasste den traumhaften Ausgleich von Mario John. Sein strammer Schuss nach langem Pass war unhaltbar für den Kistenwächter aus dem Gebirge. Dato geschrieben waren 40 Minuten Spielzeit. Sekunden vor dem erlösenden Pausenpfiff schockierten die Gäste erneut mit ihrem gefährlichen Angriff. Gegen den wuchtigen Angreifer der Zöblitzer fand Endurohaudegen Nick Emmrich, welcher sonst rigoros und fehlerfrei agierte, nur kurz kein Mittel. So geschehen zum Ende der ersten Halbzeit, womit der Rückstand zur Pause besiegelt war. In den spielfreien Minuten füllte sich die Wechselbank. Nach erfolgreicher Handballpartie unterstützten Sportfreunde Christian und Sebastian Ender. Hochachtung denen, welche dem Borstendorfer Sport ein solches Engagement schenken!
Bereits zum Wiederanpfiff zog Christian Ender ins Spiel ein, welches auf gewohnt schwierigem Boden immer zerfahrener wurde. Die Zweikämpfe und Tacklings wurden beidseitig härter und dem Schiedsrichter glitt die Begegnung allmählich aus der Hand. Nichts desto trotz ergaben sich einige gute Chancen für unsere Stürmer Knorn / John, doch meist verhinderte schon der extrem ballsichere Libero den Torabschluss. Nach 79 Minuten des hitzigem Kräftemessens erlöste Christian Ender mit seinem Ausgleichstreffer. Freistoß von Robin Swigon scharf in den Fünfmeterraum, Zöblitz kann klären. Fabian Knorn rutschte beim Nachschuss unglücklich aus und so lag das lederne Streitobjekt vor „Schorschs“ Tretern. Er zog mustergültig ab und schlenzte unhaltbar ins Eck. Nicht nur sein Tor, sondern auch sein bundesligareifer Torjubel wird den Zuschauern noch lang in Erinnerung bleiben. Nun drangen beide Teams in den letzten Minuten auf den Sieg. Die wohl beste Gelegenheit hatte dabei Abwehrrecke Nick Emmrich, welcher jedoch in der letzten Minute seine hochprozentige Chance vergab. Somit trennte man sich torreich aber dennoch unentschieden. Bleibt zu hoffen, dass der magere Punkt dennoch im Kampf gegen den Abstieg hilft.

  
 

 

 
 

 

 
 


 
 

 

 

 

 

 

 

 

  23. 03. 2014   SGB I - Mauersberg  SGB II - Kühnhaide

Borstendorf startet schlecht ins neue Jahr

Auf vielen Ebenen reißen die Negativmeldungen für den Borstendorfer Fußball nicht ab. Dem letztlich schmucklos verlaufenen Jahr 2013 sollte nun eine Trendwende verpasst werden. Pustekuchen. Angespannte Personalsituationen sind im unterklassigen Amateursport weitgehend bekannt, doch die hiesige Verletzungsmisere erreicht neue Dimensionen. Das zu Jahresbeginn gleich drei weitere renommierte Stammkräfte langzeitig nicht mehr zur Verfügung stehen ist dabei nur die Spitze des Eisberges. Am „grünen Tisch“ wurden der 1. Mannschaft des Weiteren 3 Punkte auf den laufenden Spielbetrieb abgezogen. Als Grund wird ein Schiedsrichterunterbestand angegeben, welcher zusätzlich eine hohe Strafzahlung zur Folge hat. Auch sportlich verlief die Wintervorbereitung nicht optimal. Gute Ergebnisse aus den bestrittenen Hallenturnieren konnten auf dem Rasen nicht bestätigt werden. Gegen höherklassige Gegner setzte es drei Niederlagen und ein Unentschieden. Doch trotz der aufgezählten Widrigkeiten stemmt sich unser Verein gegen die aktuelle Talfahrt mit Herz und Geschlossenheit. Die Ansätze stimmen zumeist, das dann die Auftaktpartie gegen Mauersberg nicht mit einem Erfolgserlebnis endete passt ins momentane Gesamtbild.

Zum Spiel: Die Partie zwischen Borstendorf und dem Drittplatzierten aus Mauersberg ist schnell zusammengefasst. Beide Mannschaften geizten mit guten Torgelegenheiten, wobei unserem Heimteam das Chancenplus gehörte. Fabian Knorn hatte mit seinem hart getretenen Freistoß ins Torwarteck die wohl größte Möglichkeit auf einen Treffer im ersten Abschnitt. Aus 20 Metern Schussdistanz glänzte der Gästekeeper mit einer tollen Parade. Weitere Annäherungsversuche versandeten meist in einer vielbeinigen Abwehrkette. Nach 60 Minuten ließ Borstendorf ein Geschenk des schwachen Schiedsrichters aus. Der sonst so sichere Leader Swigon scheiterte vom Elfmeterpunkt am Mauersberger Schlussmann. Wenig später kippt die Gefühlslage. Auf heimischen Rasen ausgekontert überwindet Stürmer Schreiter nach erfolgreicher Finte Sachteleben, welcher das Spielgerät nur noch mit den Fingerspitzen zu fassen bekam. Das letzte Highlight einer ausgeglichenen Begegnung lieferte Heiko Sturm. Eingewechselt für John sorgte er nochmals für Belebung im Angriff. Sein Schlenzer aus spitzem Winkel streifte jedoch nur die Oberkante der Querlatte. Offensivversuche in der Endphase brachten nicht die nötige Gefahr, sodass man sich mit 0:1 geschlagen geben musste.

13:00 Uhr: Kühnhaide forderte indes die „kleinen Wölfe“ zum Spiel heraus. Das dies am Ende recht deutlich mit 0:7 endete, lag vor allem an den konditionellen Defiziten in den Schlussminuten. Hohe Laufbereitschaft und Engagement in den ersten 45 Minuten forderten so im zweiten Durchgang ihren Tribut. Ärgerlich ist jedoch das frühe 0:1 nach nur 300 gespielten Sekunden. Im Anschluss gelang es dem Team um Kapitän Wagner mit der Konkurrenz Schritt zu halten. Ab der 60. Minute muss man sich allerdings eingestehen, dass andere Mannschaften weiter in der Entwicklung sind. Am Kampf und Einsatz mangelte es den Mannen wie gewohnt nicht, das hohe Endergebnis wird dadurch natürlich nicht weniger passabel.
 
 

 

   
 

 

 

 

 

 

 
 

 

 
 

 

 
 
 

 

 
 
 

 

 
 
 

 


24. 11. 2013   Großrückerswalde - SGB I   Wiesenbad - SGB II

Bittere Nullnummer zum Jahresabschluss...

  Ein zähes Fußballjahr 2013 fand am Sonntag, den 24.11.2013 vorerst ein Ende. Auswärts sollten vor der Winterpause Großrückerswalde noch wichtige Zähler abgenommen werden, um den Tabellenrang zu sichern. Für die Weishäuplsche Armada ging es indes um Schadensbegrenzung in Wiesenbad.   Bereits 11.45 Uhr öffnete Frau Holle ihr Fenster und Schiedsrichter Jäkel pfiff die Partie an. Auf lupenreinen Kunstrasen fand Borstendorf nicht ins Spiel. Bereits nach sieben Minuten musste Kevin Rudolph das Spiel nach einer Tätlichkeit verlassen. Folglich mit geschwächter Abwehrkette zwängte uns der Gastgeber in Überzahl sein technisch geprägtes Spiel auf, worauf man keine Antwort fand. Schwarz- Weiß kam nur selten in entlastende Vorwärtsbewegung, dennoch konnten die ballsicheren Mittelfeldakteure Schroth/ Sousa/ Uhlig mehrmals im Teamwork glänzen. Das schmeichelhafte Remis wehrte bis fünf Minuten vor Pausenpfiff. Freistoß von 25 Metern, Sachteleben stellt sich den Schutzwall, welchem jedoch die letzten Millimeter zum abwehren fehlte. Krause/Knorn entschlossen sich stehen zu bleiben, was sich leider als falsch erwies, da die Kugel messerscharf über die Haarspitzen segelte und unhaltbar im Eck einschlug. Nach der Halbzeitpause bezog man erneut das Feld und war gewillt, die Begegnung zu Gunsten der Wölfe zu drehen. Leider erwies sich der Borstendorfer Hoch - Weit- Kick nicht als schärfste Waffe an diesem Spieltag. Keine fünf Minuten waren vergangen, da musste Sven Sachteleben erneut hinter sich greifen. Nach Eckball kullerte das Streitobjekt dem Angreifer vor die Latschen, dieser zieht beherzt aus zwanzig Meter ab. Knorn und Sachteleben waren bei dieser Rakete auf der Linie leider machtlos. Zwei Zähler im Rückstand befindlich setzte man alles auf Angriff. Einige Chancen und Freistöße standen zu Buche, doch das Großrückerswalder Abseitsfallenspiel machte es den Angreifern mächtig schwer. Eine weit geöffnete, scheunentorartige Rotationer Abwehr lud die Ortsansässigen Kicker zum Kontern ein. 68´ Minuten auf der Uhr, da verließ uns gar das letzte Fünkchen Hoffnung, als in Überzahl auf Libero Swigon gestürmt wurde. Selbst er, der wohl sicherste Verteidiger der SGB in diesem Jahrzehnt, fand kein wirksames Mittel den 3 : 0 Rückstand abzuwenden. Einziger Lichtblick am Spieltag war der verwandelte Elfmeter von Kapitän Sousa, nach Notbremse am eingewechselten Mario Schwoy. Jener Strafstoßschütze hatte gar noch den Anschlusstreffer kurz vor regulärem Spielende auf dem Schlappen, scheiterte aber am seitlichem Aluminium der zu treffenden Kiste. Alle Körner in Unterzahl gelassen, bäumte sich Rückschwall in der Nachspielzeit nochmals auf, und erhöhte auf den peinlichen 4 : 1 Endstand.   Spielertrainer Jens Weishäupl führte der Weg nach Warmbad, um die Schmach der letzten Woche bei Fans und Verein auszubessern. Er selbst ersetzte Stammkeeper Adrian Neubert zwischen den Pfosten, musste jedoch bereits nach zwei gespielten Minuten die durchgerutschte Murmel zum Anstoßpunkt geben. Nachdem man sich nach lediglich sechs Minuten bereits 2 : 0 in Rückstand befand, straffte Teamführer Tobias Wagner seine Mannen mit klaren Anweisungen, womit man die Angriffsflut der Kurortkicker wenigstens einige Zeit stoppen konnte. In glänzender Form zeigte sich der „ Floßmühler Jung “ Toni Seidel auf der Verteidigerposition. Eine stetig hitziger werdende Partie ging nach 90 Minuten leider abermals zu hoch verloren. Selbst der erfahrene Borstendorfer Torhüter „ Vati “, welcher mehrmals mit Paraden alter Schule weitere Treffer der Wiesenbader verhinderte, konnte das Ergebnis von 5 : 0 nicht verbessern.   Somit ist das Jahr 2013 aus Fußballersicht vorerst beendet. Die erste Mannschaft von Trainer Ronny Jacob beendet das Jahr mit 15 errungenen Punkten auf Platz 11 der Tabelle der ersten Kreisklasse Ost. Die Reservemannschaft von Jens Weishäupl kämpft weiter von Spiel zu Spiel, beendet jedoch das Jahr mit nur einem Zähler auf Platz 13 in der zweiten Kreisklasse.




In Großrückerswalde waren Borstendorfer leider nur selten mit Vorwärtsgang.
 

 
  17. 11. 2013   Thum/Herold – SGB I   Olbernhau II – SGB II

Pleitegeier greift nach der SGB!


17.11.2013, Hinrundenende für beide Mannschaften der Rotation. Am kalten Novembersonntag sollten später wichtige Punkte nach Hause gebracht werden, doch diese Rechnung scheiterte kläglich. Aufgrund des Sonntagsspiels des Borstendorfer Handballvereins fehlten beiden Teams wichtige Akteure.

Im Erzgebirgsidyll zwischen Zschopau und Thum siedelt sich Herold an. Tabellenzweiter, Aufstiegsaspirant und der Gegner des Teams von Spielertrainer Ronny Jacob. Vorbildliche Platzverhältnisse außerhalb des Sechzehners boten sich dar, womit dieser keine Ausreden zuließ. Die Anfangsphase bestimmte der Gastgeber, doch nach fünf Minuten war auch die SGB im Spiel. Lehrbuchartige Spielkombinationen im Mittelfeld vom glänzend aufgelegtem Ronny „ Jaci “ Jacob fanden mehrmals die Borstendorfer Speerspitzen Knorn / Schwoy. Der erste Treffer lag gar mehrmals in der Luft, doch leider fehlte Hebamme Fabian Knorn die letzte Wehe zur Entbindung des Führungstreffers. Selbst Freistöße von Tormaschine und Kapitän Daniel Sousa ankerten nicht im Torhafen des gastgebenden Keepers. Torlos zog man sich zum Pausenpfiff zurück und wärmte sich am heimischen Gartenfrüchtetee, welcher freundlicher Weise vom Gastgeber zur Verfügung gestellt wurde. Taktisch und aufstellungstechnisch unverändert präsentierte man sich zum Wiederanpfiff den Zuschauern, besonders den fünf mitgereisten Edelfans aus Borstendorf. Zusehend kämpferisch wurde die Partie beiderseits, welche im ersten Abschnitt nur selten zur Ermahnung unterbrochen werden musste. Nun war alles offen. Beiderseits gefährlich kamen die Angreifer vor die gegnerische Kiste, netzten jedoch nicht. Nach Siebzig Minuten wechselte Göttlich den Neuzugang Frank „ Locke “ Uhlig für den grippegeschwächten Verteidiger Tobias Knorn ein. Positive Akzente konnte die Borstendorfer Neuverpflichtung sofort setzen, doch leider verließ uns dann der Fußballgott. Ein straffer Schuss aufs Tor von Sachteleben, dieser hält den Ball so gut wie fest, doch leider nur fast. Im schlammig - rutschigen Fünf- Meter- Raum rutschte die Kugel unglücklich durch. Zwei Minuten vor Spielende den Rückstand zu kassieren schockte das Team, worauf man mit allen möglichen Mitteln auf den Wiederausgleich drängte. Dieser gelang leider nicht. Zu elft im Offensivspiel konterte Herold in der Nachspielzeit, womit der unglückliche Auswärtsniederlage von 2:0 besiegelt war.
 
 

 

 
 
 

 

 

 
 

 

  
 
 

 

 

 

 
 

 

 
 

 

 
 

 

In Olbernhau erwartete man die zweite Mannschaft der Wölfe. Mit Oliver Ullmann im Tor, Nick Emmrich als Kapitän und Edelreservist Rico Lehnert als Libero präsentierte sich eine völlig durcheinander gewürfelte Elf. Dies nutzte die leistungsstarke Heimmannschaft schonungslos aus und beförderte die Lederpille bereits bis zum Halbzeitpfiff neunmal in die Maschen hinter Ullmann. Dem sonstigen Stürmer der Reserve ist dennoch kein Vorwurf zu machen. Nach Wiederbeginn drehte der Fußballclub vom Rande der Republik weiter auf und schenkte weiter munter ein. Einzig Vollblutfußballer Michael Meißner bediente sich dem Pass in den Lauf von Emmrich und schob erstklassig ein, was jedoch das desaströse Ergebnis von 15 : 1 nur minder schmälerte.




Ronny Jacob - Leistungsträger im Mittelfeld.




10. 11. 2013   SGB I - Arnsfeld    SGB II - Börnichen

Schlammiger Dreier in der heimischen Festung

  Das letzte Heimspiel im Jahre 2013 wurde zur Bewährungsprobe für Spieler, Zuschauer und Grünfläche. Am Ende des verregneten, nasskalten Novembertages ähnelte unsere Sportstätte nur noch einem Stück aufgeweichtem Erzgebirge. Doch als das Grün ging, kamen die Punkte.
  Tabellenschlusslicht Arnsfeld besuchte das Schachdorf und wollte uns die Punkte streitig machen, klar dass wir da so einiges dagegen hatten. Leicht verspätet begann die Partie im strömenden Regen mit klarer Dominanz der Rotationer. Die taktischen Vorgaben von Mirko Schwoy wurden bestmöglich auf dem schwer zu bespielenden Acker umgesetzt, sodass man bereits früh die Führung erzielen konnte. Nach zehn Minuten, Freistoß am gegnerischen Sechzehner. Ein blendend aufgelegter Fabian Knorn geht aufs Ganze und katapultiert das lederne Streitobjekt direkt und unhaltbar in den Winkel aus Alu. Leider wurde die Euphorie schnell getrübt, da nach Fehlern in der Manndeckung unserer Abwehr der Arnsfelder Stürmer relativ unbedrängt ausgleichen konnte. Die erneute Führung bescherte abermals Knorn, welcher dem Freistoß von Kapitän Sousa eine glückliche Richtungsänderung verpasste, sodass man in der 28` Minute erneut jubeln konnte. Den glücklichen Vorsprung nahm man mit in die ersehnte Halbzeitpause, wo bereits Tipps und Tee auf die durchnässten Männer wartete. Halbzeit Zwei begann unverändert, mit gut stehenden Borstendorfer Reihen. Nach einer knappen Stunde Spielzeit auf der Uhr erneut Freistoß für die Heimmannschaft. Libero Robin Swigon spielte die Kirsche hoch in den Fünfer, die Frucht fliegt gefährlich und überlistet den Gästekeeper. Dennoch das gleiche Prozedere wie im ersten Abschnitt. Kurz nur lies man den gegnerischen Angreifern Luft, schon erzielten sie den Anschlusstreffer im Nachschuss, welchem selbst Sven Sachteleben im Morast liegend nicht mehr standhalten konnte. Die Erlösung für die verschlammten Wölfe gab es in Minute 79. Freistoß für das Ensemble der Floßmühler Höh, der Arnsfelder Kistenhüter faustet den Ball vor die Füße von Franco Böhm, welcher aus dreizehn Meter eine beherzte Rakete zum 4 : 2 Endstand abfeuerte.   Bereits zur allgemeinen Mittagsstunde hatte unsere Reservemannschaft die Kicker aus Börnichen zu Gast. Von Beginn an Schritt man kämpferisch zur Tat, womit es der Gegner merklich schwer hatte. Ein für uns glücklicher Torwartfehler brachte gar die Führung mit sich. Der frisch genesene Sören Böhm spielte seine Stürmerqualitäten mustergültig aus und konnte vorm leeren Tor seelenruhig einschieben. Kurz vor dem Pausenpfiff dann die Ernüchterung nach einer Standardsituation. Der eingewechselte Andy Hanisch glich nach Brustannahme mit anschließender Drehung unhaltbar aus. Nach Wiederanpfiff weiterhin auf Augenhöhe mit dem SVEB wehrte das umkämpfte Remis recht lang. 15 Minuten vor Abpfiff konnte dies doch der Gegner zu seinen Gunsten drehen und 2 : 1 in Führung gehen. Nicht aufgebend wie man unser Kollektiv von Trainer Jens Weishäupl kennt, gab jeder sein letztes Hemd um doch noch einen Punkt für sich zu gewinnen. Nach ansehnlicher Spielkombination im Mittelfeld war es die Rückennummer 5 – Nick Emmrich, welcher in Zusammenarbeit mit Teamleiter Tobias Wagner ausgleichen konnte. Doch man freute sich zu früh. In der letzten regulären Spielminute überrannte man die sonst so sichere Borstendorfer Abwehrkette und traf zum Endstand von 2 : 3. Niedergeschlagen verließ die Mannschaft das Schlachtfeld nach der knapp verpassten Sensation.    

  03. 11. 2013   SGB I - Mildenau    SGB II - Gebirge / Gelobtland

Borstendorfer Tormaschine sichert den Punkt !
 
 

 

 
 
 

 

 

 
 

 

  Erster Sonntag im November, Reisen ins obere Erzgebirge standen für die Spieler der Rotation auf dem Programm. Bei widrigen Wetterbedingungen um die fünf Grad meinte es Petrus nicht gerade gut, dennoch machten sich beide Mannschaften auf den Weg, die wichtigen Punkte ins heimatliche Schachdorf zu holen.   Mildenau hieß das Ziel der ersten Mannschaft, wo es galt, die Punktgewinnserie der letzten Spiele nicht abreisen zu lassen. Spielertrainer Ronny Jacob stellte eine altbewährte Formation auf, welche bereits dem Grünhainichener BC in der Vorwoche Paroli bot. Die Anfangsphase bestimme der Gastgeber mit simplen Spielkombinationen, da es in unseren Reihen noch Zuordnungsprobleme zu bewältigen galt. Nach Zehn gespielten Minuten standen die Rotationer Reihen sicher, sodass der Keeper der Gastgeber einige Male unter Bedrängnis gebracht werden konnte. Unter anderem Silvio Poller hatte die Führung auf dem Schlappen, jedoch fehlte ihm das letzte Quäntchen Glück zum Torerfolg. Folglich torlos endete die erste Halbzeit, über welche es nichts weiter Nennenswertes zu berichten gibt. Zum Wiederanpfiff gab es anfangs keine personellen Veränderungen, jedoch begann die Partie beiderseits etwas ruppig zu werden, worauf der unparteiische Schiedsrichter mehrmals den sommerfarbenen Karton zur Ermahnung nutzen musste. Sechzig Minuten waren gespielt, da fiel der gegnerische Stürmer circa einen Meter vorm Strafraum unserer Mannschaft – Referee Weißflog entschied jedoch auf Elfmeter vor den grob geschätzten fünf zahlenden Zuschauern. Unser Torwart Sven, eigentlich ein Strafstoßkiller, war dennoch bei diesem platzierten Schuss in die Ecke machtlos. In Rückstand liegend spielte man die letzten Trümpfe Borstendorfs aus – Kampf, Einsatz und Willensstärke ! Nach starkem Pressing von unseren Vorderleuten kam es zum Eckball in der 80´ Minute. Fabian Knorn an der Eckfahne schlenzte die Pille in den Strafraum, wo der Retter in der Not, Daniel Sousa, wiedermal goldrichtig stand. Mehr als verdient glich das Team den Spielstand aus, welcher auch zum Endstand wurde. Ein wichtiger Punktgewinn in der Hinrunde, doch am kommenden Wochenende, zum Heimspiel gegen Arnsfeld, sollten noch zwei Zähler mehr auf der Liste stehen.   Unsere Reservemannschaft erwartete man am Rande der Stadt Marienberg, in Gebirge / Gelobtland. Trainer Jens Weishäupl und Gründer Thomas Fischer begleiteten die Mannen, welche in vergangenen Jahren auf dem Grün der Gelobtländer schon den ein oder anderen Punkt mitnahmen. Dennoch war die abgelieferte Leistung im ersten Sektor nicht die, wozu das Team um Kapitän Wagner instande ist. Minimale Lappalien in der Deckungsarbeit und ein verwandelter Strafstoß der Heimmannschaft bereiteten unseren Jungs einen herben 2 : 0 Rückstand zum Pausenpfiff. Wie verwandelt betrat das Kollektiv vor Keeper Adrian Neubert in der zweiten Halbzeit erneut das Spielfeld. Nun war man gleichauf mit dem Gegner, und der Anschlusstreffer sollte nur eine Frage der Zeit sein. Leider gelang dieser erst in der letzten regulären Spielminute, beschert durch Wilco Seifert. „ Borstel führte den Freistoß an der Mittellinie schnell aus und schickte mich lang in den Strafraum. Ich bekam den Ball, ging am Torwart vorbei und schoss glücklich aus spitzem Winkel ins Tor.“ so der Mittelfeldleistungsträger. Erneut eine Heimfahrt ohne Zählbares im Gepäck, doch Einstellung und Moral der Mannschaft sind es wert, enormen Respekt zu zollen.  



Kämpferisch im Mittelfeld : Markus Krause




Torwart seid Kindheitstagen : Adrian Neubert



27. 10. 2013   SGB I - GBC     SGB II - Scharfenstein / Großolbersdorf


Die Wölfe verteidigen ihr Revier

 
 
 

 

 

 

 
 
 

Viel wurde gesprochen und spekuliert, doch dann war er da, der Spieltag auf den so viele blickten. Borstendorf gegen Grünhainichen – das el Clasico des Erzgebirges. Ein Spiel mit langer Geschichte, zahlreichen Begegnungen und unzähligen Tacklings am Rande der Legalität. Doch sollte es wirklich ein herzzerreißendes Derby werden !?

 

 
 

 

  Abermals war es die Borstendorfer Fußballlegende Mirco Schwoy, welcher die Mannschaft zusammenstellte, aufeinander abstimmte,
und vorallem motivierte! Zugegeben, jeder Einzelne um Kapitän Daniel Sousa war nervös, da die Gäste aus dem Dorf der Holzengel klar als Favorit in die Partie gingen. Stark blasender Wind und die üblich schwierigen Platzverhältnisse sorgten dafür, dass sich beide Teams auf Augenhöhe begegneten. Das Elftett der Rotation, mit dem erneut reflexstarkem Sven Sachteleben zwischen den Pfosten, und den zwei formstarken Stürmern F. Knorn / M. Schwoy im Angriff, sicherte geschlossen von Beginn an eine ausgeglichene und faire Begegnung der Kontrahenten aus dem Flöhathal. Nach minderwertiger Chancenauswertung auf beiden Seiten fand in der 40´ Minute nach Anpfiff der brilliant getretene Freistoß von Abwehrchef Robin Swigon den von circa achtzehn Metern einlaufenden Sousa, welcher mittels Direktabnahme seinen Torhunger stillte und somit die zahlreich erschienenen Anhänger zum jubeln brachte.
Abschnitt Zwei begann in punkto Aufstellung unverändert. Doch man wusste, dass es schwierig werden würde, mit der Leistung der ersten Halbzeit weiterhin in Führung zu bleiben. Alle waren gewillt eine Schippe zuzulegen, was leider nicht gelang, aber glücklicherweiße vom früheren Erzfeind ungestraft blieb. Mitte der zweiten Hälfte bediente sich Schwoy seiner frischen Wechsler, somit ebenfalls im Spiel die Akteure Poller / Kraus / Stephan, welche vorallem im Mittelfeld für Unterstützung sorgten. Die endgültige Entscheidung bescherte Stürmer Mario “ Harras “ Schwoy in der 85´ Minute. Libero Robin Swigon durchforstete die Reihen des GBC förmlich in Alleingang, als er dann den finalen Pass spielte. Dieser wurde vom Angreifer exzellent genutzt und unhaltbar für den Aushilfskeeper der Gäste in den Kasten befördert. Da nun die Begegnung ohne große Spannung entschieden war, feierten die zahlreichen Fans ihre Mannschaft mit lautstarken Gesängen und der ein oder anderen Hopfenkaltschale.
  Hingegen Pech hatte unsere Reservemannschaft gegen das aus Scharfenstein angereiste Team. Abermals mit viel Engagment und Einsatz verteidigte man die heimische Kiste auf Biegen und Brechen. Wiederholt Spitzenklasse der Mann unter der Querlatte - Adrian Neubert. Er trägt maßgeblichen Anteil am torlosen Spielstand zur Halbzeit! Frisch mit Fußballerlatein gefüttert, traf zur Halbzeit Coach Jens Weishäupl ein, und leitete seine Stammelf in der zweiten Hälfte der Begegnung an. Ein spielfreudiges Mittelfeld hatte klar die größeren Spielanteile, und so legte man Markus Krause im Sturm auf das Tor die Kirsche vor, welcher mit großer Klasse einschob. Dennoch wurde man zum Ende der Partie nervös, obwohl sich die Führung in Borstendorfer Tasche befand. Zwei unglückliche Situationen im Wirrwar des Strafraums besiegelten eine unverdiente 1 : 2 Niederlage. Folglich geknickt verließen die Mannen das Spielfeld, doch es sei nur eine Frage der Zeit, bis Mannschaft endlich ihre Früchte in Form von drei Punkten ernten wird.



  Mirco Schwoy und Ronny Jacob in der heimischen Coachingzone.
 
   
  20. 10. 2013  SGB I - Lauterbach   SGB II - Lengefeld II
 
 

 

   
 
 

 

 

 

 
 

 

 
 

 

 
 

 

Zwei Punkte zu wenig in Lauterbach !

  Fußballsonntag in Borstendorf - diesmal galt es sich auf die Reise zu machen, jeweils nach Lengefeld und Lauterbach.   Gestärkt vom Punktgewinn des letzten Sonntages gegen den Tabellenführer schlug die erste Mannschaft im Dorf der Spirituosen auf. Mit eingespielter Formation hatte Borstendorf anfangs das Heft klar in der Hand. Nach zwanzig Minuten endlich der Führungstreffer für das Ensemble der Floßmühler Höh. Eine Spielkombination im Mittelfeld zwischen Schroth / Schwoy endete mit einer Flanke auf Stürmer Fabian Knorn, welcher mittels Direktabnahme das Streitobjekt in die Maschen donnerte. Weitere Chancen von Lehnert und Schroth blieben leider ungenutzt, sodass man mit magerem Vorsprung in die Halbzeitpause zog. Abschnitt Zwei begann in Sachen Aufstellung unverändert, jedoch war die Begegnung weitestgehend ausgeglichen, mit Chancen auf beiden Seiten. Hitzige Szenen spielten sich zwischen den Spielern aus dem Borstendorfer Mittelfeld und den Gegenspielern aus dem böhmischen Ausland ab, sodass Schiedsrichter Sven Müller mehrmals Akteure beider Parteien verwarnen musste. An der Seitenlinie wurde Patrick Lehnert gar vom Lauterbacher Trainer attackiert, was jedoch ungeahndet blieb. Zehn Minuten vor dem regulären Spielende wechselte Betreuer Rico Lehnert aus. C. Ender verließ das Spiel, für ihn verstärkte der extra vom Spiel der zweiten Mannschaft angereiste Wilco Seifert das Team. Wenige Minuten vergingen, da erwischte der eben genannte Seifert seinen Gegenüber unglücklich, womit es in der 90´ Spielminute zum Strafstoß gegen Borstendorf kam. Der sonst so nervenstarke Keeper Sven Sachteleben war jedoch machtlos, sodass man zwei wichtige Punkte verlor und sich mit einem dennoch gerechtem Remis aus Lauterbach verabschiedete.   Mannschaft Zwei, um Ikone Thomas Fischer und Trainer Jens Weishäupl begaben sich bereits zwei Stunden vorher zum Tabellennachbar Lengefeld. Speerspitze im Sturm war Tino Enger, welcher im ersten Durchgang einige Chancen vorm Kasten der Gastgeber hatte. Ebenfalls unterstütze Marcel Meißner und der zurückgekehrte Toni Seidel die Reihen vor Torwart Adrian Neubert. Torgefährlich an diesem Spieltag auch Geburtstagskind Sebastian Ender, leider konnte er sich nicht selbst mit einem Tor an seinem Ehrentag belohnen. Kurz nur wackelte unsere Defensive, doch sofort wurde dies vom Gegner genutzt und die Führung nach 25 Minuten Spielzeit erzielt. Einen Elfmeter kurz vor der Halbzeitpause konnte Neubert leider nur mit den Fingerspitzen berühren, sodass es zur mit zwei Toren Rückstand in die Kabine ging. Nach Wiederanpfiff versuchte man vergebens den Anschlusstreffer zu erwirken, Chancen dazu waren keinesfalls Mangelware, doch leider nutze man sie nicht. Müde Knochen und eine unten gebliebene Fahne des Linienrichters sorgten für einen zu hoch ausgefallenen Endstand von 5 : 0 .


 

Vorstopper der alten Schule Nick Emmrich beim Eckball gefährlich im Strafraum.         


         

Stammspieler Randy Schroth mit Lufthoheit im Mittelfeld.       


 
Borstendorfer F- Jugend Nachwuchs konnte sein Heimspiel gegen Gebirge / Gelobtland 4 : 0 gewinnen.



13. 10. 2013  SGB I - Geyer   SGB II - Deutschneudorf
 

 

   
 

 

 

 

 

 

 
 

 

 
 

 

 
 
 

 

 
 
 

 

 
 
 

 

Spitzenreiter lassen Federn auf Floßmühler Höh!

 
 

Petrus meinte es gut mit Spielern und Zuschauern, welche sich am Sonntag auf dem heimischen Sportplatz einfanden. Intensive Regenfälle in den Vortagen sorgten für schwierige Platzverhältnisse, wohl der einzige Vorteil an diesem Tag für die Spieler der Rotation.

 

 

 

 

 

 

 

 

Mit zwanzig minütiger Verspätung pfiff der Schiedrichter die Partie unserer zweiten Mannschaft gegen die zweitplatzierten Deutschneudorfer an. Aus Erfahrung zahlreicher Begegnungen der letzten Jahre, versuchte man, das Ergebnis nicht zu hoch ausfallen zu lassen. Von Beginn an kämpfte eine geschlossene Borstendorfer Mannschaft, gegen die sonst so überlegenen Gäste aus dem Grenzland. Mehrere Glanzparaden vom ausgezeichnet aufgelegten Keeper Adrian " Addi " Neubert sicherten einen torlosen Halbzeitstand, womit an diesem sonnigen Fußballsonntag vermutlich niemand rechnete. Ebenfalls in glänzender Verfassung zeigten sich die Akteure Ullmann, Seifert, Meißner, welche durchaus torgefährliche Ausflüge in Richtung gegnerische Hütte unternahmen, jedoch die Pille nicht unterbringen konnten. Aufgrund der starken Leistung im ersten Teil der Partie ließ Coach Jens Weishäupl zum Wiederanpfiff in Startformation weiterspielen, was sich als taktisch richtig erwies. Die kämpferische Mentalität der Rotationer sicherte nach körperbetonten zweiten Abschnitt einen Punktgewinn gegen den Aufstiegsaspiranten. Erreicht wurde dies nur durch Zusammenhalt und Teamgeist, woran es dem Kader um Kapitän Tobias Wagner auf keinem Fall mangelt. Dieses hart erkämpfte Remis machte Trainer und Spieler besonders stolz, sodass man doch hoffen kann, es sei jetzt endlich der Knoten der Niederlagen geplatzt.  Erstaunt vom Erfolg des Teams um Kapitän Tobias Wagner warteten nun zahlreiche Fans auf die Begegnung der ersten Mannschaft gegen den ungeschlagenen Tabellenführer aus Geyer.    
 
 

 

 
 

 

 
 

Abermals nahm Fußball- Urgestein Mirko Schwoy die Männer unter seine Fittiche. " Niemals würde heute hier jemand aus Borstendorf setzen- ich jedoch würde es tun... hundert Euro würde ich setzen, dass ihr heute nicht verliert!" Kaum ausgesprochen blickte Schwoy in fassungslose Gesichter, doch jeder einzelne war bereit, sich der Mammutaufgabe zu stellen. Circa fünf Minuten nach Spielbeginn kam es zum ersten Genickschlag. Der geyrische Angreifer überrannte buchstäblich im Alleingang die heimische Abwehr und sorgte somit schon nach kurzer Zeit für die gegnerische Führung. Unbeeindruckt davon, drängte man sofort auf den Ausgleichstreffer, welcher prompt gelang. In Spielminute Zehn verwandelte Teamleader Daniel Sousa den Freistoß von Robin Swigon mustergültig. Mit allen zur Verfügung stehenden Kräften bewahr man den unentschiedenen Spielstand bis zur Halbzeitpause. Während sich die Anhänger ihre Stimmen mit wärmenden Glühwein ölten, stellte indess Schwoy zur Halbzeit die Mannschaft um. Frisch im Spiel befanden sich nun die Offensivkräfte Markus Krause und Mario Schwoy, während sich Sebastian Ender in die Abwehrkette zurückzog. Kurz nach Wiederanpfiff fiel Stürmer "Harras" im gegnerischen Strafraum- Elfmeter für Borstendorf. Souverän verwandelte Daniel " Gagi " Sousa zur sensationellen Führung und ist somit auch unangefochtener Spitzenreiter der vereinsinternen Torjägerliste. Viele kleine Nickligkeiten unterbunden jeglichen Spielfluss, und der Schiedsrichter war keinesfalls sparsam mit der Vergabe der gelben Pappe. Folglich vorsichtig musste das Bollwerk der Rotationer Abwehrreihe ihren Dienst verrichten. Unterstrichen wurde dies vom Ausgleichstreffer in der 62´Spielminute. Die letzte halbe Stunde der Begegnung stand man sich auf Augenhöhe gegenüber und spielte munter mit. Ein hartes Stück Arbeit lag hinter dem Team um Torhüter Sven Sachteleben, welcher einige Male den Punktgewinn mit tollkühnen Einlagen sicherte. 



08. 10. 2013   SGB I - Burkhardtsgrün   SGB I - Wolkenstein   SGB II - Hilmersdorf

 
 

 

 

 

 

 

 

 

  
 

 

 

 

 
 

 

 
 

 

 
 

 

Fußballgott nicht auf Seiten Borstendorfs !?

  Kein Glück, und dann kam auch noch Pech dazu - so banal diese Floskel auch klingen mag, nichts passt derzeit besser auf unsere Rotation.   Die Negativserie der letzten Woche begann bereits mit der Pokalbegegnung am Donnerstag im 75 Kilometer entfernten Burkhardtsgrün. Im Reisebus begaben sich die Mannschaft und ihre Fans auf die Fahrt zum fernen Ziel. Nach gemeinsamen Mittagessen im benachbarten Albernau spielte die ersatzgeschwächte Mannschaft munter mit. Wilco Seifert gelang gar der Führungstreffer, bis erneut die Verletzungshexe unser Team heimsuchte. Libero Robin Swigon und Mannschaftsführer Daniel Sousa mussten das Spielfeld verletzungsbedingt verlassen. Zwei klare Führungsspieler aus unseren Reihen verloren, lies der Ausgleichstreffer nicht lange auf sich warten. Die Entscheidungen des überforderten Schiedsrichters wurden im zweiten Abschnitt der Partie immer fragwürdiger. Beim Spielstand von 3 : 1 eskalierte die Situation zwischen gastgebenden Spielern und mitgereisten Fans, sodass in der Nachspielzeit die Begegnung abgebrochen wurde.   Frischen Mutes sollte doch am Sonntag, zum regulären Punktspielbetrieb, alles besser werden. In sozialen Netzwerken bahnte sich leider an, was später bittere Realität werden sollte - unüberwindbare Personalnot. Diese Hürde blieb leider der erste Knackpunkt am Spieltag, womit die Begegnung zwischen Hilmersdorf und Borstendorf 2 leider abgesagt werden musste.   Aufgrund der zahlreichen verletzten Akteure begaben sich auch die Mannen von Borstendorf 1 personell angeschlagen zum Auswärtsspiel nach Wolkenstein. Mit der Unterstützung von einigen engagierten Kickern der Reservemannschaft standen vier frische Wechsler zur Verfügung, sodass die Startelf voller Elan ans Werk schreiten konnte und auch tat. Spielerische Dominanz auf dem gegnerischen Grün sorgte für einige gefährliche Torchancen in den ersten 45 Minuten. Eine Torwartparade von Sven Sachteleben nach Elfmeter verhinderte die Führung der Gastgeber, welche das Team jedoch in der letzten Sekunde der vier nachzuspielenden Minuten einholte. Ein halbhoher Ball aus zwanzig Meter, schwer einzuschätzen für den sonst glänzend aufgelegten Keeper, traf das sonst fehlerfrei behütete Tor. Selbst der blitzgeheilte Robin Swigon war in zweiter Instanz auf der Linie mit hochklassigem Einsatz machtlos. Mit diesem herben Rückschlag im Nacken suchte man in der Halbzeitpause nach Lösungen, die Partie zu unserem Gunsten zu drehen. Angespornt von den Anweisungen des Teamleiters Ronald Göttlich begann man die zweite Hälfte und hatte prompt das Heft in der Hand. Unerklärlicherweise kam es dennoch zu einem weiteren Treffer des Wolkensteiner Sturms. Anschließend folgte ein Freitoß von Tobias Knorn aus ungefährlicher Position, dieser fand Kevin Rudolph im Strafraum, welcher routiniert netzte. Nachdem der verdiente Anschlusstreffer endlich erreicht war, wiedermal Pech für das stark kämpfende Elftett der Floßmühler Höh. Der erneute Führungsausbau der Gastgeber per Kopf nach Deckungsfehler der Hintermannschaft und die verletzungsbedingte Auswechslung von Kaptain Patrick Lehnert. Ebenfalls erwischte es Mittelfeldspieler Franco Böhm ohne jegliche Fremdeinwirkung. Auf diesem Wege, gute Besserung. Keinesfalls minder besetzt bestritt man die Partie mit Spielern der zweiten Männermannschaft weiter, und setzte beim Stand von 3 : 1 alles auf Angriff. Dieser Versuch misslang leider, womit die umkämpfte Begegnung unglücklich mit 4 : 1 an die gastgebenden Wolkensteiner verloren ging.  
 
 

 

 
 
 



29.09.2013   SGB I - Pfaffroda   SGB II - Zschopau
                                       

 

 
 

 

     Roter Faden der Niederlagen endlich gerissen

Die Erleichterung war den Spielern der Rotation deutlich anzusehen, als der Schlusspfiff am Sonntag Nachmittag endlich erklang. Unter der Regie von Mirco Schwoy besiegte man die Kontrahenten aus Pfaffroda mit 2 : 1.
Nach intensiver Ansprache von Schwoy / Jacob gab es nur ein Ziel an diesem Spieltag: DREI PUNKTE.
Mit veränderter Aufstellung im Mittelfeld begann das Spiel recht zügig, aber dennoch glücklich. Ein direkt verwandelter Freistoß von Robin Swigon fand sein Ziel in den Maschen des Keepers  der Gäste. Den frühen Führungstreffer der vierten Spielminute im Rücken war das Spiel in der ersten Halbzeit ziemlich ausgeglichen. Viele Freistöße vor dem eigenen Strafraum wurden ordentlich abgewehrt, sodass Ronny Jäckel auf der Torlinie nicht hinter sich greifen musste. Mit einem Tor in Führung liegend ging es in die ersehnte Halbzeitpause, wo bereits das Trainergespann mit taktischen Anweisungen wartete.
Der zweite Abschnitt der Partie begann mit einem Eckball der Gäste, gefährlich scharf in den Strafraum gespielt. Ein Absprachefehler in den Abwehrreihen sorgte für einen relativ unbedrängten Ausgleich.
Motiviert von zahlreichen Fans straffte sich die Mannschaft von Kapitän Daniel Sousa und drang weiter auf den Führungstreffer. Dieser gelang ebenfalls nach einer Standartsituation in der 68́ Minute. Der Freistoß, getreten abermals von Robin Swigon, fand den Kopf von Sven Sachteleben, welcher die Kugel im Netz versenkte. Diese wichtige Führung konnte bis zum Ende des Spiels aufrecht erhalten werden, sodass nach 92 Minuten jedem Spieler und Zuschauer vom Borstendorfer Team ein Stein vom Herzen fiel.

Bereits 13.00 Uhr hatte unsere Reservemannschaft die zwangsabgestiegene Truppe aus Zschopau zu Gast. Keine leichte Aufgabe stand vor unseren Mannen, welche von den Akteuren Trinks und Ender verstärkt wurden. Nach zwei Toren in der Anfangsphase ließen die Spieler um Spielführer Tobias Wagner den Kopf nicht hängen, und jeder einzelne kämpfte was der Körper hergab. Besonders erwähnenswert ist die Paradenkür in der 14́ Minute von Torwart Adrian Neubert. Gleich vier aufeinander folgende Schüsse pflückte er mustergültig aus Luft und Linie, was mit großem Applaus der Anhänger belohnt wurde. Mit drei Toren Rückstand zogen sich die Fußballer in die Kabine zurück und lauschten der Ansprache vom Trainergespann Weishäupl / Fischer. Gewohnt kämpferisch gab sich die Ersatzmannschaft von Borstendorf im zweiten Abschnitt. Die im Sturm agierenden David Trinks und Tino Enger sorgten für einige Glanzmomente, jedoch fehlte das Glück um das runde Leder ins Tor des Gegners zu befördern. Der Endstand im Spiel Borstendorf 2 - Zschopau 1 betrug 0:6.
                                   
 
Verteidiger Göttlich und Spielmacher Schroth erobern den Ball unter den kritischen Augen von Trainer Jacob.


Kapitän Tobias Wagner mit  gewohnt gutem Körpereinsatz.




22.09.2012    SGB I - Pockau   SGB II - Thum III


Schwarzer Sonntag für die Mannschaften der Rotation!
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Beide Borstendorfer Teams versammelten sich am letzten Sonntag pünktlich halb zwei um ihre Auswärtsspiele zu bestreiten. Von Personalnot geplagt begaben sich beide Mannschaften auf die Reise, die einen nach Pockau, die anderen nach Jahnsbach.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
     
     
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
  In Jahnsbach angekommen, bereits von Thum 3 erwartet, fand unsere zweite Mannschaft nur schwer ins Spiel. Michel Wagner gab erstmals sein Debüt in der Borstendorfer Abwehr, welche von Tobias Wagner und Martin Krause komplettiert wurde. Nick Emmrich half wiedermal aus, konnte jedoch die Angriffsflut als rustikaler Vorstopper nicht stoppen und so gingen die Gastgeber schon früh in Führung. Den Anschlusstreffer verwandelte Michael Meißner per Foulelfmeter, herausgeholt vom frisch genesenen Fabian Knorn. Die kämpferisch starke Mannschaft wurde ab der 60. Minute unterstützt von Torwart Adrian Neubert, welcher von Coach selbst Jens Weishäupl ersetzt wurde. Endstand im umkämpften Spiel 3:1.
       Die 1. Mannschaft, um Kapitän Daniel Sousa und Torwart Sven Sachteleben fanden in Pockau eine fitte, frische Pockauer Elf vor, welche es galt zu schlagen. Leicht verspätet begann das Spiel der ersten Kreisklasse und sofort kam die Borstendorfer Abwehr in Bedrängnis. Deckungsfehler im Mittelfeld sorgten in Minute 22. und 23. für einen herben Rückschlag für Borstendorf. Mangelhafte Manndeckung und die schlechte Chancenverwertung beschreiben die erste Halbzeit, die nach einem Treffer von Stürmer Patrick Lehnert zum 3:1 Rückstand jedoch noch hoffen ließ. Frisch motiviert vom Trainergespann Jacob/Göttlich begann die zweite Halbzeit mit mehr Biss und Engagement. In der 60. Minute waren jedoch alle Hoffnungen auf ein gutes Ende dahin, als nach einem Freistoß der Gastgeber, die Kugel von der Latte hinter die Torlinie sprang und Pockau uneinholbar mit 4:1 in Führung ging. Die Einwechslung von Benjamin Stephan (für Ricardo Rothe) setzte im Mittelfeld zwar noch positive Akzente, jedoch konnten diese keine Aufholjagd einleiten. Pech vorm gegnerischen Tor (Pfosten rettete für die Gastgeber) und ein weiterer Treffer in der 77.  Minute besiegelten den doch sehr klaren Endstand von 5:1       
   
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Franco Böhm im gewonnenen Zweikampf (Foto: Michelle R.)
 
 
 
 
   
2012 - 2013


10.03.2013

Auftaktsieg beendet lange Durststrecke

Für unsere zweite Mannschaft geht nach längerer Talfahrt ein Negativlauf zu Ende. Der zweite Sieg der Saison konnte direkt im ersten Rückrundenspiel gegen Gebirge/Gel. II eingefahren werden. Auf erwartungsgemäß schwierigen Platzbedingen setzte sich Borstendorf II mit 2:3 (1:3) durch und schließt somit punktemäßig auf den 11. und 12. Tabellenrang auf. Borstendorf I muss sich weiter auf den Spielbeginn im Jahr 2013 gedulden. Nachdem in der Vorwoche bereits die eigentlich veranschlagte Nachholpartie gegen Drebach/Falkenbach III abgesagt wurde, fiel auch das Auswärtsspiel in Arnsfeld den Witterungsbedingungen zum Opfer. Auch der von Gebirge/Gel. II gewählte Ausweichplatz in Großrückerswalde ließ wenig Raum für technisch anspruchsvollen Fußball. Schlussendlich waren es Durchsetzungswille und eine Portion Glück, welche ausschlaggebend für den Erfolg waren. Nach nur 6 Minuten setzte Gebirge/Gel. II einen Eckball zum 1:0 Führungstreffer um. Standards blieben im Allgemeinen einen gefährliche Waffe auf dem glitschigen Untergrund. Borstendorf II konnte sich jedoch nahtlos in das Spielgeschehen einfinden und war im ersten Durchgang die dominierende Mannschaft. Zwischen der 20. und 40. Minute wurde die Überlegenheit dann auch mit drei gelungenen Aktionen belohnt. Ullmann verwertete beim 1:1 Ausgleich den vom Keeper abgeklatschten Ball im Nachsetzen. Dem 1:2 durch Poller ging ein scharfer Pass in den Strafraum voraus, welchen der Torschütze überlegt ins Netz einschob. Böhm scheiterte beim 1:3 nach seinem verschossenen Foulelfmeter zwar am Torhüter, konnte den Nachschuss dann doch zur verdienten Halbzeitführung versenken. In der zweiten Hälfte kippte das Spielgeschehen. Gebirge/Gel. II nahm mehr und mehr das Heft in die Hand. Resultat war der 2:3 Anschlusstreffer nach 77 Minuten. Borstendorf versuchte durch gelegentliche Entlastungsangriffe für die Entscheidung zu sorgen, im enddefekt fehlte aber die nötige Präzision. Durch gute Abwehrarbeit hielt die Mannschaft der anschließenden Schlussoffensive stand und belohnte den betriebenen Aufwand mit 3 Punkten.

-------------------------------------------------------------------------------------------------

25.11.2012

Heimerfolg sorgt kurzfristig für Entspannung

Das letzte Heimspiel der Hinrunde konnte aus Borstendorfer Sicht nochmals gefeiert werden. Gegen den im Mittelfeld platzierten Konkurrenten Zöblitz/Pobershau II war es überwiegend die gute zweite Spielhälfte, welche den Weg zum 4:2 (1:2) Heimerfolg ebnete. Nach durchwachsenem Beginn und wechselseitigen Chancen auf beiden Seiten gingen die Gäste nach 13 Minuten in Führung. Dabei war nach einem Freistoß die eigene Mauer unfreiwillig Passgeber für den frei stehenden gegnerischen Spieler, welcher unbewacht und humorlos ins obere Eck abschloss. Borstendorf brauchte zehn weitere Minuten, um sich von dem Schock zu erholen, bis Silvio Poller unmittelbar am Fünfmeterraum selbst angeköpft wurde und das Spielgerät glücklich den Weg zum 1:1 fand. Auf schwierigen Platzbedingungen ging dem zweiten Tor der Zöblitzer erneut ein Standard voraus. Per Nachschuss nach einem abgeklatschten Freistoß setzte es noch vor dem Seitenwechsel den 1:2 (38.) Pausenrückstand. Die zweite Hälfte startete furios. Gomes de Sousa (2:2 / 53.) und Trinks (3:2 / 57.) nutzten die Verunsicherung der Zöblitzer und drehten das Spiel auf den Kopf. Beim Ausgleichstreffer avancierte Trinks Flanke zum gefährlichen Torschuss, welchen der Gästekeeper nur an die Latte lenken konnte. Mit einem Fallrückzieher markierte Gomes de Sousa dann das 2:2. Böhm und Uhlig hebelten beim 3:2 durch direktes Doppelpassspiel die Verteidigung aus und Böhm legte frei aufs Gehäuse zulaufend per Kopf auf den Torschützen Trinks ab, welcher problemlos einschieben konnte. Bevor Borstendorf die Partie entscheiden konnte, vergaben beide Teams nochmals gute Möglichkeiten. Erst musste sich Zöblitz Sachtelebens Doppelrettungstat nach einem Freistoß geschlagen geben (72.), dann schob Böhm aus guter Position am Tor vorbei (74.). Den scheinbar endgültigen Siegtreffer setze Gomes de Sousa nach Querpass von Poller (81.). Zöblitz/Pob. II hätte die Schlussminuten spannend gestalten können, doch Sachteleben sicherte Borstendorf durch einen gehaltenen Handelfmeter (85.) verdiente drei Zähler.

Borstendorf II schrammte indes nur knapp an der Sensation vorbei, dem Gegner aus Hilmersdorf Punkte abzuknüpfen. Nach tollem Kampf und insgesamt wenigen Gelegenheiten auf beiden Seiten entschied ein "Stochertor" zum 0:1 in der 80. Spielminute die Partie zugunsten der Gäste. Von der Spielanlage war Hilmersdorf unserer zweiten Mannschaft zwar überlegen, doch dem Ergebnis entsprechend begegneten sich beide Teams fast auf Augenhöhe. Borstendorf II hielt durch geschickte Defensivarbeit bis kurz vor Ende der Begegnung die Null. Im entscheidenden Moment erwies sich der Tabellenfünfte jedoch cleverer. Nachdem sich ein Stürmer auf Außen gut absetzte und Sachteleben noch glänzend parierte, drückte ein weiterer Hilmersdorfer Spieler im Zweikampf den Ball Zentimeter vor der Torlinie zum 0:1 ins Netz. Borstendorf II richtete sich zwar wieder auf, die beste Chance des Spiels resultiert aber aus der 20. Minute, als Stefan Ardelt aus 16 Metern nur minimal am linken Torpfosten vorbeischoss. Weitere Angriffsversuche waren nicht mehr zwingend genug, auch weil bei guten Kopfballmöglichkeiten das nötige Timing fehlte.

-------------------------------------------------------------------------------------------------

18.11.2012

Borstendorf rutscht weiter ab

Eine ärgerliche Niederlage musste Borstendorf beim Auswärtsspiel in Herold hinnehmen. Zur Pause stand es zwischen beiden Mannschaften noch 0:0, wobei die Rotation dem Führungstreffer näher kam als der Drittplatzierte Herolder SV. Das sich der Favorit letztendlich mit 3:1 durchsetzte, fand wie so oft seine Ursachen im ergebnislosen Angriffsspiel. Auch für unsere zweite Mannschaft gab es nichts Zählbares bei Olbernhau/Deutschneudorf II zu vermelden. Unter denkbar schwierigen Voraussetzungen machte es Borstendorf II den Hausherren so schwer wie möglich und unterlag gegen das Team mit den meisten erzielten Treffern der zweiten Kreisklasse mit 5:0. Kampf und Einsatz waren dem jungen Team wie gewohnt nicht abzusprechen, lediglich das Offensivverhalten muss in Zukunft verbessert werden, um dauerhaft konkurrenzfähig zu bleiben. Das auch die Torausbeute der ersten Mannschaft momentan nicht ausreichend ist, um die hinteren Platzierungen der Tabelle zu verlassen, verdeutlichte die Begegnung in Herold. Mit ungewohntem Personal und taktischen Umstellungen sollte zwar vorrangig die Defensive unterstützt werden, doch Borstendorf kam besser aus den Startlöchern. Nach nur vier Spielminuten entschied der Schiedsrichter in einer konfusen Situation auf Anraten seines Assistenten nicht auf 0:1. Sören Böhm konnte sich zuvor auf Außen gut durchsetzen und nach tollem Abschluss sprang das Spielgerät über die Querlatte und Torlinie ins Feld zurück. Insgesamt setzte Borstendorf viele Akzente im Angriff, vor allem im zweiten Durchgang. Herold kam nur selten gefährlich vor das Tor von Adrian Neubert. Ein Eckball in der 34. Minute stellte fast das gesamte Geschehen auf den Kopf, doch Swigon warf sich geschickt in den wohl sicheren Führungstreffer aus kürzester Distanz. Herold reichten in der 57. und 65. Minute zwei Versuche zum zwischenzeitlichen 2:0. Borstendorf war davon keinesfalls geschockt, versäumte es jedoch zurück ins Spiel zu finden. Unter anderem vergab Böhm nach perfektem Dribbling frei vor dem Tor stehend. Auch der Gästekeeper vereitelte mit einer guten Flugparade Schroths Schuss innerhalb des Sechzehners. Unmittelbar im Gegenzug entschied Herold die Partie durch das Tor zum 3:0 (85.). Markus Krause sorgte mit dem schönsten Treffer des Tages für den 3:1 Anschlusstreffer (90.). Lehnerts diagonalen Flankenball setzte Krause von der Strafraumgrenze ideal per Kopfstoß ins lange Eck. Borstendorf stemmte sich nochmals gegen die drohende Niederlage, doch Böhm traf in der Nachspielzeit erneut nur den Pfosten.

-------------------------------------------------------------------------------------------------

11.11.2012

Defensivschwäche wird hart bestraft

Während sich andernorts zu Beginn der Faschingszeit kostümiert wurde, schaffte es Borstendorf nicht die "alten und erfolglosen Kleider" der letzten Wochen abzulegen. Schlimmer noch, das auf unwirklichen Platzbedingungen Pockau bereits nach der ersten Spielhälfte als Sieger feststand und der Rotation noch die Möglichkeit zur Ergebniskosmetik ließ. Andauerndes Regenwetter und das umkämpfte Vorspiel unserer zweiten Mannschaft setzten dem Platz auf der Floßmühler Höh schwer zu. Eigentlich ideale Bedingungen, um die Grundtugenden des Fußballs, welche in der momentanen Lage unabdingbar sind, an den Tag zu legen und darüber zum Erfolg zu kommen. All dies kann dem Team auch nicht abgestritten werden, doch Fehler werden zurzeit mehr als hart bestraft. Dabei ging dem 0:1 (17.) für Pockau kein grober Schnitzer voraus, vielmehr machte der gegnerische Stürmer aus einem Flankenball von der Mittellinie mit seiner präzisen und unhaltbaren Direktabnahme aus 12 Metern das maximale aus seiner schwierigen Situation. Kombinationsfußball gestaltete sich mit zunehmender Spieldauer immer komplizierter. Schüsse aus der Ferne blieben ein probates Mittel, um schnell Gelegenheiten zu erzwingen. Pockau nutzte eben diese Distanzversuche zu einem Doppelschlag Mitte der ersten Hälfte und erhöhte auf 0:2 (21.) und 0:3 (25.). Borstendorfer Schussversuche waren letztlich zu harmlos. Nach 36 Minuten köpfte S. Böhm nach einem Freistoß unglücklich nur an den Pfosten. Zu allem Überfluss schlug man sich anschließend selbst. Ein zu kurzer Rückpass wurde vom Gegner dankend angenommen und zum vorentscheidenden 0:4 (43.) verwertet. Auch im zweiten Abschnitt war die Begegnung harte Kost für die heimischen Zuschauer. Pockau verwaltete seine Führung nun zunehmend. Wie zuvor angesprochen kann der Mannschaft kein Vorwurf bezüglich der Einstellung gemacht werden. Im Gegenteil. Nach 78 Minuten verkürzte Christian Ender per Kopf zum 1:4 und kurz vor Spielende nutzte Daniel Gomes de Sousa noch einen Abpraller des Torhüters zum 2:4 Endstand. Für die kommenden Partien tut Borstendorf jedoch gut daran, konzentrierter aufzutreten und die eigenen Flüchtigkeitsfehler zu beheben, sonst wird es u.a. in einer Woche gegen den Tabellendritten aus Herold verdammt schwer.

Indes war Lippersdorf zu Gast bei unserer zweiten Mannschaft und besiegte diese mit 0:5 (0:3). Der schwer bespielbare Rasen war dabei das geringere Problem für Borstendorf II. Nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Abwehrchef Richter musste das Team fast eine Stunde in Unterzahl spielen. Nach dem misslungenen Start ins Spiel und dem 0:1 nach 5 Minuten erhöhte Lippersdorf per Foulelfmeter zum 0:2 (23.). Stefan Ardelt hatte zwischen den Treffern noch die Möglichkeit zum Ausgleich, sein Schuss von der Strafraumgrenz verfehlte den rechten Torpfosten leider knapp. Direkt nach Richters Verletzung setzten die Gäste einen Eckball zum 0:3 (36.) um und legten den Grundstein zum Sieg. Das Borstendorf II, wohl gemerkt in Unterzahl, trotzdem bis zur 75. Minute den Spielstand hielt, verdient Respekt. In der dritten Minute der Nachspielzeit schaffte es Lippersdorf noch, das 0:5 Endergebnis zu erzielen. Borstendorf II präsentierte sich als Einheit und ließ sich auch durch einige Nackenschläge nicht vom Kurs abbringen, das ist es, was zum Schluss übrig bleibt.

-------------------------------------------------------------------------------------------------

04.11.2012

Borstendorf als Punktelieferant

Auch im vierten Spiel in Folge bleibt Borstendorf ohne Dreier. Magere zwei Punkte sprangen in diesem Zeitraum heraus, sodass der Blick auf die Tabelle nunmehr weit nach unten gerichtet ist. Dabei konnte der erkämpfte Punktgewinn im Nachholspiel gegen Wolkenstein scheinbar nichts Positives auf die Partie bei Greifenstein/Ehrenfriedersdorf II auswirken. Das 3:3 Unentschieden am Reformationstag sicherte Borstendorf einen wichtigen Zähler (1:0/3:3 Limbach ; 2:3 Gomes de Sousa). Nach dem 1:3 Pausenstand war es die starke Schlussphase, welche Wolkenstein zunehmend in Bedrängnis brachte und in der 85 Minute mit dem Ausgleich belohnt wurde. In Ehrenfriedersdorf hingegen war wenig von dem zu sehen, was noch am Mittwoch stimmig erschien. 5:0 (4:0) unterlag man am Ende verdient. Die desolate erste Spielhälfte lud Greifenstein/Ehrenfriedersdorf II förmlich zum Toreschießen ein. Diese nutzen wiederrum konsequent ihre Gelegenheiten und stellten bereits früh alle Borstendorfer Ambitionen auf null zurück. Lediglich drei Minuten hielt Borstendorf seinen Kasten sauber, bis eine abgerutschte Flanke den Weg zum 1:0 ins lange Toreck fand. Ehrenfriedersdorf ließ nicht locker und spielte sich mehrfach gut frei. Pässe in die Nahstelle der Defensivreihe waren Ausgangspunkt der Treffer zum 2:0 (18.) und 3:0 (28.). In der 37. Minute stellten die Hausherren per Kopf das Vorentscheidende 4:0 her. Den einzigen eigenen Torschuss gab Patrick Lehnert bezeichnenderweise aus 30 Metern ab, welcher kein größeres Problem für den Torhüter darstellte (26.). Unmittelbar nach dem Wiederanpfiff landete Heiko Sturms parierter Ball nach gutem Spielzug über Ender knapp auf dem Tornetz. Borstendorf konnte sich nur wenige weitere Chancen erspielen und blieb bei deren Verwertung harmlos. Den Schlusspunkt eines gebrauchten Tages setzte dann ein Eigentor zum 5:0 (65.). Bleibt nur zu Hoffen, dass sich das Team auf seine vorhandenen Stärken besinnt und dieses Spiel schnellstmöglich in Vergessenheit drängt.

Nach der letztmals ausgefallenen Begegnung gegen Börnichen II (Nachholtermin 21.11.2012) stand bei unserer zweiten Mannschaft ein weiteres Derby bei Grünhainichen/Gornau II auf dem Spielplan. Denkbar schlecht standen die Vorzeichen dafür, da neben eigenem Personalnotstand auch auf die Engpässe der ersten Mannschaft Rücksicht genommen werden musste. Nichts desto trotz sollte die Partie mit einem Erfolgserlebnis abgeschlossen werden. Doch die schwierige Saisonphase lässt im Moment leider keine Höhenflüge zu. Grünhainichen/Gornau II besiegte unsere Reservemannschaft mit 7:1. Als Torschützen ließ sich Kapitän Tobias Wagner auf Borstendorfer Seite eintragen. Kämpferisch war dem Team wie gewohnt nichts vorzuwerfen, die negative Bilanz der ersten Mannschaft macht es Borstendorf II zurzeit jedoch schwer, die hinteren Tabellenplätze zu verlassen.

-------------------------------------------------------------------------------------------------

21.10.2012

Schwaches Spiel findet keinen Sieger

Zwei verwandelte Elfmetertore stellten für Borstendorf das letztlich glückliche 1:1 (0:0) Unentschieden in Mauersberg her. Das sich beide Mannschaften in einer kriselnden Situation befinden, lässt sich nicht nur am aktuellen Tabellenstand ablesen. Auch das Spiel blieb über weite Teile einiges schuldig und lies noch viel Luft nach oben. Mauersberg war dabei noch das bessere und spielbestimmenderende Team. Ein Punkt hilft Borstendorf (Elftplatzierter der ersten Kreisklasse) in der momentanen Lage nur bedingt weiter, zumal die Mannschaft eine schmeichelhafte 0:1 Führung bis kurz vor Schluss hielt und dann doch noch den verdienten Ausgleich kassierte. Nach schleppenden Anfangsminuten ohne nennenswerte Szenen nahm die Partie plötzlich Fahrt auf. Naiv lief Borstendorf nach einem schwachen und abgeblockten Freistoß in eine Kontersituation. Rechts außen setzte sich Mauersbergs Stürmer ab und dessen Abschluss fand in Sachtelebens guter Fußparade die perfekte Vorlage für den aufgerückten Mitspieler, welcher freistehend aus kurzer Distanz über das Tor schoss (19.). Die Hausherren zogen das Tempo nun merklich an und brachten unser Team mehrfach in Schwierigkeiten. Nur nach Standards bewies Borstendorf offensiv seine Anwesenheit, doch Böhm´s und Ender´s Kopfballversuche verfehlten alle knapp ihr Ziel. Für die Rotation war das Beste an der ersten Halbzeit das Ergebnis. Etwas mutiger und engagierter versuchte man es im zweiten Durchgang. Nachdem Böhm im Strafraum vom gegnerischen Torhüter zu Fall gebracht wurde, übernahm Kapitän Swigon die Verantwortung und versenkte den folgenenden Foulelfmeter zum 0:1 (53´). In dieser kurzen Phase schien das Spiel zu kippen. Mauersberg sah sich vehementeren Angriffsbemühungen gegenüberstehen und Heiko Sturm hätte nach Enders Vorarbeit in der 58. Minute unmittelbar vor dem Tor mehr aus seiner Gelegenheit machen können. So kam nur ein zu zentraler Abschluss zustande. Doch dabei beließen es unsere Spieler für längere Zeit. Der Tabellenzehnte näherte sich dem Ausgleich mehr und mehr an. Die mangelnde Chancenauswertung und der Abwehrverbund machten dies bis zur 85. Spielminute zunichte. Per Handelfmeter stellte Mauersberg den letztlichen 1:1 Endstand her. Entlastungsangriffe für Borstendorf waren rar. Wagner versuchte es nach seiner Einwechslung mit einem Flachschuss aus 20 Metern, welchen der Keeper im Nachfassen parierte. Die aufregenden Schlussminuten überstand das Team noch und sicherte sich so einen Auswärtspunkt. Ein "dreckiger" Sieg wäre zwar nicht verdient gewesen, hätte dem Tabellenbild jedoch ein besseres Aussehen verliehen.

Borstendorf II bestritt sein Auswärtsspiel beim Tabellenletzten Scharfenstein/Großolbersdorf II. Der 3:1 Erfolg gegen Pfaffroda II sollte dem Team zusätzlichen Auftrieb verleihen, um auch aus Scharfenstein mit Punkten zurückzukehren. Am Ende musste man sich mit 3:1 (1:1) geschlagen geben. Früh im Spiel gingen die Hausherren mit 1:0 in Führung (4.), doch Oliver Ullmanns Linksschuss aus kurzer Distanz egalisierte den Spielstand bereits nach 10 Minuten zum 1:1. Ein weiteres besonderes Vorkommnis war der gehaltene Strafstoß von Adrian Neubert unmittelbar vor dem Pausenpfiff (43.). Im zweiten Durchgang versäumte es Borstendorf II mehrfach, den Führungstreffer zu erzielen. In der 64. und 79. Minute entschied Scharfenstein/Großolbersdorf II das Spiel mit den Toren zum 2:1 und 3:1. Der kämpferische Auftritt wurde zwar nicht mit Punkten belohnt, doch in der kommenden Woche sollen im Derby gegen Börnichen II weitere Zähler folgen.

-------------------------------------------------------------------------------------------------

14.10.2012


Niederlage in Mildenau - Defensive überfordert

Die eigentlich für den 16.09. angesetzte aber verschobene Partie in Mildenau fand am Sonntag sein Nachholen. Für Borstendorf glich das Spiel einer Achterbahnfahrt mit schlechtem Ende. 5:3 (2:3) lautete der torreiche Endstand, an dessen Ausmaß man selbst maßgeblichen Anteil hatte. Eine Tendenz auf Grundlage der ersten sechs Saisonbegegnungen lässt sich bezüglich der Borstendorfer Anfangsphase ableiten. Nutzte das Team früh im Spiel eine seiner vielen Möglichkeiten wie gegen Arnsfeld und Zschopau, so ging man als Sieger vom Platz. Zu oft jedoch trat in den letzten Wochen der umgekehrte Fall ein, so auch in Mildenau. Die erste gute Torannäherung nach fünf gespielten Minuten hatte Ender mit einem knapp gescheiterten Versuch aus halbrechter Strafraumposition. Mildenau wurde in die eigene Hälfte gedrückt und wenig später machte sich Krauses´ Pressing mit einer weiteren Gelegenheit bezahlt. Nachdem der Stürmer per Pressschlag zum Ballgewinn kam und den herauslaufenden Torhüter überwand, fehlte ihm die nötige Ruhe, sodass sein Abschluss noch abgefangen werden konnte (10´). Die sprichwörtliche kalte Dusche setzte es mit dem 1:0 (13´) nach einigen Unstimmigkeiten in Borstendorfs Defensive. Gomes de Sousa konnte nur zwei Minuten später seine gute Schussposition nach toller Kombination über mehrere Stationen nicht in ein Tor ummünzen. Das 2:0 (25´) der Hausherren konnte Trinks umgehend per Nachschuss nach Lehnerts gehaltenen Distanzversuch korrigieren (2:1/26´). Über drei Stationen fiel der zwischenzeitliche Ausgleich durch Gomes de Sousa. Sachtelebens Abschlag und Lehnerts Kopfballverlängerung schickten den späteren Torschützen frei vor das gegnerische Tor (2:2/42´). In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit avancierte Lehnerts dritte Torvorbereitung zum 2:3 (45´+1´) für Borstendorf. Sebastian Ender krönte mit seinem Führungstreffer die spektakuläre Aufholjagt. Wenig spektakulär verlief der zweite Durchgang. Mildenau nutzte das schläfrige Abwehrverhalten mit einem Doppelschlag nach der Pause zum 3:3 (47´) und 4:3 (49´). Nachdem Borstendorf eine große Torchance zurückgepfiffen wurde, war der direkt anschließende Freistoß Ausgangspunkt für das 5:3 (58´). Trotz des Ausfalls von Defensivstabilisator Swigon sind die aufgetretenen Fehler in der Hintermannschaft nicht zu erklären. Die "Elf" versuchte sich zwar nochmals aufzubäumen, an der Niederlage konnte aber nichts mehr ausgerichtet werden.

-------------------------------------------------------------------------------------------------

07.10.2012

Der Bock ist umgestoßen!

Diesem Motto folgten am Sonntag unsere beiden Mannschaften bei den jeweiligen Heimspielen gegen Pfaffroda II (2. Mannschaft) und Zschopau II (1. Mannschaft). Borstendorf I stand nach zuletzt drei Niederlagen in Serie gehörig unter Druck und sicherte sich durch ein 3:1 den zweiten Saisonsieg. Für Borstendorf II hingegen war es der erste Erfolg seit dem 29.05.2011 (ebenfalls gegen Pfaffroda II / 4:3).

Mit Zschopau II traf Borstendorf auf einen unmittelbaren Tabellennachbarn und nach den erfolglosen letzten Wochen waren drei Punkte ein Pflichtprogramm. Nachdem die Sommervorbereitung noch in personeller Vollbesetzung durchgeführt wurde, stehen Trainer Jacob nach dem neuerlichen verletzungsbedingten Ausfall von Benjamin Stephan gleich fünf Stammspieler nicht zur Verfügung. Das Borstendorf bei den Niederlagen gegen Thum und Marienberg II (ausgenommen Satzung) zwar das bessere Team war, drückte sich keinesfalls im Ergebnis aus. Ein Feuerwerk gegen Zschopau II konnte folglich nicht erwartet werden, da im Moment nur der Punktgewinn im Vordergrund stand. Die Partie gestaltete sich ähnlich. Schleppend verliefen die ersten 15 Minuten, bis ein Geniestreich von Uhlig den Weg zur Führung ebnete. Mit einem guten Trick vernaschte Uhlig erst den Zschopauer Verteidiger und spielte den Ball anschließend scharf von der Grundlinie in die Gefahrenzone, wo der einlaufende Markus Krause mit seinem ersten Saisontreffer zum 1:0 einschob. Der überraschende 1:1 Ausgleichstreffer in der 24. Minute entsprang einem eigentlich gefahrlosen Einwurf. Nach einigem Gewühl in der Borstendorfer Hintermannschaft konnte Swigon einen Schuss noch mit der Brust abblocken, doch der darauffolgende Nachschuss schlug für Sachteleben verdeckt im Tor ein. Weitere ereignisarme Minuten verstrichen bis Trinks plötzlich frei vor dem Gästetor stand und am Torhüter scheiterte, doch Uhlig wurde für sein Mitlaufen belohnt und nutzte den Abpraller zum 2:1 (43.). Einen Defensivfehler Zschopaus nutzte direkt nach der Pause Trinks zum 3:1 (50.). Das Borstendorf das Spiel nicht vorentscheiden konnte, lag abermals an der schlechten Chancenauswertung. Allein Trinks lies trotz seines hohen Aufwandes mehrere hochkarätige Möglichkeiten liegen. Da Zschopau II während der gesamten 90 Minuten harmlos blieb, reichte am Ende eine durchschnittliche Performance zum so wichtigen Heimsieg.

Ein großes Lob gebührt momentan unserer zweiten Mannschaft. Nach der schier endlosen Durststrecke von 31 Spielen ohne Sieg ist es dem Team gelungen, Pfaffroda II mit 3:1 in die Schranken zu weisen. Mit einem Blitzstart und tollem Sololauf brachte Lehnert Borstendorf II nach zwei Spielminuten mit 1:0 in Führung. Nur wenige Sekunden später verpasste es Seifert freistehend aus kürzester Distanz, das zweite Tor nachzulegen. Der druckvollen Anfangsphase konnten die Gäste nichts entgegensetzen und Michele Wagner markierte in der 12. Minute das 2:0. Plötzlich zeigte die Mannschaft, was oft beschrieben wurde aber am Ende erfolglos blieb. Voller Spielfreude sollte noch im ersten Durchgang die Partie entschieden werden. Kurz vor dem Pausenpfiff traf auch der dritte Borstendorfer Stürmer zum 3:0 (Enger/45.) nach einer Standardsituation. Pfaffroda II wiederum kehrte nach schwachen 45 Minuten wieder ins Spiel zurück. In der 49. Minute verkürzte der Tabellenzwölfte auf 3:1. Davon lies sich die Elf um Weishäupl und Fischer jedoch nicht verunsichern und hatte selbst noch die Gelegenheit durch Enger, ein viertes Tor nachzulegen. Insgesamt geht das Ergebnis mehr als in Ordnung und nach dem sehr guten Auftritt steht unsere zweite Mannschaft nun vor der Aufgabe, weiter solche Leistungen abzurufen. Das Potential dafür ist definitiv vorhanden.

-------------------------------------------------------------------------------------------------

30.09.2012


Borstendorf zahlt wieder Lehrgeld


Nach zuletzt zwei Niederlagen und der somit mageren Ausbeute von 3 Punkten aus 3 Spielen blieb auch die Fahrt nach Satzung ertragslos. Die aktuelle 4:0 (1:0) Auswärtsniederlage ordnet sich nahtlos in die vielen Fehlschläge der letzten Jahre ein. Nachdem Borstendorf die Angriffe der Hausherren über 43 Minuten schadlos überstand, kam Satzung doch noch im ersten Durchgang zum verdienten 1:0. Eine harte aber vertretbare Schiedsrichterentscheidung nach Poller´s Foul führte per Strafstoß zum Rückstand unmittelbar vor dem Pausenpfiff. Dabei konnte das Team über diesen langen Zeitraum glücklich das 0:0 halten, da Satzung mehrfach die Möglichkeit zum Führungstreffer besaß. Doch Borstendorf konnte dem Powerplay immer etwas entgegensetzen. Eigene Angriffsversuche gerieten zumeist schon im Aufbau ins Stocken und die beste Kombination der ersten Hälfte über Böhm und Gomes de Sousa wurde wegen einer vermeindlichen Abseitsposition zurückgepfiffen (45´). Viel engagierten und mutiger ging es dann in die zweiten 45 Minuten. Poller´s Distanzversuch unmittelbar nach dem Anpfiff war der erste Beleg der Borstendorfer Bemühungen, frühzeitig den Ausgleichstreffer zu erzielen. Nur wenige Minuten später vergab Trinks nach einem Abpraller des Keepers kurz vor dem Tor die größte Chance des Spiels. Auch Stephan´s Schussversuch aus 20 Metern verfehlte das Ziel nur knapp (54´). Das kurze Zwischenhoch wurde durch ein Kontertor nach 64 Minuten und dem 2:0 beendet. Borstendorf kam nicht wieder zurück ins Spiel und musste in der 73. und 82. Minute noch das 3:0 und 4:0 hinnehmen.

Für unsere zweite Mannschaft reichte es auch im vierten Spiel nicht, die ersten Saisonpunkte einzufahren. Gegen die Reservemannschaft aus Lengefeld setzte es eine knappe 3:1 (1:1) Niederlage. Nach gutem Start in die Partie brachte Wilco Seifert mit seinem ersten Tor für Borstendorf das Team nach 12 Minuten mit 0:1 in Führung. Seifert´s getretener Freistoß blieb von allen Spielern unberührt und fand so den Weg ins Tor. Kurz vor der Pause kam Lengefeld II dann zum 1:1 Ausgleichstreffer, welcher zugleich den Halbzeitstand darstellte. Im zweiten Abschnitt gingen dem Borstendorfer Spiel nach und nach die Ideen aus, sodass Lengefeld noch zwei seiner Angriffe (2:1/72.und 3:1/81.) zuende spielen konnte und Borstendorf II auf die Verliererstraße brachte.

-------------------------------------------------------------------------------------------------

23.09.2012

Spitzenreiter weiterhin mit "weißer Weste"

Tabellenführer Marienberg II reiste mit dem Selbstbewusstsein von drei Siegen aus drei Spielen nach Borstendorf und konnte diese makellose Serie auch auf der Floßmühler Höh ausbauen. Stark personalgeschwächt wurde ein hartes Spiel erwartet, das es am Ende jedoch ein Doppelschlag innerhalb von wenigen Sekunden sein sollte, welcher zur Niederlage beitrug, war umso bitterer. Von Anfang an zeichnete sich eine enge Partie ab. Marienberg II war spielerisch zwar überlegen, konnte bis auf zwei gute Torchancen allerdings nichts Nennenswertes von dem Borstendorfer Tor vorweisen. Das unsere Mannschaft druckvoller und angriffslustiger ins Spiel kam wurde nicht belohnt, denn in der 10. und 12. Spielminute ereigneten sich die zuvor angesprochenen matchentscheidenden Szenen. Nach einem Eckball reichte Marienberg II eine Unachtsamkeit im Defensivverbund, welche sofort per Kopf zum 0:1 genutzt wurde. Per Flachschuss aus 25 Metern schlug es nur wenige Augenblicke später erneut im Tor ein, wodurch sich die Gäste bereits früh ein entspannendes Polster verschafften. Borstendorf brauchte eine Weile, um sich vom 0:2 zu erholen. Nach 25 Minuten landete Böhms abgefälschter Distanzschuss zwar in den Armen des Torhüters, war aber Indiz der angestrebten Aufholjagt. Heiko Sturm hatte unmittelbar vor dem Pausenpfiff die größte Gelegenheit auf Borstendorfer Seite. Nach Böhms Querpass auf den einlaufenden Stürmer konnte Sturms Schuss noch von einem Abwehrspieler vor der Torlinie geblockt werden (45´). Engagiert ging es auch in die zweite Hälfte. Ein Drehschuss von Uhlig aus kurzer Distanz verfehlte nur knapp das Gehäuse (50´). Poller überwand zwar den Marienberger Torwart nach einem Eckball, scheiterte aber an der Torlatte (70´). In der 79. Minute war es dann der Kopfballtreffer zum 1:2 von Sören Böhm, welcher Borstendorf nochmals Auftrieb verschaffte. Doch auch in den letzten Minuten blieb das Team im Abschluss zu unkonzentriert und daher am Ende erfolglos. Den Schlusspunkt setzte der eingewechselte Routinier Rico Lehnert. Aus kürzester Position heraus verfehlte er das Spielgerät, sodass ein harmloser Torschuss den Marienberger Erfolg eintütete.

Äußerst couragiert bestritt unsere zweite Mannschaft die Partie gegen Lauterbach. Mit Laufbereitschaft, Einsatz und spielerischen Lösungen wollte man einem der Aufstiegsaspiranten gegenübertreten. Nach zuletzt viel zu frühen Gegentoren wurde das Augenmerk natürlich auch auf eine gute Defensivarbeit gerichtet. Das Team setzte diese taktischen Anweisungen in der ersten Hälfte nahezu perfekt um, was sich auch am 0:0 Pausenstand ablesen ließ. Tino Enger hätte kurz vor dem Seitenwechsel sogar für die Sensation sorgen können, doch sein Schuss von der Strafraumgrenze ins linke Toreck wurde gut pariert. Sechzig Minuten hielt Borstendorf den Angriffswellen Lauterbachs stand, bis die Gäste durch einen Kopfballtreffer nach guter Flanke mit 0:1 in Führung gingen (61´). Der oft glücklose Tabellenfünfte legte dann in der 73. und 88. Minute die Treffer zum 0:2 und 0:3 nach. In der Nachspielzeit überwand Stefan Ardelt den herauslaufenden Gästekeeper mit einem Lupfer und stellte den 1:3 Endstand her.

-------------------------------------------------------------------------------------------------

16.09.2012

Borstendorf II zieht sich achtbar aus der Affäre

Das frühe Ausscheiden aus dem Kreispokal (zweite Pokalrunde 09.09.2012) und die Spielverlegung der Partie Mildenau gegen Borstendorf I (Neuansetzung 14.10.2012) bescherte unserer ersten Mannschaft gleich zwei spielfreie Wochenenden. Um den Spielrhythmus wieder aufzunehmen, findet daher am kommenden Donnerstag ein Freundschaftsspiel gegen den Kreisligisten SV Einheit Börnichen statt. Somit sollte das Team optimal auf das schwere Heimspiel gegen den Spitzenreiter Marienberg II vorbereitet sein.

Indes absolvierte Borstendorf II sein Auswärtsspiel bei Großrückerswalde II. Den Regularien entsprechend verstärkten lediglich zwei Spieler (Sachteleben und Swigon) aus der ersten Mannschaft die Truppe des Trainergespanns Weishäupl/Fischer. Die tonangebenden Hausherren nahmen auf ihrem Kunstrasenplatz von Anfang an das Heft in die Hand und brachten die Borstendorfer Defensive in Schwierigkeiten. Wie auch in der Eröffnungsbegegnung gegen Gebirge/Gelobtland II setzte es noch in der ersten Spielminute den 1:0 Rückstand. Großrückerswalde nutzte sofort die Unordnung unserer Hintermannschaft aus. Unbeeindruckt davon versuchte Borstendorf II das frühe Gegentor zu reparieren. Nach 5 Minuten setzte Oliver Ullmann den gegnerischen Torhüter so unter Druck, dass dieser mit seinem Befreiungsschlag am Stürmer hängen blieb und den abgefälschten Ball nur Zentimeter vor der Torlinie klären konnte. Doch in der schwächeren ersten Hälfte blieben dem Team alleinig die letztlich erfolglosen Distanzversuche, um einen eigenen Treffer zu erlangen. Großrückerswalde II kombinierte sich einige Male gut vor das Borstendorfer Tor. Dabei konnte Sachteleben nur noch einmal in Hälfte eins überwunden werden (17´/2:0). Der zweite Abschnitt verlief deutlich besser und Borstendorf II versäumte es, mit einem Anschlusstreffer zurück in die Partie zu finden. Pollers flache Freistoßvariante auf Schneider wurde trotz dessen platzierter Direktabnahme vom Torwart pariert (55´). Auch Wagners Kopfball verfehlte nur knapp das Tor (77´). Doch zusammenfassend war Großrückerswalde II erwartungsgemäß die bessere Mannschaft und hätte auch höher gewinnen können. Den Schlusspunkt setzten die Gastgeber dann in der 80. Minute mit einem sehenswerten Fernschusstreffer. Borstendorf II zeigte eine gute Leistung und hätte bei besserem Beginn das Spiel länger offen halten können.

-------------------------------------------------------------------------------------------------

02.09.2012

Niederlage mit bitterem Beigeschmack

Wie schnelllebig das Fußballgeschäft auch in der Kreisklasse sein kann, musste Borstendorf am Wochenende erfahren. Dabei wiegt die völlig unnötige 3:1 Niederlage gegen den TBV Thum nur wenig schwer. Die zuletzt sehr gut gestaffelte Hintermannschaft muss in den kommenden Wochen auf Franco Böhm und Patrick Lehnert verzichten, da sich beide Akteure beim Auswärtsspiel verletzten und nach hoffentlich schneller sowie erfolgreicher Genesung wieder zurück ins Team finden. Alles Gute dafür! Der letztlich gebrauchte Sonntag kannte nur ein Muster, denn Borstendorf scheiterte an sich selbst. Einer Vielzahl an Torgelegenheiten stand nur das zwischenzeitliche 2:1 als Ertrag gegenüber. Thum war an den Spielanteilen und Chancen gemessen zwar die schwächere Mannschaft, profitierte aber von der eigenen Abschlussstärke. Bereits früh in der Partie hatte Uhlig aus kurzer Distanz die Möglichkeit, Trinks´ Querpass im Tor unterzubringen. Sein Versuch landete halbhoch in den Händen des Torhüters. In der 9. Spielminute unterlief der zuletzt fehlerlose Sachteleben unglücklich einen weit geschlagenen Freistoß, sodass Thum im Nachsetzen das 1:0 erzielte (9´). Borstendorf zeigte sich wenig geschockt und erspielte sich gute Gelegenheiten zum Ausgleich, doch konnte der gegnerische Torwart überwunden werden, scheiterte man am Aluminium. Christian Ender setzte seinen Schuss nach Vorarbeit von Gomes de Sousa nur minimal zu hoch an und traf somit die Torlatte (29´). Im zweiten Abschnitt sollte das Ruder herumgerissen werden, doch Thum tauchte nach nur wenigen gespielten Sekunden doppelt im Strafraum auf. Zwei Fußparaden von Sachteleben verteidigten den 1:0 Zwischenstand. Nachdem die Mannschaft zwei weitere Torchancen liegen ließ (Uhlig / Gomes de Sousa) konnte der herauslaufende Borstendorfer Keeper einen geschlagenen Ball nicht komplett klären und Thum ging nach kurzer Kombination mit 2:0 (59´) in Führung. Auch das Dribbling mit abschließendem Flachschuss von Lehnert aus der Abwehr heraus wurde nicht mit einem Tor belohnt. Limbach markierte nach dem abgeblockten Freistoß von Uhlig im Nachschuss das 2:1 für Borstendorf aus 20 Metern Torentfernung (84´). In den verbleibenden Spielminuten versuchte es das Team nochmals, sich für den hohen Aufwand zu belohnen. Letztlich ohne Erfolg, denn in der 91. Minute spielten die Gastgeber einen Konter zum 3:1 zu Ende.

Borstendorf II hatte an diesem Wochenende spielfrei und führte eine separate Trainingseinheit durch.

-------------------------------------------------------------------------------------------------

26.08.2012

Saisonstart nach Maß

Die guten Eindrücke der Vorbereitung bestätigte Borstendorf direkt im ersten Saisonspiel durch einen 3:1 Heimsieg über Arnsfeld. Dabei war es vor allem die stürmische Anfangsphase, welche den Grundstein zum dreifachen Punktgewinn legte. In der 5. Spielminute wurde der stark aufspielende Markus Krause mustergültig freigespielt und stand sich nun im Duell mit dem Gästekeeper gegenüber. Seinen Schussversuch drückte David Trinks zum 1:0 über die Linie, da der Ball wohl knapp das Tor verfehlt hätte. Arnsfeld sah sich einer läuferisch überlegenen Mannschaft gegenüber und kam nach 13 Minuten das erste Mal gefährlich in Aktion. Den Abschluss innerhalb des Sechzehners konnte Sachteleben mit einer guten Fußparade abwehren. Im unmittelbaren Gegenzug fiel das 2:0 (14´) für Borstendorf. Franco Böhm´s verunglückter Fernschussversuch avancierte zur perfekten Vorlage für Trinks. Der Stürmer markierte per Direktabnahme kurz vor dem Tor seinen zweiten Treffer des Tages. Überzeugend war wie bereits angesprochen die erste halbe Stunde der Begegnung. Mit ein wenig mehr Konsequenz hätte das Team mit Hilfe seiner guten Möglichkeiten eine frühe Vorentscheidung schaffen können. Im Anschluss kam Arnsfeld wieder besser in die Partie, ohne jedoch ernsthafte Bedrohung auszustrahlen. Ein verfehlter Freistoß der Gäste aus 18 Metern war das letzte Highlight in Hälfte eins (36´). Der zweite Durchgang begann ähnlich fulminant wie der Erste. Krauses Pfostenschuss aus spitzem Winkel verpasste Uhlig nur knapp im Nachschuss (47´). In der 62. Minute überlief Daniel Gomes de Sousa nach präzisem Anspiel von Uhlig die gegnerische Defensive und lupfte den 3:0 Führungstreffer. Der hohe Laufaufwand machte sich nun bemerkbar. Fehlabspiele und Unkonzentriertheiten häuften sich. Als sich Arnsfeld vermehrt in die Offensive einschaltete, geriet unsere Hintermannschaft einmal beträchtlich ins Wackeln und musste sogleich das 3:1 hinnehmen (83´). Bezeichnend für die letzten Spielminuten war, das der Treffer aus dem Gewühl und vielen fehlgeschlagenen Klärungsversuchen entstand. Kurze Zeit später setzte Gomes de Sousa seinen Kopfball nach einem Freistoß nur wenige Zentimeter zu hoch an, sodass am Ende ein verdienter 3:1 Sieg feststand. Ein gesicherter Mittelfeldplatz scheint nach dieser Vorstellung durchaus realistisch, dafür muss jedoch in der kommenden Woche in Thum mit einer ähnlichen Leistung aufgetreten werden.

Bei unserer zweiten Mannschaft misslang das Saisondebut gegen Gebirge/Gelobtland II. Vorfreude und Euphorie wurden dabei schon nach wenigen Sekunden zunichte gemacht. Einen folgenschweren Ballverlust nutzten die Gäste per Distanzschuss zum 0:1 (1´). Unstimmigkeiten in der Borstendorfer Abwehrkette sorgten dafür, das Gebirge/Gelobtland II noch im ersten Durchgang mit 0:2 (16´) und 0:3 (40´) in Führung ging. Die Gelegenheit zum zwischenzeitlichen Anschlusstreffer durch Oliver Ullmann blieb leider ungenutzt. Nach einem Freistoß kam der Stürmer aus kurzer Distanz an den Ball und scheiterte knapp am Torhüter (18´). Die zweite Spielhälfte begann erneut wenig vielversprechend. Nach dem 0:4 (50´) parierte Adrian Neubert nur wenig später einen Strafstoß (58´). Den 1:4 Ehrentreffer und zugleich Schlusspunkt erzielte Tobias Wagner drei Minuten vor dem Ende der Partie.

--------------------------------------------------------------------------------------------------

19.08.2012

Pokalniederlage sorgt für frühes Ausscheiden

Bereits in der ersten Hauptrunde des Sparkassen Kreisklassenpokals musste Borstendorf bei der "zweiten" Vertretung von Lengefeld die Segel streichen. Zum Pflichtspielstart setzte es eine 1:2 Auswärtsniederlage, somit ist die Pokalsaison 2012/2013 schon wieder beendet. Nach der guten Vorbereitungsphase standen vor allem personelle Probleme im Vordergrund. Verletzungs- und urlaubsbedingt schwand der verfügbare Kader bis auf 12 Akteure zusammen, wobei sich dieser aus Spielern beider Mannschaften zusammensetzte. Lengefeld II bestand hingegen zum Großteil aus Spielern der ersten Mannschaft (Kreisliga). Umso erstaunlicher erscheint es, das Borstendorf nach schlechtem Beginn und einem frühen 2:0 Rückstand zurück in die Partie fand. Tropische Temperaturen um die 35 °C machten es beiden Teams schwer. In der 8. (1:0 / Flanke von außen und Kopfballabnahme) und 17. Spielminute (2:0 / Pass in die Schnittstelle der Abwehrkette mit gutem Abschluss) gingen die Gastgeber in Führung und hatten das Spielgeschehen im Griff. Borstendorf fand kaum Bindung zum Spiel und war während der 90 Minuten noch gut mit zwei Gegentreffern bedient, da Lengefeld II einige große Chancen ausließ. Doch auch Borstendorf verschwendete zu viele Gelegenheiten. Exemplarisch war unter anderem im ersten Durchgang Trinks´ Fehlschuss, nachdem er zuvor den Torhüter ausspielte und aus spitzerem Winkel am Tor vorbeischob (30´). Auch Sören Böhm hätte mit ein wenig Glück zwei weitere gute Aktionen krönen können. Den 2:1 Anschlusstreffer lupfte nach 83 Minuten eben dieser S. Böhm. Ein langer und perfekt getimter Ball aus der eigenen Spielhälfte von F. Böhm ging dem Torabschluss voraus. Am Ende reichte es leider nicht für ein positives Ergebnis, doch die Moral und Einstellung der zusammengewürfelten Truppe war vorbildlich und lobenswert.
 
2011 - 2012

 
 
Torschützen der SG Rotation Borstendorf

Saison 2011/2012

1. Mannschaft

8 Daniel Gomes de Sousa
3 Sören Böhm
3 Heiko Sturm
3 Sven Sachteleben
2 David Trinks
2 Silvio Poller
2 André Uhlig
2 Fabian Knorn
1 Mirko Limbach
1 Christian Ender
1 Patrick Lehnert
1 Eigentor

2. Mannschaft

3 Oliver Ullmann
2 Tino Enger
2 Toni Seidel
1 Sebastian Ender

1 Rico Richter
1 Fritz Engert
1 André Kaden
1 Michael Meißner
1 Normen Christoph
1 Stefan Ardelt
1 Nico Reinhold
1 Eigentor


17.06.2012

Heimsieg zum Saisonabschluss

Nach dem in der Vorwoche gesicherten Klassenerhalt konnte im letzten Spiel der Saison 2011/2012 gegen Pockau nur noch "Tabellenkosmetik" betrieben werden. Beide Mannschaften finden sich im Mittelfeld der Tabelle wieder und für Borstendorf ging es bei einem Sieg noch um die Schlussplatzierung auf einem einstelligen Platz. Demzufolge war der Partie eine gewisse Bedeutung abzuringen, wenngleich die Ernsthaftigkeit verhaltener als üblich ausfiel. Die Begegnung selbst ist unter den schwächeren Leistungen von Borstendorf einzuordnen. Viele Fehlabspiele, Unkonzentriertheiten und Unstimmigkeiten reihten sich aneinander. Auch die Gäste aus Pockau präsentierten sich nicht auf einem guten Niveau. Gefährliche Torchancen blieben zumeist Mangelware. Auf Borstendorfer Seite können hierbei die drei besten Gelegenheiten herausgegriffen werden. Nach verhaltener Anfangsphase, vor allem geprägt durch Distanzversuche, drückte das Team zehn Minuten vor der Pause auf den Führungstreffer. Nach einem steilen Anspiel auf Knorn ergab sich daraus eine vielversprechende Möglichkeit. Aus halblinker Strafraumlage 6 Meter vor dem Tor gelang dem Stürmer ein Lupfer über den Torhüter Pockaus, sein Versuch verfehlte das Ziel jedoch knapp (36´). Aus ähnlicher Position machte es nur eine Minute später Daniel Gomes de Sousa besser und versenkte den Ball präzise im rechten unteren Eck zum 1:0 (37´). Die sehenswerteste Aktion des Spiel wurde in der 90. Minute durch eine tolle Parade des Gästetorwarts vereitelt. Trinks´ Flanke fand in Höhe des Elfmeterpunktes Knorn, welcher per Flugkopfball platziert aber letztlich erfolglos zum Abschluss kam. Pockau machte zu wenig aus der zwischenzeitlichen Borstendorfer Konfusion und kam selten vor das Tor. Die brenzlichste Situation musste nach 71 Minuten überstanden werden. Nach dem Durcheinander und den missglückten Klärungsversuchen im Sechzehner versuchte ein gegnerischer Stürmer mit einem Flachschuss sein Glück und scheiterte dabei haarscharf am Ausgleichstreffer, welcher somit nicht mehr zustande kam. So stand das 1:0 Endergebnis in einer müden Begegnung fest.

Nichts desto trotz kann man Stolz auf den Aufsteiger des Vorjahres sein. Nach der mageren Hinrundenausbeute von 9 Punkten steht Borstendorf zum Saisonende mit 30 Zählern und 29:51 Toren auf einem soliden 9. Tabellenplatz. Maßgeblichen Anteil dabei hatte Toptorschütze Daniel Gomes de Sousa mit 8 Treffern. Spielerisch besteht ohne Zweifel noch Luft nach oben, doch die Ergebnisse der Rückrunde lassen auf ein besseres Abschneiden in der kommenden Spielzeit hoffen.
 

10.06.2012

Borstendorf sichert sich Klassenerhalt

Einen Spieltag vor Ablauf der Saison 2011/2012 sicherte sich Borstendorf im Kellerduell gegen Marienberg II die Berechtigung, auch in der kommenden Spielzeit in der 1. Kreisklasse antreten zu dürfen. Das ausgegebene Ziel Klassenerhalt konnte beim unmittelbaren Tabellennachbarn durch einen 1:2 Auswärtssieg perfekt gemacht werden. Damit stellt das am kommenden Sonntag stattfindende letzte Heimspiel gegen Pockau wie erhofft kein Endspiel mehr dar. Nachdem Marienberg II vor allem in den vergangenen Wochen durch viele Erfolgserlebnisse an Borstendorf vorbeizog, stand das Team trotz des Derbysieges gegen Börnichen unter großem Druck. Da Arnsfeld, Herold und eben Marienberg II allesamt verloren, schiebt sich Borstendorf zwischenzeitlich auf den zehnten Rang und kann nun nicht mehr auf den 13. Platz (Relegationsplatz) abrutschen. In einer zerfahrenen und meist unstrukturierten Anfangsphase wurde erst nach 12 Minuten der erste nennenswerte Torschuss abgegeben. Dabei scheiterte F. Knorn zuerst noch am gegnerischen Verteidiger und im zweiten Versuch aus sechzehn Metern verfehlte sein flacher Linksschuss das Tor nur knapp. Dem Spielgeschehen entsprechend waren Standardsituationen für erhöhtes Gefahrenpotential verantwortlich. Marienberg II gewann durch viele gewonnene Kopfbälle die Lufthoheit und hätte nach einem Freistoß beinahe per Kopf Jäkel überwinden können (25´). Direkt im Anschluss an diese Szene setzte Borstendorf einen Konter zum 0:1 durch Fabian Knorn um (26´). Krauses Flanke war für den Mittelstürmer Sachteleben noch zu hoch, doch de Sousa gewann den Ball innerhalb des Strafraumes zurück und ging bis auf die Grundlinie durch, um dann auf Knorn abzulegen, welcher erneut mit links abzog und dieses mal dem Marienberger Torhüter keine Chance lies. Doch die angesprochene Kopfballschwäche konnte nicht unter Kontrolle gebracht werden und nach einem Eckball köpften die Gastgeber das zu diesem Zeitpunkt verdiente 1:1 (37´). Das unsere erste Mannschaft davon unbeeindruckt blieb verdeutlichten nur kurze Zeit später die Akteure Ender und Knorn. Ein ohne Übertreibung bilderbuchmäßiger Spielzug, beginnend mit Enders Ablage auf den vor der Abwehrkette kreuzenden Knorn, welcher den Ball unmittelbar danach wieder in die Mitte auf den durchlaufenden Ender ablegte, wurde somit in Doppelpassmanier zum 1:2 (40´ / Ender) abgeschlossen. In der zweiten Halbzeit verbaute sich Borstendorf durch mangelhafte Chancenverwertung den erlösenden Treffer zur eventuellen Vorentscheidung. Nachdem H. Sturm (64´) und Knorn (77´) frei vor dem Tor stehend am Außennetz und am Keeper hängen blieben, drückte Marienberg immer mehr auf den Ausgleichstreffer. Vergleichbar mit der Schlussphase gegen Börnichen legten unsere Spieler nochmals alles in die Waagschale und verhinderten durch konsequente Abwehrarbeit Abschlüsse der Gastgeber. Ein nahezu perfekt getretener Freistoß aus guter Entfernung streifte stellvertretend für die besser ins Spiel kommende Konkurrenz glücklicherweise nur das Tornetz. Flatterbälle aus der Distanz konnte Jäkel im Zusammenwirken mit der Verteidigung klären und so stand nach 92 gespielten Minuten Borstendorf als Sieger fest.

Für Borstendorf II endete die Spielzeit mit dem Auswärtsspiel bei der zweiten Mannschaft von Lengefeld. Eine insgesamt enttäuschende Saison wurde mit der 4:0 (0:0) Niederlage abgeschlossen, wobei sich das Team erneut 70 Minuten in einer guten Verfassung befand und erst in der Schlussphase die Partie aus der Hand gab und somit doch deutlich mit vier Toren Unterschied verlor. Das Saisonergebnis mit 3 Punkten bei 16:117 Toren verwies Borstendorf II nur auf den 13. Platz. Torjäger der Saison wurde Oliver Ullmann mit 3 Treffern. Trotz der sportlich prekären Lage sind wir froh eine Reservemannschaft stellen zu können. Dem jungen Team mangelt es noch an der nötigen Erfahrung und an weiteren Führungskräften, damit deren Entwicklung im kommenden Jahr bessere und erfolgreichere Züge annimmt.


03.06.2012

Derbysieg

Ganze sieben Wochen sind mittlerweile seit dem letzten Erfolgserlebnis unserer Rotation aus Borstendorf verstrichen. Damals schien nach dem sensationell anmutenden 0:1 Auswärtssieg beim zwischenzeitlichen Tabellenführer Zschopau II der Klassenverbleib gesichert. Fünf Spieltage und fünf Niederlagen später geriet das Projekt in Schieflage, zumal die Konkurrenz Punkt um Punkt aufrücken und schließlich an Borstendorf vorbeiziehen konnte. Die Vorzeichen für das Spiel gegen Börnichen waren demzufolge alles andere als ideal. Das man sich letztlich trotz der prekären sportlichen Lage mit 4:2 durchsetzen konnte, verschafft zwar tabellarisch nur wenig Besserung, wird dem Team aber vor allem psychologisch einen kräftigen Schub für die abschließenden beiden Aufgaben gegen Marienberg II und Pockau geben.

Das dieses Derby neben dem emotionalen Wert auch eine hohe sportliche Bedeutung für beide Teams hatte, ließ sich an der Tabelle ablesen. Wie erwähnt konnte Borstendorf nur mit einem Sieg die potentiellen Abstiegsplätze verlassen. Für Börnichen hingegen hätte nach derzeitigem Stand ein Dreier die Punktgleichheit mit dem Zweitplatzierten bedeutet. Somit wäre es dem Derbygegner möglich gewesen, den angestrebten Aufstieg aus eigener Kraft perfekt machen zu können. Außer der gegenseitigen Rivalität verband beide Mannschaften in den letzten Jahren nicht viel. Im immer erfolgreicher aufspielenden Jugendbereich kooperieren Borstendorf und Börnichen allerdings nunmehr ein Jahr. Die daraus resultierende gemeinsame Verantwortung musste verständlicherweise den Interessen jedes Vereines während der Spielzeit weichen. Doch genug des Vorberichtes. Bei dem oft zitierten Fritz-Walter-Wetter kam Borstendorf zwar nicht besser ins Spiel, aber erfolgreicher. Bereits in der 9. Minute sorgte Sachteleben für den 1:0 Führungstreffer. Ein Befreiungsschlag in Richtung des von der Mittellinie startenden Angreifers konnte bis kurz vor dem Strafraum des Gästetors nicht geklärt werden, sodass Sachteleben aus der ungünstigeren Position heraus mit einem Lupfer erfolgreich war. Börnichen zeigte sich wenig beeindruckt und blieb spielerisch überlegen. Vor allem bei Eckbällen und Freistößen kam die Borstendorfer Hintermannschaft in Probleme. Limbach versuchte es nach 22 Minuten mit einem Distanzversuch. Dieser wurde vom Torhüter zwar noch pariert doch der einlaufende Sachteleben setzte sich mit einer beherzten Aktion aus kürzester Entfernung mit dem Kopf durch und erzielte das 2:0. Börnichen fehlte im Abschluss weiterhin die nötige Präzision und Portion Glück, sowohl im Kopfballspiel als auch bei Weitschüssen. So kam es das Borstendorf in der 43. Minute zum 3:0 kam. Die scharfe Eingabe von F. Knorn wurde unter der Bedrängung von Chr. Ender durch einen börnichener Verteidiger ins eigene Tor bugsiert. 3:0 lautete dann auch der Pausenstand. In Hälfte zwei erhöhten die Gäste den Druck nochmals und Borstendorf musste sich meist aufs Verteidigen beschränken. Nach der Flanke von Böhm verpasste Knorn nur knapp das wohl entscheidende 4:0. Im direkten Gegenzug war es ebenfalls eine Flanke auf den langen Pfosten, welche aber den Angreifer fand und dieser zum 3:1 Anschlusstreffer einköpfte (59´). Borstendorf konnte sich nun nicht mehr befreien und der starken Rettungstat von Jäkel nach einem Flachschuss war es nur zwei Minuten später zu verdanken, das der Zwei-Tore-Vorsprung bestand hielt. Ein direkter Freistoß an der Strafraumgrenze fand nach 69 Minuten den Weg zum 3:2. Die Begegnung schien in Richtung Börnichen zu kippen, doch diese scheiterten an der Defensivarbeit von Borstendorf und dem eigenen Abschluss. Viele hohe Bälle wurden in den Schlussminuten zu Gefahrenherden. Das auf beiden Seiten der gerechtfertigte Elfmeterpfiff ausblieb sollte auch erwähnt werden. Doch Borstendorf stemmte sich mit aller Kraft den Angriffswellen und brachte in der Nachspielzeit einen letzten Konter zustande, welcher dann für die Entscheidung sorgen sollte. Börnichen rückte komplett in die Borstendorfer Hälfte und H. Sturm stellte so seine Sprintschnelligkeit über die Außenbahn unter Beweis und legte mustergültig auf den mit aufgerückten Krause ab, doch ihm versprang der Ball unglücklich. Krause erkämpfte sich das Spielgerät wieder zurück und passte auf Gomes de Sousa, welcher dann keine Mühe hatte das erlösende 4:2 herzustellen. Alles in allen war Börnichen die spielerisch bessere Mannschaft und scheiterte an sich selbst und am Einsatzwillen Borstendorfs. Die Fakten sagen jedoch das ein Abstiegskandidat einen Aufstiegsaspiranten bezwungen hat. Ein wichtiger Schritt auf dem Weg zum Klassenerhalt, mehr aber nicht. Die sportliche Fairness gebietet es uns natürlich Börnichen noch alles Gute für die letzten Spiele zu wünschen, da der Aufstieg immernoch realisierbar ist.

Im anderen Derby des Tages standen sich die zweiten Mannschaften von Borstendorf und Börnichen gegenüber. Auch wenn der sportliche Stellenwert dieser Begegnung nicht so hoch ist wie bei den ersten Mannschaften, so ist der Ehrgeiz der Akteure mindestens als gleichwertig anzusehen. Die erste Chance der Partie hatte auf Borstendorfer Seite Stefan Ardelt mit einem zu zentralen Kopfballversuch nach einem Freistoß (10´). Börnichen II scheiterte mit einem Lattentreffer nach einem Eckball an der Führung (25´), welche dann nach 40 Minuten erzielt wurde. Dabei wurde Borstendorf II nach einem eigenen Angriff ab der Mittellinie klassisch ausgekontert. Unsere zweite Vertretung investiert viel, war aber in der Offensive nicht schlagkräftig genug. Die Gäste spielten ihre Möglichkeiten auch kaum ordentlich zu Ende. Nach 73 Minuten markierte Börnichen II das 0:2 durch einen Flachschuss innerhalb des Sechzehners ins untere rechte Eck. Adrian Neubert lenkte wenig später mit einer guten Aktion einen Schuss an die Latte. Oliver Ullmann hätte nochmals für Spannung sorgen können nachdem sich der Gästekeeper verschätzte und der Angreifer aus spitzem Winkel zum Abschluss kam. Sein Versuch wurde auf der Torlinie vereitelt (86´). Als die borstendorfer Spieler in der 90. Minute zu sehr aufrückten kam Börnichen II durch eine Direktabnahme nach einem Flankenball noch zum endgültigen 0:3. Borstendorf II steht somit aufgrund des schlechteren Torverhältnisses als dreizehnter (Pockau II als vierzehnte Mannschaft aus Wettbewerb ausgetreten) der Staffel fest.


06. & 13.05.2012

Borstendorf nunmehr unter Zugzwang

Da ich ersatzweise kurz zusammenfassen möchte was sich die letzten 2 Spieltage ereignet hat sei folgendes gesagt. Am 06.05. bestritt man ein wichtiges Duell gegen den Mitkonkurrenten aus Herold. Auf tiefen Boden und unter schwierigen Witterungsbedingungen musste man sich dem Gastgeber nach 90 Minuten verdient geschlagen geben. Herold spielte stark auf und bot eine starke Leistung, nachdem die Anfangsminuten noch relativ gleichmäßig gemessen an Chancen verliefen. Doch danach entwickelte sich das Spiel zu einer gesamten Abwehrschlacht von 11 Borstendorfern gegen immer wieder gefährliche Herolder. 2 mal konnte das Aluminium retten bevor es ca. in der 80´ Minute im Borstendorfer Tor einschlug. Bis dato konnte man aus den mangelhaften Vorstößen kein Kapital schlagen und erst jetzt als man 0:1 hinten lag und das Team aus Herold begann sich zurückzuziehen zeigte man, was möglich gewessen wäre wenn ... . So erarbeitete man sich gute Gelegenheiten, selbst in den letzten verbleibenden 10 Minuten noch den Ausgleich zu erzwingen, aber letztendlich blieben auch diese Gelegenheiten ungenutzt.
Eine Woche später ging es gegen Mauersberg und das einzige was nicht nach Plan lief war der frühe Gegentreffer in der 5 Minute. Ab da, kontrollierte Borstendorf das Spiel, und drückte fortan um das Ausgleichstor zu erzielen. Es lag sprichwörtlich in der Luft, und dennoch sollte es bis zur Halbzeit nichts weiteres zählbares geben. Nach der Pause verlor man etwas den Faden und dennoch wäre alles drin gewesen um wenigstens 1 Punkt mit nach Hause zunehmen, als in der 70´ & 73´ Minute ein Doppelpack die Borstendorfer Mannschaft ereilte. Beide Tore kamen zu diesem Zeitpunkt, aus meiner Sicht etwas überraschend. Aber all´ das zählt im Fußball nichts ... Tore zählen. So blieb es Heiko Sturm wenigstens noch vorbehalten das Anschlußtor in der 91´ Minute zu erzielen. Einfach mal von der Außenlinie draufgehalten, und der Ball senkte sich hinter den Tormann ins lange Eck.

Fazit: Nach den Siegen von Arnsfeld & Marienberg am vergangenen Wochenende steht man bereits 4 Spieltage vor Saisonende mit dem Rücken zur Wand. Sicherlich hat man auch die vergangenen Tage unter einer gewissen Anspannung gestanden, das war beiden Spielen anzumerken. Und dennoch heißt die Parole auch jetzt: Kopf hoch, und volle Konzentration auf den nächsten Gegner. Wir brauchen uns nichts vormachen, mittlerweile brauchen wir keine guten Worte, wir brauchen Punkte und das jetzt an diesem Wochenende gegen Satzung. Alles andere wäre ein weiterer Niederschlag im Abstiegskampf. Das heißt aber auch, das wir nur im Kollektiv zu Siegen schreiten können. Das wir uns gegenseitig aufrichten und hochhelfen, das wir miteinander reden und einer dem anderen hilft. Und das ist es was uns in den Rückrunde augezeichnet hat. Wir sind gut und wir haben bewiesen das wir auch vermeintliche stärke Mannschaften schlagen können, und dies gilt es nun in den letzten 4 Spieltagen abzurufen. Los gehts ... 

Borstendorf II unterlag in den letzten beiden Spieltagen ebenfalls 2 mal und konnte nichts zählbares holen. Erkennbar ist aber durchaus, das die erste Hälfte immer ein Zeichen war, das genug Spielsubstanz vorhanden ist, aber diese in der 2 Hälfte kräftemäßig verloren geht und wir uns dann mehrere Gegentore einfangen, die unnötig sind. Und trotzdem geht es am kommenden Wochenende weiter ... Viel Glück.


30.04.2012


Borstendorfer Hexenfeuer in 2. Auflage

Am Montag, gegen 14:00 Uhr wurden bereits die ersten Vorkehrungen getroffen, um die Weichen für ein erfolgreiches Hexenfeuer (im 2. Jahr) zu gewährleisten. Bereits beide vorangehenden Samstage boten den Borstendorfer Einwohnern etwas Zeit um ihren Grünschnitt herbei- bzw. abholen zulassen. So konnte man schließlich auf eine ganze Menge Brennbares aufblicken, das es nunmehr galt in die Höhe zu stapeln. Wie auch im letzten Jahr bot uns Enrico Barth seine Hilfe an, die wir dankend entgegen nahmen, und so setzte dieser am besagten Montag, das Geäst himmelwärts übereinander. Am frühen Nachmittag trafen sich dann mehr und mehr Helfer und so ging der Aufbau zügig voran. Der Pavillon wurde zusammengesteckt und mit Mutter Erde fest verschraubt, Lichterketten wurden an den Ästen der Alleebepflanzung geknotet, der Bierwagen auf den eigens dafür vorgesehenen Fleck positioniert, die Dixi´s startklar gemacht und die Kinderfeuerstelle liebevoll mit kleinen Steinen umringt um ein sicheres Grillen zu ermöglichen. Desweiteren wurden beide Grills fest mit der nötigen Gasversorgung verbunden, das Faßbier bzw. jegliche Spirituosen in der seeligverheißenden Tränke untergebracht, kulinarische Köstlichkeiten im Kühlfach verstaut, die Bierzeltgarnituren hochgekarrt und ausgerichtet und letztendlich die Hexe auf des Hexenfeuers Spitze montiert. Das alles und noch viel mehr, wurde von den vielen Helfern geleistet - vielen Dank, es war ein großartiges miteinander.
Und so verging Stunde um Stunde und dann war es endlich soweit. Die Erwartungen waren hoch, oder zumindest gemessen an dem was sich letztes Jahr ereignete. Und dann kamen Sie, aus allen Richtungen, Jung & Alt, Klein & Groß ... Viele brachten eine gehörige Portion Hunger und vorallem Durst mit. Und so wurde gespeist & getrunken bis das Feuer gegen 20:30 Uhr entzündet wurde. Die Kinder konnten, wie auch schon im letzten Jahr ihr Stockbrot über dem Feuer grillen und anschließend mit genügend Heißhunger verzerren (auch hierfür Dank an Peggy Jacob & Heike Weißflog). Ronald Göttlich war es alleinig vorbehalten, den Teig in gleichmäßigen Windungen und der nötigen Portion Grazie auf dem Grillstock festzudremmeltn.
Und so verging der Abend schneller als gefühlt, und dennoch konnte man die verbleibende Zeit nutzen um alte Bekanntschaften & Freundschaften Revue passieren zulassen und sich die ein oder andere Anektode in einer neuen Version zu erzählen. Es war, so hoffe ich, für alle Anwesenden ein schöner Abend, in schöner Stimmung und bei gutem Essen. Ein besonderer Dank gilt aber jenen, die den Abend nicht wie viele andere am Feuer verbrachten, sondern am Grill bzw. im Bierwagen. DANKESCHÖN an Gottfried Kahl, Uwe & Karin Knorn, Stefan Ardelt, Enrico Siegel, Heiko Sturm & Jaqualine Göttlich. Nicht zu vergessen sei Jens Albrecht für die musikalische Umrahmung & Ronny Jacob für die gesamte Organisation. Ich persönlich war und bin dankbar, das dass Hexenfeuer so gut angenommen wurde und hoffentlich auch weiterhin wird. Für Anregungen bzw. Verbesserungsvorschläge haben wir jederzeit ein offenes Ohr. Ok, ich hoffe ich habe nichts vergessen und konnte den Abend kurz umschreiben und vielleicht, sieht man sich zum Frühlingsfest vom 22. - 24.06.12 auf der Floßmühler Höh´. 


29.04.2012

Heidersdorf behält Aufstiegschancen bei

Nach dem überzeugenden 0:1 Auswärtssieg in Zschopau geht Borstendorf ergebnistechnisch etwas die Luft aus, denn auch das zweite Heimspiel in Folge verlor man mit 1:2. Diesmal kam mit Heidersdorf ein Spitzenteam (Platz 3) auf die Floßmühler Höh. Borstendorf zeigte zwar, dass es gegen den Aufstiegsaspiranten gut mithalten konnte, musste sich dann aber kurz vor Schluss einer Unachtsamkeit geschlagen geben. Dabei begann unsere erste Mannschaft wie gewohnt besser und hatte bis zur 30. Minute genügend Möglichkeiten, um mit einer gesicherten Führung das Spiel verwalten zu können. F. Knorn sorgte mit seinem zu zentralen Weitschuss aus 20 Metern für den Auftakt. Nach einer viertel Stunde behauptete M. Krause in der Sturmmitte den Ball gut und steckte auf Knorn durch. Ein Heidersdorfer Defensivspieler brachte kurz vor dessen Abschluss noch seinen Fuß dazwischen und fälschte beinahe zum Eigentor ab. Nachdem Daniel Gomes de Sousa´s Kopfball nach einer Ecke erneut knapp am Tor vorbeiging (20´), markierte der Borstendorfer Mittelfeldspieler mit seinem 6. Saisontor das 1:0. Eine gute Einzelleistung von Kaden bis zur Auslinie mit anschließendem Rückpass auf Gomes de Sousa brachte die verdiente Führung (25´). Von Heidersdorf war bis zu diesem Zeitpunkt wenig zu sehen. Trotz des 1:0 im Rücken verflachte das Borstendorfer Angriffsspiel. In der 43. Minute wurde man für die zunehmende Passivität bestraft. Ein direkter Freistoßtreffer an der Strafraumgrenze stellte das 1:1 Pausenergebnis her. Doch auch in Hälfte zwei konnte Borstendorf nicht mehr an die Anfangshalbestunde anknüpfen. Standards und Distanzschüsse von Gomes de Sousa waren die einzigen Gefahrenherde für das Heidersdorfer Tor. In den letzten 15 Minuten machten die Gäste mehr und mehr ernst. Einer vertanen Großchance kurz vor dem Tor (73´) folgte Lehnerts Rettungstat auf der Torlinie (83´). Doch in der 86. Minute war es eine kuriose Situation, welche zum entscheidenden Treffer führte. Eine simple Einwurfvariante an die Kante des Fünfmeterraumes konnte nicht verteidigt werden und der Gästestürmer köpfte aus sehr spitzem Winkel ins lange Eck. Dem konnte man nichts mehr entgegensetzen. 

Für Borstendorf II setzte es in Kühnhaide eine derbe 10:1 Niederlage. Die momentan dünne Personaldecke bekam das Team hierbei gnadenlas zu spüren und musste zur Pause bereits einen 4:0 Rückstand verarbeiten. Im zweiten Durchgang gelang Kühnhaide dann Tor um Tor. Ein guter Spielzug über Benjamin Stephan und Toni Seidel führte 10 Minuten vor Schluss zum Ehrentreffer (zwischenzeitliches 8:1). Stephan ließ dabei auf Außen zwei Gegenspieler stehen und spielte einen flachen Pass auf den Einlaufenden Seidel, welcher nur noch ins Tor einschieben musste.

 

22.04.2012


60 Sekunden Tiefschlaf beenden Siegesserie

Eine kurze Phase des Tiefschlafs in der Borstendorfer Hintermannschaft lud die Gäste von Zöblitz/Pobershau II Mitte der zweiten Hälfte förmlich zum Tore schießen ein. Dem zwischenzeitlichen 1:1 nach 69 Minuten ging eine unglückliche Situation von Kapitän R. Swigon voraus. Beim Klärungsversuch sprang der Ball den Platzbedingungen geschuldet über den Fuß des Verteidigers, sodass der gegnerische Stürmer frei auf Jäkel zulief und gekonnt in die untere rechte Ecke abschloss. Dabei ist dem routinierten Spieler von Borstendorf kein Vorwurf zu machen. Noch vom Gegentreffer geschockt eroberte sich Zöblitz den folgenden Anstoß nach kurzer Zeit zurück und konnte über den rechten Außenflügel mehrere Defensivakteure erst ausspielen und dann gut getimt in den Rückraum des Sechzehners ablegen. Nur 1 Minute nach dem 1:1 fiel folglich das 1:2 und der Spielverlauf wurde auf den Kopf gestellt. Rückblende: Die erste größere Chance der Partie ging einem ruhenden Ball voraus. Den Freistoß von R. Swigon köpfte der am höchsten steigende Daniel Gomes de Sousa mustergültig zum frühen 1:0 (9´) ein. Doch auch die Gäste konnten sich nach einer flach getretenen Ecke gut in Szene setzen. Aus 10 Metern verfehlte der Versuch das linke Toreck nur gering (16´). Trotzdem war die erste Hälfte relativ ereignisarm, Borstendorf ging nach den Spielanteilen aber verdient mit der Führung in die Halbzeitpause. Hälfte zwei hätte in der 50 Spielminute schon eine Vorentscheidung bringen können, doch trotz einer Doppelchance versäumte es Borstendorf das 2:0 nachzulegen. Erst fand Christan Ender mit seinem Pass die Lücke in der Zöblitzer Abwehr und Knorn lupfte anschließend unmittelbar vor dem Gästekeeper an den oberen rechten Torpfosten. Zöblitz/Pob. II bekam den Ball nicht weg und ein Flachpass von erneut Ender rutschte auf Sachteleben durch, welcher per Direktabnahme verschoss. Ein schon unhaltbar scheinender Freistoß in Strafraumnähe deutete die Ausgleichsversuche von Zöblitz schon an, Jäkel parierte jedoch glänzend (66´). Das Borstendorf dann innerhalb kürzester Zeit das Spiel aus der Hand gab, wurde am Anfang beschrieben. Klare Torchancen waren im Anschluss von beiden Teams nicht mehr zu beobachten. Über Freistöße kam unser Team noch zu zwei besseren Möglichkeiten, doch ein Remis konnte nicht mehr erzwungen werden. Die verletzungsbedingten Ausfälle während des Spiels (Limbach/Sachteleben) in einer schon vorher arg dezimierten Mannschaft taten ihr übriges an einem letztlich gebrauchten Tag. 

Der Tabellenzweite aus Wolkenstein trat indes gegen Borstendorf II an und konnte sich am Ende mit 0:4 durchsetzen. Nach der guten Anfangsphase hätte sich die Mannschaft bei präziserem Passspiel nach 10 Minuten selbst belohnen können. Nachdem Ullmann gut von außen auf Trinks durchsteckte und dieser bis zum Grundlinie lief um dann nach innen abzulegen, passierte das Spielgerät den gesamten Fünfmeterraum, ohne dabei einen Abnehmer zu finden. In der 14. und 15. Minute markierte Wolkenstein zwei sehenswerte Treffer und ging mit 0:2 in die Pause. Einem Eigentortreffer zum 0:3 (58´) folgte erst in der Nachspielzeit das 0:4. Stefan Ardelt (Lupfer aus 25 Metern) und Oliver Ullmann (Flankeneingabe knapp verpasst) hatten ebenfalls die Gelegenheit, das Ergebnis zu korrigieren.


15.04.2012

Erfolgsserie reißt nicht ab

Im Überschwang könnte man von einem sensationellen und völlig unerwarteten Sieg unserer Borstendorfer Mannschaft gegen den Tabellenführer Zschopau II reden. Für die Spieler und Verantwortlichen fühlte es sich wohl so ähnlich an, doch das Ergebnis geht nach einer nahezu perfekten Partie (in Borstendorfer Maßstäben gemessen) durchaus in Ordnung. In einem umkämpften und bis zum Ende offenen Spiel sicherte sich das Team durch seinen bedingungslosen und aufopfernden Einsatz die 3 Punkte. Durch den 0:1 Auswärtssieg konnte man sich vorerst von den größeren Abstiegssorgen befreien und steht nun auf einem gesicherten Mittelfeldplatz in der 1. Kreisklasse. Trotzdem sollte die Serie von 3 Siegen in Folge weiter ausgebaut werden, damit der Klassenerhalt schon frühzeitig gesichert wird.

Aus aktuellem Anlass möchten wir diesen Sieg unserem langjährigen Sportfreund Oswaldo Gomes de Sousa widmen, welcher nach einem Arbeitsunfall gesundheitlich schwer angeschlagen ist und sich hoffentlich bald wieder auf dem Weg der Besserung befindet. Alles Gute dafür "Ossi"!

Zum Spielgeschehen: Wie erwartet begann Zschopau II druckvoller und versuchte bereits früh, die Partie zu dominieren. Die erste größere Chance nach 6 Minuten ging einem Einwurf voraus. Der Zschopauer Spieler brachte diesen innerhalb des Sechzehners gut unter Kontrolle und zog aus der Drehung in halblinker Position ab. Sachteleben parierte den Flachschuss jedoch gut. Standards waren auf dem nassen Boden immer gefährlich. In der 19. Minute köpften die Gastgeber nach einem Freistoß nur knapp über das Tor. Zschopau hatte die bessere Spielanlage, konnte die Borstendorfer Defensive aber nur kaum überwinden. Dadurch gestärkt versuchte man durch gezielte Angriffsaktionen für Entlastung zu sorgen. Dabei wurden gut die Lücken in der gegnerischen Abwehrkette gefunden. Über den Distanzversuch von Limbach und das eigentlich reguläre Abseitstor von Sturm kam Borstendorf gefährlich in Szene. In der 37. Minute fiel dann das überraschende aber nicht unverdiente 0:1 durch Sören Böhm nach einem Freistoß. Aus guter Schussposition kam zuvor Daniel Gomes de Sousa an den Ball, erwischte diesen mit dem linken Fuß jedoch relativ unglücklich. Die Aktion hätte aber nicht idealer verlaufen können, da der aufgerückte Verteidiger Böhm aus kürzester Distanz vor der Torlinie zum Führungstreffer einschob. Nur wenig später steckte Gomes de Sousa auf den startenden Heiko Sturm durch, welcher das Spielgerät aus guter Position nur knapp verfehlte und so nicht den herauseilenden Torhüter überwinden konnte. Zschopau II ging den zweiten Durchgang etwas druckvoller an und spielte sich in der Borstendorfer Hälfte fest. Klare Torchancen kamen dabei nicht heraus. Eine herausragende Abwehrleistung vom Sturm bis hin zum Torhüter zermürbte den Klassenprimus. Nach ruhenden Bällen kam zwar stets Gefahr auf, doch Borstendorf ließ sich nicht beunruhigen und zog durch konsequente Rettungsaktionen ohne Gegentor vom Feld. Die souveräne Mannschaftsleistung ist hierbei hervorzuheben. Kontergelegenheiten durch H. Sturm, M. Limbach oder durch die eingewechselten D. Trinks und F. Knorn hätten besser ausgespielt und verwertet werden müssen, dann wäre man der noch hektischen Schlussphase wohl entkommen. Doch zusammenfassend präsentierte sich Borstendorf als Einheit und ließ nur wenig gegen das spielerisch bessere Zschopau II zu.

Für den zweiten Erfolg des Tages sorgte unsere zweite Mannschaft beim Gastspiel in Pfaffroda. Durch das 1:1 (0:0) Unentschieden hält Borstendorf II den unmittelbaren Konkurrenten mit 2 Punkten Rückstand auf Tuchfühlung. Nach einer Nullnummer zur Pause ging Pfaffroda II in der zweiten Hälfte erst mit 1:0 in Führung. Borstendorf II konnte dann durch Stefan Ardelt ausgleichen und so einen Punkt mit in die Heimat nehmen. Geduld und Ehrgeiz tragen in den letzten Wochen mehr und mehr Früchte bei unserer Reserve. Daher erwarten wir durch diese konstanteren Leistungen einen qualitativen Sprung, welcher sich in der näheren Zukunft hoffentlich als erster Saisonsieg ausdrücken wird.


01.04.2012


Saisonpremiere: zweiter Sieg in Folge


Durch den hart umkämpften 3:2 Heimsieg über Drehbach II verschafft sich Borstendorf ein angenehmes 6 Punkte Polster auf den ersten Abstiegsplatz. Die noch sieglosen Drehbacher stellten unsere erste Mannschaft des Öfteren vor große Probleme und drehten zwischenzeitlich das Spielgeschehen auf den Kopf. Anfangs kam Borstendorf noch perfekt ins Spiel. André Uhlig schoss nach nur 5 Minuten das erhoffte frühe Tor zum 1:0. Vor dem präzisen Abschluss innerhalb des Sechzehnmeterraumes ins lange Eck düpierte Uhlig seinen Gegenspieler, indem er den Ball über ihn hinweghob und dann relativ frei zum Schuss kam. Die erste halbe Stunde bot auf beiden Seiten eine Vielzahl an Torchancen, wobei Borstendorf diesbezüglich ein deutliches Übergewicht erzwang. Das es zur Pause nur beim 1:0 blieb, ist hauptsächlich den Leistungen der Torhüter zu verdanken. In der 10. Minute parierte Jäkel aus kurzer Distanz, nachdem Drehbach über eine gefährliche Flanke in die Strafraummitte zum Flachschuss kam. Sören Böhm konnte nach einem Standard überraschend einen Schussversuch abgeben, verschoss aber deutlich (12´). S. Enders Weitschuss blieb noch am Torwart hängen (25´) und Franco Böhms Flugkopfball ging nur knapp am Tor vorbei (30´). Auch Uhligs Lupfer über den anrennenden Gästekeeper brachte nicht den zweiten Borstendorfer Treffer. So machte man es sich selbst schwer und ließ Drehbach II noch alle Möglichkeiten offen. Nach einer Stunde verhalf Borstendorf den Gästen mit einem Kopfballeigentor sogar zurück ins Spiel (1:1 / 59´). Ein Absprachefehler zwischen Christoph und Jäkel sorgte für den Ausgleich. Nach guter Kombination verzog nur 5 Minuten später Limbach frei vor dem Tor stehend. Borstendorf verteilte daraufhin weiter Geschenke und nach einer unsauberen Abwehraktion kam Drehbach II aus dem Gewühl heraus zum 1:2 Führungstreffer (69´). Das Spiel war gekippt, doch die Akteure blieben ruhig und sorgten innerhalb von 120 Sekunden für die erneute Wendung der Partie. Durch zwei ruhende Bälle erzielte Borstendorf erst das 2:2 (71´) durch Gomes de Sousa und dann das 3:2 (73´) durch Lehnert. Bei seinem 4. Saisontor nutzte Daniel Gomes de Sousa die Konfusion der Drehbacher Defensive, insbesondere des Torhüters, und schloss aus kürzester Distanz unhaltbar ab. Patrick Lehnerts Siegtreffer entsprang einem direkten Freistoß, welcher aus 50 Metern keinen Abnehmer fand und so im Tor unterkam. Daraufhin entwickelte sich ein Schlagabtausch, jedoch ohne größere Torchancen. Ein enorm wichtiger Sieg wurde eingetütet, zumal in der kommenden Partie die Auswärtsfahrt zum Klassenprimus Zschopau II ansteht. Mit 9 von 12 möglichen Punkten hat Borstendorf bereit nach 4 Spieltagen in der Rückrunde so viele Zähler gewonnen wie in der kompletten Hinserie.

Borstendorf II musste sich gegen Lauterbach mit 1:4 geschlagen geben. Dabei ging das Team von Thomas Fischer bereits nach 8 Minuten erstmals in Rückstand. Das 0:2 folgte nur kurze Zeit später in der 15. Minute. Beim 0:3 nach einer halben Stunde verletzte sich der Lauterbacher Stürmer schwer und musste das Spielfeld verlassen. Wir wünschen dem Sportfreund auf diesem Wege alles Gute und hoffen auf eine baldige Rückkehr. Die besten Chancen im ersten Durchgang hatten für Borstendorf II Wagner und Trinks. Wagner setzte sich im Dribbling auf Außen durch und zog in die Mitte um abzuschließen. Sein Versuch war jedoch zu hoch angesetzt (27´). Trinks scheiterte per Kopf nach einem Freistoß am Gästetorhüter (43´). In Hälfte zwei verfehlte Sachtelebens Schuss aus 16 Metern nur knapp das linke Toreck. Lauterbach erhöhte in der 62. Minute auf 0:4 und verschoss im Anschluss einen Foulelfmeter. Der eingewechselte Toni Seidel machte es in der Nachspielzeit besser und verwandelte den Borstendorfer Strafstoß zum ordentlichen 1:4 Endstand.


25.03.2012

Zeichen im Abstiegskampf

Lange Zeit ist es nun schon her, als Borstendorf die Tabelle von einem Nichtabstiegsplatz aus besichtigen konnte. Ein wichtiger 1:2 Auswärtssieg in Arnsfeld ergibt im Moment einen 3 Punkte Vorsprung gegenüber Marienberg II (Marienberg II – Börnichen 2:4). Der Sieg gegen einen Gegner, welcher in der vergangenen Woche noch 3:3 in Zschopau spielte, war am Ende mehr als verdient. Dabei wurde das Sehenswerte 0:1 durch André Uhlig in der 29. Minute förmlich erzwungen. In einer stürmischen ersten halben Stunde erspielte sich Borstendorf eine Vielzahl guter Möglichkeiten. Nach 9 Spielminuten entschärfte der gegnerische Torhüter zum ersten Mal eine Großchance. Nachdem ein Pass auf S. Ender vor dem Arnsfelder Libero aufkam und Ender den Ball perfekt mit dem Kopf in Richtung Tor vorlegte, konnte der gute Keeper den Schuss in das lange Eck noch mit dem Fuß klären. Der anschließende Eckball kam vor den Füßen von D. Gomes de Sousa auf und dieser zog sofort und platziert ab. Doch erneut gelang es dem Torhüter, den straffen Ball aus dem Torwinkel zu holen. Limbach setzte nur kurze Zeit später seinen Freistoß aus 20 Metern knapp über das Tor. Hier hätte der Schlussmann wenig ausrichten können, genau wie in der angesprochenen Szene mit Uhlig als Torschützen. Der kluge Pass von Limbach auf den startenden Borstendorfer Stürmer sprang an der Sechzehnmetergrenze auf und Uhlig nahm den Ball im Anschluss mit vollem Risiko volley und versenkte ihn im linken oberen Eck. Das bisher gute Spiel wurde vor dem Pausenpfiff mit dem 1:1 (42´) ins Wanken gebracht. Nach einem Flankenball wurde Sachteleben eigentlich regelwidrig behindert, sodass seine Faustabwehr nicht gezielt geklärt werden konnte und trotz der nochmaligen Rettungsversuche von Borstendorfs Defensive schoss der Arnsfelder Angreifer das Ausgleichstor. Mit der ersten richtigen Gelegenheit kamen die Gastgeber zum Ausgleich. Nach der Pause bot die Partie nur noch wenige Tormöglichkeiten. Über Weitschüsse und Freistöße wurde die meiste Gefahr ausgestrahlt. In der 86. Minute köpfte D. Gomes de Sousa nach einem Eckball zum 1:2 ein. Den Lucky Punsch hatte sich Borstendorf jedoch redlich verdient und dank des couragierten Auftretens die Abstiegsplätze verlassen.

Für unsere zweite Mannschaft geht nach langer Leidenszeit eine schwarze Serie zu Ende. Mit einem umkämpften 0:0 gegen Blumenau/Olbernhau II konnte das Team seinen ersten Rückrunden- und Auswärtspunkt feiern. Nach der zuletzt derben Niederlage in Großrückerswalde sollte das Hauptaugenmerk in der Defensivarbeit liegen. Dabei suchte Borstendorf auch offensiv seine Möglichkeiten und hätte mit etwas Glück auch als Sieger vom Feld gehen können. Durch eine geschlossene Mannschaftsleistung konnte Blumenau/Olbernhau II Paroli geboten werden. Zusammenfassend geht das Ergebnis trotzdem in Ordnung. Im nächsten Spiel gilt es nun nachzulegen.


18.03.2012

TBV Thum kann Heimvorteil nutzen

Der TBV Thum bezwang Borstendorf I mit 3:0 (0:0) und konnte seine Aufstiegsambitionen weiter untermauern. Für Borstendorf hingegen war dies ein Rückschlag im Abstiegskampf. Dabei war die erste Überraschung schon vor dem Spiel perfekt, denn das Spiel wurde nicht wie erwartet auf dem Rasen ausgetragen, sondern auf einem Hartplatz. Mangelhaftes Schuhwerk und kompliziertere Platzbedingungen sollten aber nicht als Ausrede herhalten, zumal die Partie auf beiden Seiten zerfahren war und nur mit wenig spielerischer Linie geführt wurde. Borstendorf kam dabei besser ins Spiel. Nach gutem Pass von Böhm in die Schnittstelle der Abwehr konnte S. Ender aus 10 Metern halblinker Strafraumposition nur das Tor verfehlen (6´). Einen Freistoß verpasste anschließend Uhlig nur knapp per Kopf aus aussichtsreicher Position kurz vor dem Tor (15´). Nach einer viertel Stunde kamen die Gastgeber wiederrum besser ins Spiel. Vor allem durch Schüsse aus der Distanz kam Thum dem Borstendorfer Gehäuse gefährlich nahe. Trotzdem war das Spiel in der ersten Halbzeit chancenarm. Zwischen der 51. und 65. Minute entschied sich dann das Spiel zu Ungunsten von Borstendorf. Das 1:0 (51´) fiel aus spitzem Winkel innerhalb des 5-Meter-Raumes nach verfehlten Klärungsversuchen. Das 2:0 schloss sich in der 61. Minute nach einem Freistoß und Kopfballtreffer an. Per Strafstoß und dem 3:0 (65´) war das Spiel binnen kurzer Zeit entschieden. Glück hatte Thum kurz nach dem 1:0. Zwei Minuten nach dem Tor setzte H. Sturm die gegnerische Defensive so unter Druck, dass er einen Rückpass des Verteidigers abfangen konnte und direkt am herauslaufenden Torhüter vorbeilegte. Die Situation konnte wenige Zentimeter vor der Torlinie noch geklärt werden. Den zweiten Elfmeter der Partie konnte Sachteleben in der 73. Minute halten. Thum wurde dann im Abschluss unkonzentrierter und Borstendorfer Angriffe waren nicht zielstrebig genug. Insgesamt kann das Team mit dem Spiel nicht zufrieden sein und muss am kommenden Spieltag eine deutlich bessere Leistung zeigen.

Borstendorf II unterlag dagegen deutlicher bei der zweiten Mannschaft von Großrückerswalde. Endergebnis hierbei war 11:0. Nach dem 3:0 Pausenstand konnte Borstendorf nur noch wenig Gegenwehr leisten, sodass die Gastgeber relativ leicht zu den restlichen Toren kamen. Trotz zweier verschossener Strafstöße von Großrückerswalde (Pfostenschuss und Torwartparade) brachte das Team nicht die nötige Energie auf, um selbst gefährlich vors Tor zu kommen.


11.03.2012

Borstendorf wieder auf Tuchfühlung zu Nichtabstiegsplätzen

Mit einem 1:0 (1:0) Sieg konnte sich die 1. Mannschaft von Borstendorf am Sonntag gegen Gelenau II im Kampf um die Nichtabstiegsplätze zurückmelden. Der schwer zu bespielende Boden ließ nur wenige Möglichkeiten für Fußballästhetik zu. Daher mussten die Grundtugenden wie Laufbereitschaft und Zielstrebigkeit, welche im Abstiegskampf benötigt werden, an den Tag gelegt werden. Die Winterpause verlief aus Borstendorfer Sicht recht ordentlich. Bei den Hallenturnieren schnitt das Team stets mit guten Platzierungen ab und das einzigste Testspiel gegen Venusberg (04.03.2012) wurde ebenfalls verdient mit 3:1 gewonnen. Trotzdem konnte der Leistungsstand der Mannschaft nicht genau eingeordnet werden, sodass der erste Punktspielsieg in der frisch angebrochenen Rückserie ein Beleg für die gute Vorbereitung ist.

In einer druckvollen Anfangsphase hatte Borstendorf durch S. Ender die erste Möglichkeit. Einen Pass über die Gelenauer Defensive konnte er 16 Meter vor dem Tor gut mitnehmen. Sein Abschluss wurde vom Keeper aus kurzer Distanz noch über die Latte gelenkt. Nach einer viertel Stunde tauchten die Gäste das erste Mal gefährlich auf. Doch Jäkel konnte den Flachschuss aus halbrechter Strafraumposition noch am Pfosten vorbeiretten. In der 24. Minute ging Borstendorf dann mit 1:0 durch den Freistoßtreffer von Daniel Gomes de Sousa in Führung. Bereits in der Vorbereitung war Gomes de Sousa der auffälligste und treffsicherste Spieler. Mit einem satten Flachschuss aus 25 Metern ins untere Torwarteck unterstrich er seine Torgefährlichkeit auch vom ruhenden Ball aus. Kurzbach konnte kurz vor der Halbzeit einen wohl sicheren Treffer Gelenaus abwehren, sodass Jäkel den abgefälschten Ball noch erreichte. Mit etwas Glück aber nicht unverdient ging Borstendorf in die Pause. Der zweite Durchgang wurde zerfahrener. Nicklichkeiten prägten das Spiel und klare Torchancen blieben zu meist aus. Der eingewechselte Trinks hatte noch die Möglichkeit, nach einer guten Flanke von Krause über den Gästetorwart am langen Pfosten einzuschieben. Leider verpasste er den Ball um Zentimeter (70´). Gelenau blieb zumeist an der Borstendorfer Abwehrkette und Jäkel hängen. Die Schlussminuten und 2 minütige Nachspielzeit überstand das Team fehlerfrei und konnte sich so als Sieger feiern lassen.

Unsere zweite Mannschaft startete mit einer 0:5 (0:0) Niederlage gegen Hilmersdorf in das neue Jahr. Vor allem in der ersten Halbzeit machte das Team einen sehr guten Eindruck und ging gegen eines der Spitzenteams der 2. Kreisklasse mit 0:0 in die Pause. Eine herausragende Leistung lieferte dabei Torhüter Adrian Neubert ab. Während der gesamten Partie strahlte er Ruhe und Sicherheit aus und rettete besonders beim Stand von 0:0 mit seinen Flugparaden das zwischenzeitige Unentschieden. Am schmeichelhaften Elfmetertreffer für Hilmersdorf in der 64. Minute konnte er leider nichts ausrichten. Die Gäste nutzten nun immer besser ihren Gelegenheiten und kamen durch 4 weitere Treffer in der Schlussviertelstunde zum letztlich verdienten 5:0. Die beste Chance auf Borstendorfer Seite hatte kurz vor der Halbzeit Tino Enger, welcher nach einem Freistoß durch die zu zentral platzierte Direktabnahme am Torwart scheiterte.


25.02.2012

Ein guter 4. Platz im Hallenturnier des SV Breitenau

Und weiter ging es, in der aktuellen "Hallenturnier-Tour", auch in Breitenau war die SG Rotation mit der 2. Mannschaft vertreten. Nachdem der Spielplan, auf Grund der Nicht-Teilnahme des Seiffener Fußballclubs neu ausgelost werden musste, traf man im ersten Spiel des Turniers gleich zu Beginn auf den Turnierausrichter aus Breitenau. In diesem Spiel konnte die Mannschaft um Kapitän Wagner nicht viele Akzente nach vorn setzen, und so versuchte man aus der Not heraus wenigstens die 0 zu halten und auf eventuelle Konter zu warten, um diese dann eiskalt zu verwandelt. Nach anstrengenden 13 Minuten und einer guten kämpferischen Leistung konnte man schließlich 1 Punkt beim Endstand von 0 : 0 sein eigen nennen. Im zweiten Spiel stand uns die Mannschaft aus Erdmannsdorf gegenüber, und dort sollte zunächst die erste große Überaschung warten. Mit einer gesteigerten Leistung, insbesondere in Punkto Konzentration und Aggresivität konnte Oliver Ullmann folgerichtig durch sein energisches Nachsetzen für den Führungstreffer sorgen. Dennoch kassierte man kurz darauf den Ausgleichstreffer. Aber das Team der Borstendorfer gab sich nicht mit dem einen Punkt zufrieden und versuchte von nun an die wenigen entstehenden Chancen zu nutzen, und so war es der Kapitän selbst, der kurz vor Schluss das Leder in den gegnerischen Kasten einschob und damit für den ersten 3er sorgte. Im 3 Spiel traf man auf den späteren Turniersieger aus Falkenau und obwohl man wieder aus grasser Ausenseiter in diese Partie ging, gelang es der Mannschaft 13 Minuten Sturmlauf der Falkenauer abzuwehren und ein 0:0 zu erzwingen. Man konnte mehr als zufrieden sein und das Spiel getrost als Erfolg werten. Sportfreund Schwoy beendete den Spieltag vorerst nach dieser Partie und konnte ebenfalls positive Billanz ziehen und gab den restlichen Spielern genug Selbstvertrauen für die kommenden Spiele. Und es bestätigte sich im kommenden Spiel gegen den Bobritzscher SV. Wenn jemand nach der Bedeutung des Wortes "Effektivität" gefragt hätte und er wäre an jenem Tag in der Halle des Oederaner SC gewessen, er hätte die passende Antwort erhalten. Man vertraute zunächst auf das Abwehrbollwerk, das bisher ja nur ein Tor im Turnierverlauf zugelassen hat. Und wieder stand die 0 zunächst, wenn auch manchmal etwas wacklig. Man konnte sich kaum aus der eigenen Hälfte befreien und so nutzte Swigon mit einem Schuß in Höhe der Mittellinie seine erste Chance, und kurz darauf konnte Kaden auf 2:0 erhöhen. Und danach wurde wieder gemauert, und obwohl der Anschlusstreffer für Bobritzsch noch fiel, gewann man auch dieses Match. Der Außenseiter aus Borstendorf plötzlich mitten im Geschäft um den Sieg bzw. um sich einen Treppchenplatz zu erspielen. Aber wahrscheinlich war genau dieser Druck zu hoch und so verlor man das 5 Spiel gegen Oederan mit 4:0, mehr als deutlich. Dennoch und trotz dieses Ergebnisses war der 3. Platz in greifbarer Nähe. Jetzt wurden die Ergebnisse hin und her geschoben, Tore gezählt und gerechnet welche Konstellation nun reichen sollte. Mann wußte, selbst wenn man im letzten Spiel mit 0:3 verlieren sollte, wäre das gesteckte Zeil erreicht. Und so versuchte man gegen die Mannschaft aus Marbach und dem schnellen Gegentor auf Ergebnis zu spielen. Leider war die Spielzeit 1 Minute zu lang und man kassierte das 4. Gegentor und damit konnte man sich vom 3. Platz verabschieden. Und trotzdem durfte man zu frieden sein mit dem gesamten Turnierverlauf. Alle Spieler haben alles gegeben und tapfer mit gespielt und das ein oder andere Mal blitzte die Klasse der 2. Mannschaft auf. Und genau die lässt hoffen, für die kommende Rückrunde. Noch nie war die Trainingsbeteiligung der 2. Mannschaft in den letzten 10 Jahren höher, und selten war die Chemie des Teams besser als in der momentanen Lage. Das alles macht Mut und sollte Selbstvertrauen schaffen. Auf geht es Jungs, mit Vollgas in die Rückrunde.          

Spieler der SGRB

Swigon (1) - Kaden (1) - Ullmann (1) - Reinhold - Schwoy - Ender - Wagner (1) 
 

11.02.2012


Borstendorfer auf der Überholspur Richtung Dresden 

Am Samstag, den 11.02.12 traf sich um 8:00 Uhr der verbliebene Rest der Delegierten, die die Rotation nach Dresden schickte, um ein gutes Turnier zu spielen und einmal mehr den Borstendorfer Esprit in neue Gefilde zu sprühen. Alle 24 Teilnehmer fanden ausreichend Platz im Bus, und so konnte als bald die Fahrt beginnen, was kurz darauf auch geschah. So erfreute man sich während der Reise an Gevatters Launen der Natur, an Eisblumen und von Schnee überwucherten Landschaften, die kurz darauf des Sonnenstrahles Opfer werden sollten. Nach reichlich 67,41 Minuten, einschließlich Pullerpause, erreichte man die Ortschaft Radebeul, vielen bekannt als letzte Wirkungsstätte unseres sächsischen Schriftstellers & Dichters Karl May. Aber dies sollte nicht unser Ziel sein... . Plötzlich geriet der Bus ins Stocken und seine Vorwärtsbewegung endete jäh abrupt. Alle Insassen verließen schnellen Schrittes den Bus, um sich einem schon etwas verwaschenen blauen Gebäudekomplex zu nähern. Groß an einem Banner stand: "Zeitreise - DDR Museum". Und so begaben sich allesamt, ob groß oder klein, ob jung oder alt, ob... jetzt fällt mir nichts mehr ein. Und so ließen wir 40 Jahre Geschichte, die der ein oder andere etwas länger, mancher etwas kürzer und mancher gar nicht erlebt hat, an uns vorüberziehen. Historische Fahrzeuge, belustigende Modeerscheinungen, interessante Möbel mit einem Hauch Nostalgie, Technik aus längst vergangenen Tagen, Spielzeug aus glücklichen Kindheitstagen und einer Auswahl Kinderwagen, in der auch unsereins behutsam von der Mutter in den Schlaf gewackelt wurden. All´ diese Momente rannten an unserem geistigen Auge vorbei und Geister aus der Vergangenheit umgarnten uns mit längst vergessen Träumen, Idealen & Werten und unseren tiefsten Wünschen und der Erkenntnis - es war nicht alles schlecht. Danach dinierten wir im angrenzenden Lokal, im Retro Look der 70er und schaufelte allerhand deftiges, von des Koches Machwerk in unsere knurrenden Mägen. Der körperlichen Befriedigung Genugtuung getan, kehrten wir zu unserem Bus zurück, um die unterbrochene Fahrt nach Dresden fortzusetzen. Kurz darauf erreichten wir die "Energie-Verbund-Arena". Nach dreimaliger Umrundung des Hallenkomplexes, um die Lage zu checken und unentdeckt ins Gebäude zu gelangen erreichten wir unsere Umkleidekabine. Nachdem wir die Zivilkluft gegen unsere Heldenkostüme, in Form unserer Spielkleidung getauscht hatten, beschlossen wir das Spielfeld unter lauthalsigem Geschrei zu stürmen und sagten Ersteinmahl ... "Hallo". Nach der Gruppenauslosung hieß es für uns zunächst, unsere doch etwas unbekannteren Gegner zu studieren, Stärken und Schwächen der einzelnen Spieler zu analysieren und mögliche Gegenstrategien zur Gewinnchancenerhöhung zu entwickeln. Nach ausreichender Erwärmung vor dem ebenfalls in der Halle mehrfach angebrachten Basketballkorbs motivierten wir uns ein letztes Mal. Für den ungelernten Laien mögen unsere Erwärmungsvarianten für ewig unerschlossen bleiben, denn nur der Gestandene erkennt mit scharfem Blick, die Vielfältigkeit und die Geschicklichkeitsdichte unseres Erwärmungsrepertoires.
In unserem ersten Spiel stellte sich uns die Mannschaft von "SV Althen 90". Sofort sollte unsere Aggressivität Früchte tragen, schnelle & plötzliche Attacken führten zu Ballverlusten der Hintermannschaft unseres Gegners. Schon bald führte man mit 2:1, geriet jedoch abermals in die Bedrängnis und schluckte überraschend den Ausgleich. Aber die Moral unserer Mannen war ungebrochen und so beschloss man das Spiel nach dem Siegtreffer mit 3:2. Unterdessen und im Schutz der allgemeinen Siegeshymnen und der daraus resultierenden Unruhe verkrümelten sich unsere Frauen und liefen schnurr stracks der Innenstadt entgegen, um das in monatelanger, mühevoller & hart erarbeiteter Zeit Erwirtschaftetes in Umlauf zu bringen. Aber weiter ... als nächsten wurde "Post Leipzig" ein weiteres Opfer des Borstendorfer Siegeszuges. Mit 4:0 war Leipzig noch gut bedient und hatte nicht wirklich viel entgegen zu setzen. Jetzt galt es eine gute Ausgangsposition für ein mögliches Halbfinale zu schaffen, und "Schneckerbitz" zu schlagen. Es war ein Spiel, das vor allem im Kopf entschieden wurde. Beide Mannschaften spielten verhalten und tasteten sich zunächst ab, beendet wurde diese Phase durch ein schnelles Tor der Rotation, die die restliche Spielzeit über versuchte das Ergebnis zu verwalten, was vorweggenommen auch funktionierte. So ging man ungeschlagen und mit breiter Brust ins letzte Gruppenspiel gegen den Turnierausrichter "TSV Rotation Dresden 2". Diese Partie gestaltete sich etwas schwieriger, denn auch Dresden wollte unbedingt den Gruppensieg. 3 Minuten vor Schluß kassierte man den, dann doch schon etwas in der Luft liegenden Gegentreffer und war einmal mehr gefordert, Spielstärke und Entschlossenheit zu zeigen um dieses Spiel doch noch zu drehen. Und es gelang, der Ausgleich folgte und auch ein überraschender Siegtreffer führte dazu, das auch Dresden sich in die Reihe der vorangegangenen Teams einreihen mußte. Jetzt ging’s im Halbfinale um alles, und wir wollten uns nicht mehr die Petersilie verhakeln lassen, soviel stand vorab schon fest. Doch das „Hallensoccer-Team“ des TSV war ebenfalls hochmotiviert. Jetzt zeigte sich jedoch zum Ersten Mal während des Turnierverlaufes auftretende Ermüdungserscheinungen & gar so etwas wie Respekt vor den TSV-Kickern. Man spielte sehr verhalten und wollte keinen Fehler machen aber genau dies geschah, eine prenzliche Situation konnte nur durch ein Handspiel im eigenen Strafraum gestoppt werden und der Referee zeigte auf den Punkt. Die schwindende Kraft des Torhüters der SG Rotation ließ ihn zu Boden stürzen und der Schütze schoss diesen dann auch noch an, so das der Ball ins Seitenaus gelenkt werden konnte. Doch auch dies führte nicht zu einem Aufbäumen, sondern das Spiel verlief wie bisher und so war es nur eine Frage der Zeit, bis man auch hier die Quittung in Form eines Gegentreffers serviert bekam. Jetzt begann der Wettlauf gegen die Zeit, den ab jenem Zeitpunkt wurde Borstendorf stärker und die Hallenkicker wollten das Ergebnis über die Zeit retten. Ein Weitschuss knapp nach der Mittelfeldlinie fand ungehindert den Weg ins Toreck und plötzlich war wieder alles offen. Weiter ging’s, aggressiv wurde nun gestört und genau das war das Mittel zum Erfolg, ein Abpraller sorgte letztendlich für den Siegtreffer. Jetzt kannten die Emotionen keine Grenzen und feierten im Inneren des Körpers Orgien des Frohsinns. "F i n a l e" tönte es durch die Fanreihen der SG Rotation und man war dem Pokal näher als je zuvor. In der folgenden Spielpause kehrten unsere Frauen wieder zurück und präsentierten, ihre in der Stadt erworbenen Nettigkeiten in vielfältiger Form. Das langersehnte Finale folgte, und man betrat ein letztes Mal den Hallenboden um kurz darauf den Pokal mit nach Hause nehmen zu können. Doch alles sollte komplett anders kommen. Man begann wie im vorangegangenem Match verhalten, hatte am Anfang noch die eine oder andere Möglichkeit in Führung zu gehen, ließ diese aber ungenutzt. Von da an wurde man fest von "TSV Wachau" in der eigenen Hälfte ein bzw. abgeschnürt. Zunächst hielt das Bollwerk um das eigene Tor, aber auch hier reichte ein Stellungsfehler und es schlug ein. Diesmal sollte die Zeit nicht mehr reichen, für den Ausgleich in letzter Minute. 
Dennoch man konnte zufrieden sein mit der gezeigten Leistung und hinterließ mit Sicherheit einen guten Eindruck in Dresden. Als kleinen Trost nahm man ein Fass Bier als Trophäe für die zweite Platzierung, sowie ein weiteres Fass für den besten Torhüter mit nach Hause. Es war eine Heimreise voller Gesang und guter Stimmung - wer hätte gedacht das die alten Zeiten zurückkehren würden an jenem denkwürdigen Tag. Ein rundum erfolgreicher Tag für alle Beteiligten, für Fans und Betreuer, für Trainer & Freunde und für alle Spieler - es war ein Tag an dem der Fußball harmonierte und der Spaß am runden Spielgerät jedem Spieler anzusehen war. Ein Dank an Alle. Behaltet die Freude und das Gefüge - ich glaube wir sind auf einem guten Weg und ich möchte mit euch immer weiter gehen... und weiter und immer weiter. 

Spieler der SGRB

Swigon - Gomes de Sousa - Ender - Seidel - Lehnert - Stephan - Böhm - Sachteleben - Christoph - Uhlig 


04.02.2012


Vorbereitungsphase hat begonnen

Um die Winterpause optimal und letztlich mit Freude zu nutzen, präsentiert sich die SG Rotation Borstendorf wie aus den Vorjahren gewohnt auch im Jahr 2012 auf dem Hallenparkett und konnte sich bisher auch achtbar verkaufen.

Mit einem 3. Platz signalisierte das gemischte Team aus Vertretern der 1. und 2. Mannschaft, das Borstendorf den Ansprüchen der Halle gewachsen ist. Mit spielerisch guten Ansätzen, konsequenter Deckungsarbeit und schnellem Konterspiel scheiterte man beim Erreichen des Halbfinales an Grün-Weiß Breitenau, welche im Endspiel gegen Oederan I unterlagen. Mit 6 Punkten aus 3 Spielen (Borstendorf - Oederan A-Junioren 3:1 ; Oederan II - Borstendorf 3:1 ; Niedersaida - Borstendorf 2:5) zog Borstendorf als Vorrundenzweiter ins Halbfinale ein, welches wie bereits erwähnt verloren ging. Im Spiel um Platz 3 setzte man sich gegen den OSC II mit 2:0 durch und konnte beruhigt die Heimreise antreten.

Spieler der SGRB

Swigon - Seidel (1) - Kurzbach (3) - Lehnert (3) - Limbach (2) - Stephan (1) - Böhm (2) - Schneider (1)

Eine Woche zuvor, am 28.01.2012, musste sich Borstendorf als Turnierausrichter (gemeinsam mit Marbach/Schellenberg) in Brand-Erbisdorf mit dem 6. Platz von 7 teilnehmenden Mannschaften  zufrieden geben. Trotz eines ausgeglichenen Torverhältnisses von 19:20 (2 Siege , 4 Niederlagen) und Daniel Gomes de Sousa als Turniertorschützenkönig musste sich das Team auf diesem hinteren Platz einreihen.

Am kommenden Samstag trifft Borstendorf beim "Rotationsturnier" in Dresden auf wohl härtere Konkurrenz. Die Mannschaft samt Betreuer, Spielerfrauen und Fans wird hierbei mit dem Bus in die Metropole reisen und als geschlossene Einheit den Provinzfussball aus Borstendorf zum Besten geben.


27.11.2011

Kellerduell endet Leistungsgerecht

Am ersten Advent konnte sich Borstendorf leider nicht mit einem Sieg in die Winterpause verabschieden. Gegen den unmittelbaren Tabellennachbarn Marienberg II kam das Team nicht über ein leistungsgerechtes 0:0 hinaus. In einem umkämpften aber insgesamt schwachen Spiel geht das torlose Unentschieden für beide Seiten in Ordnung. Marienberg II wird mit dem Punkt gut umgehen können, während Borstendorf mit 3 Zählern Rückstand bis zum "rettenden Ufer" auf einem Abstiegsplatz überwintert. Bitter war, dass das taktische System kurz nach dem Anpfiff schon wieder geändert werden musste. Nach einem Schlag auf das Knie wurde Rechtsverteidiger S. Böhm in der 3. Minute durch Sachteleben ersetzt. Höhepunkte zeichneten sich weder auf Borstendorfer, noch auf Marienberger Seite ab. Beide Abwehrreihe standen sicher und konnten nur durch Weitschüsse überwunden werden. Erst nach einer halben Stunde kam ein Hauch von Torgefahr auf. Nachdem sich Marienberg auf der linken Außenbahn durchsetzten und einen präzisen Pass in den Strafraum spielen konnte, stockte den Zuschauern für kurze Zeit der Atem. Der Abschluss des Stürmers landete genau in den Händen von Jäckel. Auf der Gegenseite brachte eine scharfe Flanke die Marienberger Hintermannschaft in die Bredouille. In guter Schussposition behinderten sich Trinks und Gomes de Sousa, sodass keine Gelegenheit aus 10 Metern Torentfernung zustande kam. Die zweite Hälfte schien vielversprechender zu beginnen. Knorn köpfte nach einem Freistoß dem herauslaufenden Torhüter nur auf die Brust. Dieser konnte den Ball danach unter Kontrolle bringen. Wer nun eine bessere Partie erwartete, wurde leider enttäuscht. Das Spiel fand weiterhin hauptsächlich im Mittelfeld statt. Viele Fehlpässe und Unkonzentriertheiten prägten das Aufbauspiel. Ein Sprung in die 89. Minute präsentiert die letzte Möglichkeit von Borstendorf. Der eingewechselte Heiko Sturm verfehlte mit seinem Schuss aus 16 Metern knapp das Gehäuse. Alles in Allem hätte nur eine Einzelaktion oder ein Distanzschuss zu einer Entscheidung beitragen können, so aber fand das letzte Spiel der Hinrunde keinen Sieger.

Nach einer schier endlosen Durststrecke gelang es der zweiten Mannschaft, sich den ersten Punkt der Saison zu erspielen. Nur knapp schrammte das Team am ersten Dreier vorbei, doch in den Schlussminuten konnte Lengefeld II das 2:2 Unentschieden erzielen. Borstendorf II ging nach nur 5 Minuten und einer verschlafenen Anfangsphase durch einen Eckball in Rückstand. Die Chancenverteilung im ersten Durchgang war nahezu ausgeglichen. Im Vergleich zu den Vorwochen legten die Akteure vor allem spielerisch zu. Annäherungen an das Lengefelder Tor wurden meist aus der Distanz gesucht, blieben aber harmlos. In der 49. Minute gelang es Oliver Ullmann mit seinem konsequenten Pressing die Lengefelder Abwehrreihe zu einem Fehler zu zwingen. Nach einem Einwurf setzte er den Libero gut unter Druck, legte sich den Ball frei vor das Tor und verwandelte anschließend eiskalt. Dem Team war nun klar, das an diesem Tag mehr als nur ein Punkt möglich war. Dementsprechend gestaltete Borstendorf das Spiel und hatte einige Gelegenheiten, den Führungstreffer zu erzielen. Der erstmals im Sturm agierende Normen Christoph konnte unter anderem den Lengefelder Torhüter ausspielen und scheiterte aus spitzem Winkel am Außenpfosten (62´). In der 83. Minute ließ er sich seine Chance nicht nochmals nehmen und schob den Ball auf den Keeper zulaufend in das linke Eck. Auf Borstendorfer Seite verhinderte der Pfosten nur kurze Zeit später den Ausgleich. Nach 87 Minuten musste man sich trotz des Kampfes geschlagen geben und das 2:2 hinnehmen. Nach einer insgesamt verkorksten Hinrunde kann sich die zweite Mannschaft versöhnlich in die Winterpause begeben. Im nächsten Jahr werden sicher noch einige Punkte mehr dazukommen, das steht außer Frage.


19.11.2011
 
Derby in Börnichen geht knapp verloren
 
 
 
Nach einjähriger Zwangspause standen sich am Samstag die Ortsnachbarn Börnichen und Borstendorf im direkten Duell gegenüber. Die Vorzeichen aus Borstendorfer Sicht standen eher schlecht, da der Aufsteiger bei einem der Spitzenteams der 1. Kreisklasse auf fremdem Platz antreten musste. Trotz allem waren die Männer gewillt, dem Begriff Derby alle Ehre zu machen und das Maximale aus dem schweren Spiel herauszuholen, zumal die Tabellensituation keine weiteren Ausrutscher erlaubt. Nachdem die zweiten Mannschaften den Platz im Vorspiel arg in Mitleidenschaft zogen, hing es vom Kampfeswillen und der unbedingten Bereitschaft ab, trotz des tiefen und holprigen Bodens alles in die Waagschale zu werfen. Frei nach dieser Maxime gingen beide Teams in die Partie und dementsprechend zerfahren waren die Anfangsminuten. Erst nach 11 Minuten kam die erste Möglichkeit für Börnichen zustande. Eine Flanke in den Strafraum konnte der Angreifer noch zum Torschuss verarbeiten, dabei soll er jedoch Elfmeterreif gefoult worden sein. Eine zweifelhafte Entscheidung, welche mit dem 1:0 bestraft wurde. Börnichen war besser im Spiel und hatte vor allem nach Standardsituationen die Lufthoheit inne. Limbach sorgte mit einem abgeblockten Schuss (23´) für das erste echte Borstendorfer Lebenszeichen in der Offensive. Nach Eckbällen war Börnichen stets gefährlich. So auch in der 32. Minute, als R. Swigon mit einer beherzten Grätsche einen platzierten Schuss aus der linken unteren Torecke retten konnte. Wenig später verfehlte Limbachs Freistoß aus 20 Metern nur knapp den Winkel. Limbach als offensiv gefährlichster Spieler setzte sich dann auf außen gut durch und kam aus spitzem Winkel zum Abschluss. Der Torhüter konnte den Ball abblocken und Pollers Nachschuss wurde dann zur Ecke geklärt. Ein Börnichener Flachschuss wurde nach 42 Minuten erneut von Swigons perfekter Grätsche gerettet. Ein unplatzierter Kopfball von S. Böhm über das Tor schloss den ersten Durchgang ab. Frisch gestärkt sollte die zweite Halbzeit angegangen werden. Limbachs abgefälschter Freistoßknaller sorgte in der 48. Minute für das 1:1. Die Freude hielt nicht allzu lange an. Durch einem Doppelschlag (51´ / 59´) kurz hintereinander ging Börnichen mit 3:1 in Führung. Dem 2:1 ging ein Defensivfehler voraus, welcher dann gut auskombiniert frei vor Sachteleben nicht mehr zu verteidigen war. Das 3:1 entstand durch ein Kopfballtor nach einem Eckball. Borstendorf steckt nicht auf und hatte noch einige gute Chancen. Die Beste davon wurde nach 72 Minuten frei vor dem Torhüter vergeben, nachdem Gomes de Sousa den letzten Verteidiger überwand und gut auf Trinks ablegte. Dieser traf den Ball nicht sauber und so rollte er in die Arme des Keepers. Die Schlussoffensive wurde durch Sören Böhms Weitschusstor (83´) nochmals verstärkt. Borstendorf belagerte die gegnerische Hälfte, hatte aber nicht mehr das nötige Glück. Ein Remis wäre das verdiente Ergebnis gewesen. Die 3:2 Niederlage stimmt trotzdem zuversichtlich für das letzte Spiel der Hinrunde. Voraussetzung dafür ist eine ebenso gute Partie wie beim Derby in Börnichen.
 
Das “kleine Derby“ zwischen den beiden zweiten Mannschaften von Börnichen und Borstendorf sprach indes eine eindeutigere Sprache. Nach durchwachsenem Beginn ging Börnichen II in der 14. Minute erstmals in Führung. Nur 60 Sekunden später dezimierte sich Borstendorf II unnötig, konnte aber das Ergebnis bis kurz vor der Pause halten, ehe dann das 2:0 nach schlechtem Abwehrverhalten fiel. In Hälfte zwei ließen die Kräfte der in Unterzahl spielenden Borstendorfer spürbar nach und Börnichen II erhöhte durch Tore in der 55., 61., 80. und 83. Minute auf den 6:0 Endstand. Am Einsatz lag es abermals nicht.


13.11.2011

Borstendorf kann keine Serie starten

Eine bisher enttäuschende Hinrunde mit nur 8 Punkten aus 11 Spielen konnte auch in Pockau nicht aufgebessert werden. Zwei Saisonsiege und zwei Unentschieden reichen im Moment nur für den 13. Platz. Diesen konnte Borstendorf in der Vorwoche durch einen Sieg über Satzung verlassen, die 3:0 Niederlage in Pockau wirft das Team auf den Abstiegsrang zurück. Dabei begann die Partie so vielversprechend. Schwungvoll und energisch wurde Pockau in den Anfangsminuten in die eigene Hälfte zurückgedrängt. Eine ausgelassene Dreifachchance in der 4. Minute steht symbolträchtig für die eigenen Abschlussschwierigkeiten. Als Silvio Poller aus 16 Metern mit der Innenseite zum Torschuss kam, konnte noch der Pockauer Torhüter parieren. Der darauffolgende Eckball landete vor den Füßen von Daniel Gomes de Sousa, welcher im kollektiven Durcheinander den eigenen Mann auf der Torlinie anschoss. Wenig später scheiterte erneut Poller am Keeper, nachdem ihm Franco Böhm einen gut getimten Ball in Richtung des gegnerischen Tores vorlegte. Beim Nachschuss brachte David Trinks nicht genügend Druck hinter den Ball, sodass ein Verteidiger kurz vor der Linie klären konnte. Nach längerem Leerlauf im Spiel bewies Pockau, was Effizienz bedeutet. Nach 29 Minuten kombinierten sich die Gastgeber auf außen durch und konnten den Ball flach in den Strafraum spielen. Am zweiten Pfosten konnte der einlaufende Stürmer relativ problemlos zum 1:0 einschieben, da die Borstendorfer Verteidigung mit einem kurzen Pass rechnete und sich so verspekulierte. Durch einen abgefälschten Freistoß konnten die Gastgeber in der 38. Minute auf 2:0 erhöhen. Dem 3:0 (69´) standen nur wenige Borstendorfer Angriffe gegenüber. In der 58. Minute wurde es wieder versäumt, den Treffer zum zwischenzeitlichen 2:1 zu erzielen. Der Angriff über Sören Böhm stellte eine Kopie des ersten Tores da. Böhm spielte vorbildlich in die Mitte und Sachteleben brachte den Ball nicht am Torhüter vorbei. Pockau ließ noch einige Kontergelegenheiten aus und geht als verdienter Sieger vom Platz. Das Spiel "hätte" bei einem Torerfolg in der 4. Minute eine andere Wendung nehmen können, so fuhr Borstendorf mit leeren Händen nach Hause. 

Aus Sicht der zweiten Mannschaft gibt es ebenfalls kein erfreuliches Ergebnis. Beim FSV Pockau II verlor das Team mit 4:0. Bei den Toren zum 1:0 (15´), 2:0 (35´) und 3:0 (78´) wurde es dem Gegner aufgrund des passiven Abwehrverhaltens leicht gemacht. Der Elfmetertreffer zum 4:0 (90´) rundete ein gebrauchtes Spiel ab. Ein Distanzschuss knapp neben den rechten Pfosten von T. Wagner war Mitte der zweiten Hälfte die bis dahin beste Torgelegenheit. Pockau II wurde zu wenig durch Borstendorfer Offensivaktionen gefordert. Standartsituationen und Weitschüsse waren im Enddefekt zu unplatziert.


06.11.2011

Flugkopfball bringt Floßmühler Höh in Wallung

Mit einem Kraftakt gelang es Borstendorf sich gegen Satzung vorerst aus dem Tabellenkeller freizuschwimmen. Eben dieser Kampfes- und Siegeswille, welcher den Verein schon über Jahre auszeichnet, war aber auch notwendig, um ein knappes 1:0 über den Schlusspfiff zu retten. Nach den Ergebnissen der letzten Wochen kam die Partie einem Endspiel gleich, da bis auf das momentan noch abgeschlagene Drehbacher II  alle Konkurrenten im Abstiegskampf gepunktet hatten. Nach kurzem Abtasten wurde Borstendorf agiler und versuchte sich in der Satzungen Hälfte festzusetzen. David Trinks kam nach 10 Minuten das erste Mal aus halbrechter Position innerhalb des Sechzehnmeterraumes gefährlich zum Abschluss. Der gegnerische Keeper hatte mit seinem Schuss keine Probleme und klärte zu einem letztlich ungefährlichen Eckball. Trinks kam nur wenige Augenblicke später fast erneut zu einer Gelegenheit. Ein harmloser, allerdings versprungener Einwurf rutsche durch die Satzunger Abwehrkette und fand den Borstendorfer Stürmer. Nur der Torhüter war einen Schritt schneller, konnte seine Abwehraktion aber nicht mehr ausreichend steuern, sodass das Spielgerät S. Poller überraschend vor die Füße fiel. Dieser brachte den Ball leider nicht so unter Kontrolle, das er die Aktion aus kurzer Distanz zielfindend beenden konnte. Damit fand die Borstendorfer Anfangsoffensive vorerst ihr Ende. Nach 22 Minuten streifte ein Satzunger Drehschuss noch die Querlatte. Die mit guten Einzelspielern besetzten Gäste drängten nun immer gefährlicher auf das Borstendorfer Tor. Als Sören Böhm per Kopf auf der Torlinie klären konnte, lag das 0:1 mehr und mehr in der Luft (37´). Bis zur Halbzeitpause lies die Abwehr aber keine weiteren Chancen zu. Zu Beginn des zweiten Durchgangs wurden gleich auf beiden Seiten sogenannte hundertprozentige Möglichkeiten liegen gelassen. Die Satzunger machten mit einem Schuss aus 10 Metern über das Tor den unrühmlichen Anfang (46´). Nachdem sich Trinks auf außen gut durchsetzte und allein auf den Torwart zulief, folgte der Borstendorfer Fehlschuss. Der missglückte Abschluss von Trinks landete noch bei Sachteleben und dieser traf in Rückenlage mit einem versuchten Seitfallzieher nur das Fangnetz knapp oberhalb des Tores (50´). Davon unbeeindruckt präsentierte die Mannschaft den sehenswertesten Spielzug der Partie. An der Ecke des Sechzehners dribbelte sich Ender frei und legte den Ball zu Böhm, welcher in den Strafraum startete. Seine präzise Flanke fand den per Flugkopfball einnetzenden Silvio Poller (60´). Mit dem Willen dieses Spiel unbedingt gewinnen zu wollen wurde das 1:0 erzielt. Die letzte halbe Stunde kippte wieder zugunsten von Satzung. Eine Abwehrschlacht entwickelte sich und Borstendorf gelang es nur noch in der 87. Minute, als Sachteleben am guten Gästetorhüter hängen blieb, für Entlastung zu sorgen. Mit Glück stand es bis zur Nachspielzeit noch 1:0. Dann musste Kapitän Swigon ein letztes Mal für den bereits geschlagenen Jäkel auf der Linie klären. Wie eine Erlösung ertönte dann um 16.48 Uhr der Abpfiff und die 3 Punkte blieben in Borstendorf.

Indes bleibt die zweite Mannschaft auch im 10. Spiel punktlos. Gegen Lippersdorf stand es schlussendlich 0:5 (0:1). In einer aufopferungswürdigen ersten Halbzeit gelang es dem Team bis zur 41. Minute ohne Gegentor zu bleiben. Das Vorhaben, zu Null in die Pause zu gehen, scheiterte lediglich an einem platzierten Weitschusstor von Lippersdorf. Nach dem Chancenverhältnis hätte das Ergebnis zwar deutlicher ausfallen müssen, Borstendorf II stemmte sich jedoch mit Kräften gegen einen höheren Rückstand, konnte aber das unkonzentrierte Abschlussverhalten der Gäste nicht bestrafen. In der 54., 60., 75. und 82. Minute schlossen sich dann die weiteren Treffer an.


30.10.2011
 
 
Ergebnis spricht Bände, das Spiel aber nicht!
 
 
 
Auf dem Papier erscheint die 7:0 Auswärtsniederlage beim Spitzenreiter Mauersberg wie eine klare Angelegenheit. Rein vom Ergebnis trifft dies natürlich vollkommen zu und das die Niederlage verdient war versteht sich auch von selbst. Zwei Elfmeter und zehn starke Minuten der Gastgeber bewiesen den Unterschied zwischen Tabellenführung und Tabellenende. Borstendorfer Schläfrigkeit zum Ende der ersten Hälfte besiegelte bereits das Spiel und auch zum Ende der Partie wurde der Gegner förmlich zum Tore schießen eingeladen. Dem 4:0 zur Pause folgte so der 7:0 Endstand. Ansonsten kann man dem Team keinen Vorwurf machen. Bitter ist wieder einmal die zu schwache Chancenverwertung. Neben der Gelegenheit zum zwischenzeitlichen 1:1 waren sowohl in Hälfte eins, aber vielmehr in der zweiten Hälfte einige Tore möglich. Wie Mauersberg mit vergleichbaren Szenen umging zeigt der Spielstand. Das erste Tor fiel nach 10 Minuten durch einen ungerechtfertigten Strafstoß. Die Treffer 2 (39´ abgefälschter Freistoß) und 4 (45´ Kopfball) gingen zwei Standardsituationen voraus. Das 3:0 (42´) war eine Verkettung unglücklichen Abwehrverhaltens. Nach einer Flanke geriet die Borstendorfer Hintermannschaft in Unordnung und Mauersberg kam zum Abschluss. Dieser konnte noch auf der Linie geklärt werden. Leider fiel der Ball dem Gegenspieler genau vor den Fuß und dessen Schuss findet eine ungedeckte Ecke im Tor. Beim 5:0 (84´) und 6:0 (88´) wurde Borstendorf ausgekontert und das 7:0 (90´) fiel durch den zweiten Elfmeter des Spiels. Zwei Distanzschüsse von Ender Christian und die Großchance von Sturm Heiko, welcher sich gut durchtankte und dann aus relativ freier Position am Torhüter scheiterte, waren die besseren Aktionen von Borstendorf in der ersten Halbzeit. Debütant Sebastian Ender machte in der 55. und 56. Minute gleich zweimal vieles richtig und lies über seine linke Außenbahn alle Gegenspieler stehen, nur vor dem Tor fehlte ihm die nötige Cleverness. Trotzdem ein sehr gutes Spiel von Sebastian, welcher nach 13 Minuten für den verletzten Limbach eingewechselt wurde. Nach 61 Minuten scheiterte Gomes de Sousa gleich doppelt von dem Tor. Sein Kopfball nach einer Ecke wurde erst von einem Spieler auf der Linie geklärt und den anschließenden Nachschuss parierte der gute Mauersberger Keeper. Auch der eingewechselte Nachwuchsstürmer Oliver Ullmann konnte fünf Minuten vor Spielende trotz seines guten Kopfballs keinen Treffer erzielen. Das Spiel von Mauersberg war zwar berechenbar, aber in deren Druckphasen nicht zu verteidigen, zumindest nicht an diesem Nachmittag. In der Offensive brachte sich Borstendorf selbst um den Lohn.
 
Ebenfalls mit 7:0 verlor die zweite Mannschaft bei Deutschneudorf II. Nach nur drei Minuten ging Borstendorf II in Rückstand und hätte diesen kurze Zeit später und frei vor dem Tor stehend ausgleichen müssen. Borstendorf II gab sich gewohnt kämpferisch und wurde für den vielen Aufwand nicht mit einem Treffer belohnt. Nichts desto trotz war der 3:0 Halbzeitstand den Kräfteverhältnissen entsprechend. Im zweiten Abschnitt dominierte Deutschneudorf II weiter das Geschehen und gewinnt am Ende verdient, wenn auch zu hoch.


23.10.2011

Verdienter Punkt gegen Herold


Nach längerer Durststrecke ist es Borstendorf im Heimspiel gegen Herold gelungen, einen weiteren Zähler für das noch maue Punktkonto zu sammeln. Am Ende geht die Punktteilung für beide Mannschaften in Ordnung, denn Herold war im ersten und Borstendorf im zweiten Durchgang spielbestimmend. Borstendorf war nach zuletzt 3 Niederlagen in Folge im Zugzwang. Trotz allem kamen aus der Anfangsviertelstunde kaum brauchbare Aktionen auf beiden Seiten zustande. Die erste und zugleich beste Torchance für Borstendorf in der 1. Halbzeit hatte Daniel Gomes de Sousa per Kopf. Einen Freistoß unterlief der Herolder Torhüter und Gomes de Sousa kam merklich überrascht zum Kopfball aus kurzer Distanz und setzte diesen knapp am Tor vorbei. Einige unplatzierte Schüsse von Borstendorf und Herold waren die Höhepunkte. Die Gäste übernahmen jedoch die Partie ohne direkte Torgefahr zu erzeugen. Borstendorf fügte sich dem und machte in der Defensive nur einen größeren Fehler, welcher sofort zum 0:1 ausgenutzt wurde. In der 23. Minute klärte die Abwehr den Ball nicht aus dem Sechzehner und eine darauf folgende Flanke vom Herolder Spieler wurde zum Rückstand eingeköpft. Die zweite Hälfte begann mit einer komplett anderen Körpersprache der Mannschaft. Mit Kampf sowie Lauf- und Einsatzwille sollte der schwächere erste Durchgang vergessen gemacht werden. Sören Böhm lebte die neue Marschrute bereits in der 47. Minute mit einem beherzten Dribbling vor. Nachdem er den Ball auf die Außen ablegte kam er durch eine gezielte Flanke mit dem Kopf zum letztlich ungefährlichen Torabschluss. David Trinks scheiterte nach 58 Minuten mit seinem Schuss noch an der Latte. Wenige Sekunden später war es dann soweit. Der durchlaufende Heiko Sturm blieb vor dem gegnerischen Torhüter eiskalt und verwandelte zum überfälligen 1:1. In der 70. Minute erzielte dann David Trinks aus dem Gewühle heraus das 2:1. Nach einem Standard bekam Herold das Spielgerät nicht aus dem Strafraum heraus und Trinks nutzte dies durch einen Flachschuss. Ein unverhoffter und genauer Weitschuss aus 30 Metern stellte nach 83 Minuten den Ausgleich her. Für Herold war dies die erste gefährliche Chance im zweiten Durchgang. Die Nachspielzeit hatte es dann noch einmal in sich. Erst erzielt Herold ein Abseitstor, dann läuft ein Gästestürmer frei auf Sachteleben zu und scheitert am Borstendorfer Torhüter und abschließend ergeht es Trinks in der 93. Minute ähnlich wie dem Herolder Angreifer vor wenigen Augenblicken. Mit dem 2:2 können somit alle Beteiligten gut leben. Die zweite Mannschaft verlor indes gegen Gebirge/Gelobtland II mit 4:6 (3:3). Das Team ging mit einem Durchschnittsalter von ca. 22 Jahren ins Spiel und stellte somit eine der wohl jüngsten Mannschaften seit der Gründung von Borstendorf II. Der anfängliche Rückstand konnte durch zwei sehenswerte Tore von Enger und Meißner, sowie durch ein Kopfballtor von Ullmann zur Halbzeit egalisiert werden. Am Ende fehlten nur wenige Minuten um ein Remis ins Ziel zu fahren. Zwei Foulelfmeter in der Nachspielzeit waren am Ende für die Niederlage verantwortlich. Mit mehr Erfahrung und Cleverness gehen solche Spiele nicht verloren. Das ist es, was unsere zweite Mannschaft noch lernen muss, dann stehen dem jungen Team bessere Zeiten bevor. Davon sind wir alle überzeugt!

 

Spielverlauf: 0:1 (11.), 0:2 (13.), 1:2 (16. Enger, Tino), 1:3 (30.), 2:3 (39. Meißner, Michael), 3:3 (41. Ullmann, Oliver), 3:4 (59.), 4:4 (69. Eigentor), 4:5 (90.), 4:6 (90.+3)

 

16.10.2011

Lehrstunde in Heidersdorf

Die einwöchige Spielpause schien Borstendorf am Sonntag nicht sonderlich gut getan zu haben. Mit 4:0 (2:0) fegte Heidersdorf das Team sprichwörtlich vom Platz und die SG Rotation bekam eine fußballerische Lehrstunde zu spüren. Die Partie stand noch in den Startlöchern als der Ball zum ersten Mal im Netz zappelte. Ein lang geschlagener Ball in die Borstendorfer Hälfte konnte aufgrund der tief stehenden Sonne nicht geklärt werden. Sachteleben konnte den frei auf ihn zulaufenden Heidersdorfer Stürmer mit einer guten Parade am Tor hindern. Der abgeblockte Ball verließ die Gefahrenzone jedoch nicht und eine Flanke mit anschließendem Kopfballtreffer stellte bereits nach 2 Minuten den Rückstand her. Vielleicht erklärt dieser frühe Rückschlag das passive und körperlose Auftreten, welches es den Gastgebern ziemlich leicht machte. Die vielen langen Bälle ließen keinen geordneten Spielaufbau zustande kommen. Besser machte es der Gegner. Mit vielen Kombinationen erspielte sich Heidersdorf gute Torchancen. Es ist in nahezu der gesamten ersten Halbzeit Sachteleben und den gegnerischen Stürmern zu verdanken, das es nur 1:0 stand. Borstendorf schoss hierbei nur einmal gefährlich aufs Tor. Limbach hatte mit seinem Freistoß kein Glück und traf aus gut 25 Metern nur den Pfosten. Kurz vor der Pause spielte der Schiedsrichter eine Hauptrolle, als er einen Borstendorfer Pass ca. vierzig Meter vor dem Tor von Sachteleben mit dem Körper genau zu einem Gegenspieler abfälschte. Borstendorf befand sich in der Vorwärtsbewegung und konnte kaum noch eingreifen, um den am Ende sehenswert herausgespielten Treffer zum 2:0 (43´) zu verhindern. Heidersdorf hätte den Durchgang aber auch mit 4 oder 5 Toren beenden können. Die zweite Hälfte begann erneut wenig ruhmreich. Ein zweifelhafter Elfmeter stellte in der 53. Minute die Vorentscheidung her. Durch zwei Freistöße von Knorn und Lehnert kam das Team daraufhin zu besseren Torgelegenheiten. Der aus halblinker Position aufs Tor zulaufende Limbach hatte nochmals eine aussichtsreiche Chance, seinen Schuss aus 10 Metern konnte der wenig geprüfte Heidersdorfer Keeper gut parieren. Ein Kopfball von Gomes de Sousa war das letzte Nennenswerte aus Borstendorfer Sicht. Die Gastgeber markierten in der 88. Minute das 4:0, hatten aber auch im zweiten Durchgang wieder genügend Möglichkeiten, um das Ergebnis höher zu gestalten.

Aufgrund von Personalmangel konnte die zweite Mannschaft ihr Auswärtsspiel in Kühnhaide leider nicht antreten. Lediglich 9 eiserne Sportfreunde fanden sich am Treffpunkt ein und wurden vom Rest der Mannschaft im Stich gelassen… 
 

02.10.2011

Punkt verdient und doch verloren

Auch nach dem Pokalaus bei Zöblitz/Pob. II gab es für Borstendorf keine Punkte gegen diesen ambitionierten Gegner zu holen. Ein Abwehrfehler in der Schlussphase war am Ende ausschlaggebend für die 1:0 Niederlage. Zöblitz II war über die gesamte Spielzeit nur leicht überlegen und eine Punkteteilung wäre ein gerechtes Endergebnis gewesen. Borstendorf muss sich abermals darüber ärgern, wie einfach gute Gelegenheiten liegen blieben. Am Sonntag konnte weniger von der Chancenverwertung die Rede sein, als vielmehr von Abspielfehlern kurz vor dem Tor. So lies Borstendorf innerhalb von 15 Minuten gleich drei solcher Möglichkeiten aus. In der ersten halben Stunde tasteten sich beide Mannschaften ab und die souveränen Deckungsverbände verhinderten Abschlüsse. Zwischen der 32. und 34. Minute hatten die Gastgeber die einzigen Höhepunkte der ersten Halbzeit. Ein noch abgefälschter Weitschuss aus gut 25 Metern landete zu anfang am Lattenkreuz. Noch leicht von dieser Großchance geschockt stand nur kurze Zeit später ein Zöblitzer Angreifer frei vor Sachteleben und setzte seinen Versuch über den rechten Torwinkel. Auch der zweite Durchgang hatte wenig zu bieten. Einige Weitschüsse auf beiden Seiten waren die größten Gefahrenherde. Alles stellte sich auf ein 0:0 ein. In der 82. Minute konnte dann ein langer Ball in den Borstendorfer Strafraum nicht geklärt werden, sodass Zöblitz am Ende leichtes Spiel hatte, um zum 1:0 einzuschieben. Der eingewechselte Heiko Sturm hatte 5 Minuten später den Torschrei schon auf seinen Lippen. Nach einem Freistoß setzte er seinen Kopfball platziert ins obere linke Eck, der wenig geprüfte Zöblitzer Torhüter konnte durch eine Glanztat den durchaus verdienten Ausgleich verhindern. Borstendorf rangiert nun in der Tabelle mit 4 Punkten nur einen Rang vom Abstiegsplatz entfernt.

Wolkenstein blieb beim zweiten Gastspiel des Tages der Sieger über Borstendorf II. 6:0 (2:0) lautete hierbei der Endstand. Die Kräfteverhältnisse waren eindeutig zu erkennen. Besonderes Vorkommnis war ein gehaltener Strafstoß von Weißhäupl.


25.09.2011

Zschopau eine Nummer zu groß

Für Borstendorf bleibt es schwer sich gegen die Oberen der Tabelle durchzusetzen. Eine gute und eine schlechte Halbzeit reichen gegen einen Gegner wie Zschopau II eben nicht, um den angestrebten Punktgewinn zu realisieren. Dem 0:0 Pausenstand folgten 3 Gegentreffer im zweiten Durchgang, welche die verdiente 0:3 Niederlage besiegelten. Wie so oft auch kommt Borstendorf gut ins Spiel. Ein parierter Distanzschuss von Lehnert und ein Kopfball von Ender waren jedoch alles, was aus den ersten 40 Minuten heraussprang. Defensiv standen die Mannen bis auf eine Situation gut und ließen Zschopau II kaum Raum zum kombinieren. Es bedurfte nach fünfzehn Minuten der ganzen Klasse von Keeper Jäckel, um den freistehenden Gästestürmer aus kürzester Distanz mit einem Reflex das Tor zu vergönnen. Bis sechzig Sekunden vor der Pause "brannte" an beiden Strafräumen nichts mehr an. Wenige Zentimeter trennten dann Sören Böhm in der 44. Minute vom zweiten Saisontreffer. Sein Kopfball verfehlte nur minimal das linke Eck, wobei der Zschopauer Torhüter keine Chance auf eine Rettungstat gehabt hätte. Mit einem Doppelschlag (49´ 0:1 / 53´ 0:2) zog der neue Tabellenvierte früh in der zweiten Hälfte davon. Das erste Tor entstand dem glücklichen Zufall, das eine Flanke genau im langen Eck einschlug. Der zweite Treffer war einem Solo im Borstendorfer Sechzehner mit gutem Abschluss auf das kurze Eck vorausgegangen. Entschieden war die Partie mit dem 0:3 in der 65. Minute, als ein Zschopauer Stürmer mit Anlauf an Jäckel vorbeizog und am Ende daraus ein Treffer resultierte. Dem Team war der Versuch des Aufbäumens anzumerken, nach dem 0:3 wich man aber von der spielerischen Linie ab und kam nur noch über ungefährliche Weitschüsse zu Abschluss.

Enttäuschender war jedoch, was die zweite Mannschaft aus ihrem gut besetzten Kader machte. Gegen den vormals Tabellenletzten aus Pfaffroda konnte und musste man mehr erwarten als eine 1:4 Niederlage, welche trotz einer Reihe von eigenen Chancen am Ende in Ordnung geht. Dem guten Beginn wurde sofort ein Dämpfer verpasst, nachdem Pfaffroda II nach einem Eckballtreffer in der vierten Minute in Führung ging. Wenig später konnten die Gäste auf 0:2 erhöhen. Oliver Ullmann machte sich durch seinen Kopfballtreffer zum zwischenzeitlichen 1:2 selbst das beste Geburtstagsgeschenk und sorgte somit für Aufwind im Team. Der Aktion ging ein Lattenknaller von B. Stephan voraus, welcher sich gut gegen seine Gegenspieler durchsetzen und aus 20 Metern zum Abschluss kommen konnte. Nach 41 Minuten stellte Pfaffroda mit dem 1:3 wieder die alte Tordifferenz her. Nach der Pause verschoss Borstendorf dann einen Foulelfmeter. Die vielen Bemühungen in der Folgezeit wurden mit dem Beginn der Schlussviertelstunde gestoppt (1:4 / 77´). Pfaffroda feierte den ersten Saisonsieg und schiebt Borstendorf II ans Tabellenende.


18.09.2011

Härtetest bestanden

Das Borstendorf in dieser Saison nur den Klassenerhalt als Ziel ausgeben kann ist klar. Nach zuvor drei Spielen und nur einem Punkt konnte die Rotation nun ihren ersten Dreier bei Drehbach II einfahren. Mit 0:3 (0:1) wurde das Duell der unmittelbaren Tabellennachbarn für sich entschieden, sodass Drehbach weiterhin punktlos auf dem letzten Tabellenplatz verbleibt. Borstendorf ist somit in der 1. Kreisklasse angekommen und belohnte sich endlich für den vielen Aufwand, welcher auch in Drehbach betrieben wurde. Trotz Dauerregen war der Platz in einwandfreiem Zustand. Nach kurzer Anlaufphase legt Borstendorf mit mächtigem Tempo vor. Zwischen der 7. und 14. Minute hatte das Team gleich sechs hochkarätige Chancen. Die erste Möglichkeit von Fabian Knorn landete am Pfosten, nachdem ein weiter Ball von Böhm die gesamte Abwehr passierte und der Angreifer von der linken Sechzehnerkante auf das Tor zulief. Wenig später erging es Trinks ähnlich, welcher seinen Abschluss aus naher Distanz über das Gehäuse schoss. In der 12. Minute parierte dann der Torhüter sowie dessen Hintermannschaft gleich drei Borstendorfer Angriffe. Der Pfostentreffer von Lehnert nach einem Weitschuss beendete nach einer viertel Stunde vorerst die Offensivaktionen. Das Spiel passte sich nun dem Wetter an, bis Borstendorf kurz vor der Pause nochmals die Zügel anzog. David Trinks gelang dann nach 41 Minuten das erlösende Führungstor, nachdem er einen Pass an den Sechzehner erst gut kontrollierte und dann aus der Drehung abzog. Ein unberührter Freistoß aus dem Halbfeld hätte Drehbach kurze Zeit später wieder ins Spiel zurückbringen können, glücklicherweise verfehlte er das Tor knapp. Auf dem nassen Boden sollten die Gastgeber im zweiten Durchgang besser in die Partie kommen. Offensiv konnte sich Borstendorf kaum noch durchsetzen. Fehlabspiele und mangelndes Deckungsverhalten führten dazu, das der zu diesem Zeitpunkt überfällige Ausgleich in der Luft lag. Sachteleben und der Pfosten konnten am Ende "gemeinsam" die Null halten. Die eingewechselten Heiko Sturm (88´ abgerutschte Flanke ins lange Eck) und Silvio Poller (90´ nach einem Eckball) sorgten am Ende für das 0:3. Eine starke erste Hälfte und die effektive Schlussoffensive waren Schlüssel zum verdienten Sieg, welcher viel früher hätte entschieden werden müssen.

Borstendorf II verlor indes sein Auswärtsspiel in Lauterbach mit 7:1. Tino Enger konnte durch einen Standard den Ehrentreffer erzielen, da die Reserve von Borstendorf während des gesamten Spieles unterlegen war und zu recht als Verlierer vom Platz geht. Unschön waren zwei Feldverweise verteilt auf beide Teams. Das kommende Heimspiel gegen Pfaffroda II sollte am Sonntag die ersten Punkte der neuen Saison einbringen.


11.09.2011

Wo führt der Weg hin?

Die bessere Mannschaft verließ am Sonntag die "Floßmühler Höh" gesenkten Hauptes, da wenige Minuten zuvor die Partie gegen den TSV Rot-Weiß Arnsfeld abgepfiffen wurde und am Ende mit 0:2 (0:1) verloren ging. Schließt sich nun eine Serie der Vergangenen an? Hoffentlich nicht, denn nach 18 Spieltagen ohne Niederlage folgten jetzt gleich drei in Folge. Es blieb stets das gleiche Muster, Borstendorf spielt gut, hat Torchancen, nutzt diese mangelhaft und der Gegner bleibt eiskalt. Mut macht jedoch das courgierte Auftreten der Mannschaft und die Tatsache, das wie bereits angesprochen Gelegenheiten erspielt werden und regelmäßig in Hülle und Fülle vorhanden sind. Trainer Ronny Jacob muss "nur" noch den richtigen Schalter finden, sodass sich der Erfolg wie im Vorjahr einstellt. Auch gegen Arnsfeld spielte sich zu Anfang das übliche Szenario ab. Ein Weitschuss aus 20 Meter halblinker Position wurde noch soeben vom Gästetorhüter pariert. Das Arnsfeld quasi aus dem Nichts zum 0:1 (16. Minute) Führungstreffer kam, hat die Borstendorfer Defensive selbst verschuldet. Ein relativ harmloser Pass in den Strafraum wurde genau in die gefährliche Zone kurz vor dem Tor geblockt. Der Stürmer bedankte sich und verwandelte das Borstendorfer Geschenk problemlos. Adrian Neubert, welcher sein erstes Spiel für die 1. Männermannschaft im Tor bestritt, blieb trotz einer guten Leistung an diesem Tag machtlos. Borstendorf brauchte keine Anlaufzeit um das Gegentor zu verdauen. Wie üblich blieb die Offensivabteilung entweder am guten Torhüter oder am Aluminium hängen. Erst scheiterte Lehnert nach einem Sololauf an der Genauigkeit, dann meinte es Gomes de Sousa zu gut damit und platzierte seinen Freistoß am Pfosten. Auch Sachteleben gelang es in zwei Versuchen nicht den Ausgleich zu erzielen. Eine der größten Chancen hatte dann 5 Minuten vor der Pause H. Sturm. Poller´s Freistoß konnte vom Arnsfelder Keeper nur in die Mitte abgelenkt werden. Sturm spekulierte richtig und setzte seinen Nachschuss aus sechs Metern wieder auf den glänzenden Torhüter. Mit guten Vorsätzen und neuem Elan sollte es in den zweiten Durchgang gehen. Doch bereits in der 47. Minute erhöhte Arnsfeld per Kopfballtreffer nach einer Ecke auf 0:2. Das der Ausgleich noch in Reichweite liegt, daran zweifelte kein Spieler von Borstendorf. Doch die zwingenden Möglichkeiten wie in der ersten Hälfte sprangen kaum noch heraus. D. Gomes de Sousa war offensiv noch der auffälligste Spieler, doch auch seine vielen Torschüsse trafen das Ziel nicht. Der Einsatz blieb bis zur 90. Minute erhalten, an diesem Tag sollte einfach kein Treffer für Borstendorf fallen.

Auch die zweite Mannschaft hätte mehr aus der Partie gegen Blumenau/Olbernhau II herausholen können. Doch zwei Torwartfehler in der Anfangszeit sorgten nach 22 Minuten für den 0:2 Rückstand. In der 1. Hälfte hatte Borstendorf II einige Weitschüsse zu bieten. Nach einem Zuspiel auf Michael Meißner hätte dieser 20 Meter vor dem Tor überlegter handeln sollen, so landete sein Abschluss knapp neben dem Gehäuse. Das es das Team auch besser kann zeigte nach 54 Minuten André Kaden, welcher durch das gesamte Mittelfeld marschierte und dann nach einem Doppelpass mit Ullmann frei vor dem Blumenauer Tor stand und überlegt zum 1:2 aufschloss. Der Gast hatte trotz aller Borstendorfer Versuche mehr vom Spiel. Ein Konter war es dann 10 Minuten vor Schluss, welcher den 1:3 Endstand herstellte.


04.09.2011

Schluss in der 2. Pokalrunde

Bereits in der 2. Hauptrunde verabschiedet sich Borstendorf aus dem Kreispokal. Zöblitz/Pob. II kegelte das Team mit einem satten 6:2 aus dem Wettbewerb und zieht verdient in die nächste Runde ein. Für Borstendorf hätte die Partie nicht schlechter beginnen können. Sachteleben konnte in der 3. Minute einen Zöblitzer Freistoß erst im Nachfassen festhalten, der Ball soll sich laut dem Linienrichter jedoch bereits im Tor befunden haben. Eine durchaus umstrittene Entscheidung. Den Frust über diesen frühen Rückstand konnte die Mannschaft zwei Minuten später zum Ausgleich ummünzen. Der Doppelpass zwischen Trinks und Uhlig 16 Meter vor dem Tor ebnete David Trinks mit einem Schuss in die rechte Ecke den Weg zum 1:1. Getragen von der neuerlichen Euphorie wäre auch beinahe ein Weitschuss von Lehnert im Gehäuse eingeschlagen, der Ball tuschierte nur knapp die Hintertorstange. Aufregende 10 Minuten mit wechselndem Spielverlauf gingen zu Ende und schon kippte das Geschehen wieder auf die andere Seite. Zöblitz setzte sich mehr und mehr in der Borstendorfer Hälfte fest. Ein gut parierter Schuss aus 16 Metern blieb bis zur 32. Minute der letzte Höhepunkt. Glücklich in der Entstehung konnte der Gastgeber das 2:1 erzielen. Nach einem Standard schien der Ball aus Borstendorfer Sicht bereits geklärt, doch ein abgeblockter Schuss aus der Distanz landete genau bei einem Zöblitzer Stürmer, welcher aus geringer Entfernung einschieben konnte. Erst im zweiten Durchgang nahm das Spiel wieder Fahrt auf. 60 Sekunden nach der Pause scheiterte Lehnert nach Eckball nur knapp am Torhüter. Die folgende Ecke brachte nichts ein, doch die weit aufgerückte Defensive ließ sich durch die schnell konternden Gastgeber überrumpeln, sodass am Ende ein Offensivspieler frei auf das Tor von Sachteleben zulief und zum 3:1 abschloss. In der 57. Minute machte es Sachteleben durch einen verwandelten Foulelfmeter zum 3:2 nochmals spannend, doch mehr sollte für die Rotation nicht herausspringen. Im Gegenteil. Einem ebenfalls sicher verwandelten Elfmeter (4:2 65´) folgten zwei weitere Tore in den letzten Minuten (5:2 79´ und 6:2 90´). Das Borstendorfer Aufbäumen und die entstehenden Freiräume wurden letztlich gnadenlos ausgenutzt. Der Traum vom Pokalfinale wie 2010 muss somit erneut um mindestens ein Jahr verlegt werden...


28.08.2011

Serie beendet

Saisonübergreifend blieb Borstendorf 19 Spieltage ungeschlagen (18 Siege / 1 Remis). Diese eindrucksvolle Serie fand am Wochenende mit der 4:2 Auswärtsniederlage bei der 2. Mannschaft von Gelenau ihr Ende und die SG muss sich nun mit dem schweren Alltag in der 1. Kreisklassen auseinandersetzen. Auf dem Gelenauer Kunstrassenplatz begann die Heimmannschaft schwungvoller und ging bereits nach 5 Minuten durch einen Foulelfmeter in Führung. Dieser hätte jedoch nie zustande kommen dürfen, da der Ball unmittelbar vor einer Flanke in den Strafraum, welche dann zum Elfmeter führte, ca. 20 Zentimeter in vollem Umfang im Seitenaus war. Der an diesem Tag schwache Schiedsrichter verließ sich hierbei auf seinen Assistenten und lag falsch. Gelenau II spielte auf das zweite Tor und wurde immer wieder durch Borstendorfer Nadelstiche überrascht. Als sich Ender auf der Außenbahn gut durchsetzte und eine scharfe Flanke in den 5-Meterraum schlug, stand D. Gomes de Sousa goldrichtig und drückte zum 1:1 ein (20´). Gelenau übernahm wieder das Ruder und konnte dann nach 38 Minuten nach zuvor zwei vergebenen Chancen den 2:1 Pausenstand herstellen, da auch Borstendorf seine Sturmläufe durch Sachteleben nicht im Tor unterbringen konnte. Nach dem Wechsel blieb der Spielverlauf anfangs gleich, Gelenau übernimmt das Spiel und Borstendorf fällt es schwer sich effektiv zu befreien. Konsequenz war das 3:1 (55´). Mehr Risiko und bessere Kombinationen waren ab der 60. Minute der Schlüssel zur erhofften Aufholjagt. Der 3:2 Anschlusstreffer (64´ Fabian Knorn) brachte dem Team neue Hoffnung, zumal das Tor durch einen schönen Steilpass und überlegten Abschluss erzielt wurde. Obwohl die Borstendorfer Defensive zwischenzeitlich abermals in Probleme geriet, lag das 3:3 in der Luft. Den Freistoß von Gomes de Sousa konnte der Gelenauer Keeper gut abwehren. Lehnert hatte mit einem Kopfball aus der zuvor resultierenden Ecke die Chance zum Ausgleich. Doch nach 75 Minuten ging das Heimteam abermals in Front. Dem 4:2 konnten unsere Spieler nichts mehr entgegensetzen und gehen somit als Verlierer vom Platz.

Mit 6:1 musste sich unsere 2. Mannschaft in Hilmersdorf geschlagen geben. Die schnelle 3:0 Führung der Gastgeber nach nur 17 Minuten konnte kurz vor der Pause zum 3:1 verkürzt werden. Fritz Engert glänzte nach toller Vorarbeit von Ullmann mit einem Kopfballtreffer in seinem Debutspiel für die Rotation. Das 4:1 in der 62. Minute wurde lediglich in den Schlusssekunden zum höheren Ergebnis für Hilmersdorf aufgestockt, wobei der Aufstiegskandidat viele Torchancen ausließ. Unsere Mannschaft versuchte selbst gefährlicher nach vorn zu spielen, was Phasenweise ganz gut gelang. An der Durchschlagskraft und zwingenderen Aktionen muss das junge Team noch weiter trainieren, dann steht einer erfolgreicheren Saison nichts mehr im Wege.

Eine Premiere im Ligaalltag feierte die neue F-Jugend Mannschaft von der Spielvereinigung Borstendorf/Börnichen am Samstagmorgen. 10:30 Uhr startete das Team gegen Deutschneudorf mit dem ersten Saisonspiel und bot dabei eine sehr gute Begegnung. Obwohl am Ende Deutschneudorf mit 1:2 als Sieger vom Platz ging, zeigten die Jungs, welches Potential in ihnen steckt. Torschütze zum zwischenzeitlichen 1:0 war Malte Trinks. In einer Staffel mit 10 Mannschaften kann sich die Jugend bereits am kommenden Samstag mit Lengefeld messen, wobei weniger der sportliche Erfolg, als vielmehr die Lust am Fußball spielen im Vordergrund steht.


21.08.2011

Punkteteilung zum Saisonauftakt


Ein 2:2 Unentschieden am Eröffnungsspieltag der neuen Saison in der 1. Kreisklasse "Ost" mag für den Anfang nicht schlecht klingen, zumal man sich erstmals dem Gegner aus Thum gegenüberstand. Die spielstark erwarteten Gäste begannen in der Anfangsphase stark und brachten die Borstendorfer Deckung in Probleme. Eigene Angriffsversuche blieben meist im Mittelfeld stecken. Dem TBV 08 Thum reichte nach 21 Minuten eine einfache Flanke in den Strafraum und die anschließende Direktabnahme um für das 0:1 zu sorgen. Das Gegentor schien ein Weckruf zur richtigen Zeit gewesen zu sein, denn von da an konnten die Borstendorfer mehr Zugriff auf den Gegner finden. Die 4-Mann Abwehrkette der Thumer verbunden mit einer Raumdeckung boten dem Sturm größere Räume. Trotzdem war ein Distanzschuss mit folgendem Lattenknaller durch S. Poller die beste Gelegenheit zu diesem Zeitpunkt. Das verdiente 1:1 lag nun immer deutlicher in der Luft. Als Fabian Knorn einen aussichtslosen Ball im Sechzehner zurückerkämpfen und kontrollieren konnte, blieb den Gästen nur ein Foul um Ihn am Torschuss zu hindern. Sven Sachteleben verwandelte den fälligen Elfmeter sicher (40´). Hochverdient ging es mit 1:1 in die Pause. Im zweiten Durchgang konnte Borstendorf nahtlos an die erste Hälfte anknüpfen. Abschlüsse im 5-Minuten-Rhythmus ergaben sich, doch der gute Keeper von Thum verhinderte schlimmeres. Nachdem Sachteleben, Lehnert, Knorn, Uhlig und Ender allesamt gute Möglichkeiten liegen ließen war es wie es so oft kommt. Aus nahezu heiterem Himmel erzielte der TBV das 1:2 (82´/Foulelfmeter). Der ganze Aufwand schien umsonst gewesen, doch die kämpferische Einstellung welche Borstendorf seit Jahren auszeichnet blieb ungebrochen. Mit aller Macht sollte der Ausgleich fallen. Ein Freistoß von Robin Swigon segelte durch den gesamten Strafraum und fand am Ende Sören Böhm, welcher freistehend am zweiten Pfosten zum 2:2 einschob (87´). Zum Dreier reichte es in den letzten Minuten nicht mehr, der erste Punkt ist jedoch ein deutlicher Sieg für die Moral. Die neue Hürde 1. Kreisklasse hat also gut begonnen, obwohl mehr möglich gewesen wäre.

Für unsere 2. Mannschaft begann die neue Spielzeit mit einer 2:4 Niederlage gegen Großrückerswalde II. Spielabsagen in der Vorbereitungsphase zwangen das Team dazu, relativ uneingespielt in die Partie zu gehen. Davon war anfangs aber wenig zu sehen. Einige gute Aktionen hätten in der 5. Minute gekrönt werden können, Schneider scheiterte mit seinem Kopfball jedoch unglücklich an der Latte. Großrückerswalde II zeigte sich effektiver in deren Chancenauswertung und schob nach 11 Minuten zum 0:1 ein. Der verwandelte Foulelfmeter von Rico Richter (35´) hätte verdienterweise den 1:1 Halbzeitstand herstellen können, den Gästen gelang es kurz vor dem Pausenpfiff durch ein sehenswertes Freistoßtor abermals in Führung zu gehen. Der eingewechselte Sebastian Ender sorgte mit einem Weitschusstor aus ca. 25 Metern und somit dem 2:2 Ausgleich in der 57. Minute für großes Erstaunen. Die Freude über das Traumtor währte nur 180 Sekunden, bis der 2. Elfmeter des Tages für Großrückerswalde verwandelt wurde. Borstendorf II legte nun alles in die Waagschale, konnte das Ausgleichstor aber nicht mehr erkämpfen, sodass in der Nachspielzeit das 2:4 nach einer fragwürdigen Schiedsrichter-entscheidung fiel. Sei es drum, ein gutes Match von unseren Zweiten!


14.08.2011

Pokalerfolg auf Hartplatz

Das erste Pflichtspiel der neuen Saison führte die Borstendorfer Kicker tief ins beschauliche Erzgebirge. Der rund 70 km entfernte Pokalgegner aus Albernau unweit von Aue erwieß sich erwartungsgemäß als unangenehmer Gegner. Auf ungewohnten Platzbedingungen reichte am Ende lediglich ein Treffer für das Weiterkommen in die 2 Hauptrunde des Sparkassen-Kreispokals. Zöblitz/Pob. II wird hierbei als heimberechtigter Konkurrent am 04.09. auf die Rotation warten.
Mit dem relativ kleinen Hartplatz in Manier des Borstendorfer Kleinsportfeldes hatten unsere Spieler anfangs überraschend kaum Probleme. Wie in den Vorbereitungspartien zuvor auch ging die erste viertel Stunde klar an Borstendorf. Die Gäste aus Albernau konnten ihren Heimvorteil erst danach besser ausspielen. Von Torchancen konnte in der ersten Halbzeit jedoch nicht die Rede sein. Einige Freistöße auf beiden Seiten waren einzigst nennenswert. Der zweite Durchgang hingegen begann voll nach Maß. Dem Zuspiel von Gomes de Sousa folgte ein sehenswertes Dribbling von P. Lehnert, welcher dann aus 20 Metern in halbrechter Position abzog und den Ball im linken Eck zur 0:1 Führung unterbrachte (47. Minute). Im Anschluss verfiel die Partie wieder in ihren alten Rhythmus. Als in der 71. Minute ein Feldverweis zu Ungunsten von Borstendorf ausgesprochen wurde, kamen die Gastgeber zu mehr und mehr Chancen. Die harte Schiedsrichterentscheidung hätte 10 Minuten vor Spielende durch Fabian Knorn egalisiert werden können. Nach gutem Ballgewinn lief dieser realtiv frei auf das Albernauer Tor zu und schob den Ball nur knapp am rechten Pfosten vorbei. Der Schlussoffensive konnten die Borstendorfer trotzen. Am Ende ist es Sven Sachteleben mit guten Paraden zu verdanken, das die Verlängerung abgewendet werden konnte. Der wohl weitesten Auswärtsfahrt der letzten Jahre stand nun eine gemütliche Heimfahrt entgegen. Auf das die am Wochenende neu anbrechende Kreisklassesaison ähnlich verlaufen möge...

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

2010 - 2011
 
 
 
 
 
 
Torschützen der SG Rotation Borstendorf

Saison 2010/2011

1. Mannschaft

17 Heiko Sturm
14 Fabian Knorn
12 David Trinks
8 Mirko Limbach
6 Sören Böhm
6 Patrick Lehnert
6 Daniel Gomes de Sousa
5 André Uhlig
5 Oswaldo Gomes de Sousa
5 Sven Sachteleben
3 Silvio Poller
2 Robin Swigon
2 Tobias Wagner
1 Marcel Meißner
1 Markus Krause
1 Eigentor

2. Mannschaft

4 Lars Semmelhack
3 Enrico Siegel
3 Sven Sachteleben
2 David Trinks
2 Toni Seidel
2 Randy Schroth
2 Tobias Knorn
2 Eigentore
1 Sandro Pauly
1 Christian Ender
1 Silvio Poller
1 Tobias Wagner
1 Markus Schneider
1 Sebastian Ender
1 Oliver Ullmann


24.-26.06.2011

Fußballfest

Eine ereignisreiche Saison 2010/2011 fand mit dem all-jährlichen Fußballfest am Wochenende ihren Abschluss. Von Freitag bis Sonntag präsentierten sich neben den Borstendorfer Fußballern weitere Mannschaften aus der Region. In zahlreichen Wettkämpfen können sich letztendlich alle Sportfreunde als Sieger bezeichnen. Nur das Wetter machte einem perfekten Fußballwochenende einen Strich durch die Rechnung. Davon abgesehen war dies wieder eine willkommene Gelegenheit, den Fußball in Borstendorf populärer zu machen und als Einheit näher zusammenzurücken.

Freitag

Der sportliche Teil der Veranstaltung begann um 17 Uhr mit dem Nichtaktiventurnier. 9 Mannschaften (Pub 371 ; Handball ; Abteilung Fußball/AH ; Angelfreunde ; Horney Heros ; Kraftsport/Judo ; Schnitzverein ; Räucherklause ; Bornto 69/70) spielten auf 2 Kleinfeldern den Sieger aus und bewießen auch ohne fußballerischen Hintergrund ihre verbogenen Talente. Am Ende des entspannten Kicks konnten sich die Angelfreunde Borstendorf durchsetzen und den Vorjahrestitel verteidigen. DJ Alwin sorgte anschließend für einen gemütlichen Ausklang des Abends im Festzelt.

Samstag

Der Samstag begann mit einem Spiel der erst kürzlich ins Leben gerufenen Spielgemeinschaft im Kinderfußball (Börnichen/Borstendorf). Die Kinder zwischen 5 und 8 Jahren bestritten ihr erstes gemeinsames Spiel gegen die Muttis, Vatis und Opas. Die Vorfreude auf die erste Saison mit regelmäßigem Spielbetrieb war dem Nachwuchs anzumerken. Das Endergebnis war 7:6. Kurz darauf stand das Turnier der ersten Mannschaften (Borstendorf ; Leubsdorf ; Börnichen ; Eppendorf ; Grünhainichen) an. Im Modus jeder gegen jeden konnte unsere Mannschaft der höherklassigen Konkurrenz nur 4 Punkte abknüpfen und landete aufgrund des schlechteren Torverhältnisses nur auf dem 5. Platz. Gewinner waren die Akteure aus Eppendorf. In die weiteren Platzierungen reihten sich Börnichen, Grünhainichen und Leubsdorf ein. Die Alten Herren schlossen den Tag mit ihrem Spiel gegen Flöha ab und mussten sich dabei mit 0:2 geschlagen geben. Um das Abendprogramm kümmerte sich DJ Jörg Turbanisch. Ein weiteres Highlight war der Auftritt der Borstendorfer Showgarde/Jumpcrew.
 
Sonntag

Auch der Sonntag stand voll im Zeichen des Fussballs. Die Damenmannschaft von Zschopau mit Borstendorfer Spielerinnen bestritt ein Freundschaftsspiel gegen den Herolder SV (Ergebnis 0:4). Um 14 Uhr standen sich dann die U17 Mannschaften von Krummhermersdorf und Aue gegenüber. Es ist natürlich keine Selbstverständlichkeit für einen kleinen Verein wie Borstendorf, solche Vereine auf der Floßmühler Höh begrüßen zu können. Krummhermersdorf unterlag mit 0:4, wobei der 1. Durchgang noch torlos endete und auch sonst gute Torgelegenheiten erspielt wurden. Respekt Jungs! Den letzten Akt bestritt die 2. Mannschaft von Borstendorf gegen Lengefeld 2. Mit 8:1 verließ die Truppe zufrieden das Spielfeld (Tore: 4x Trinks, Lehnert, Gomes de Sousa, Ullmann, Sachteleben). Die Liveübertragung der Frauen WM war gegen 20 Uhr der krönende Abschluss eines gelungenen Wochenendes.

Ehrungen

Beste Torschützen:
Heiko Sturm (1. Mannschaft - 17 Tore)
Lars Semmelhack (2. Mannschaft - 4 Tore)

Beste Trainingsbeteiligung:
Toni Seidel

Besondere Verdienste für den Verein:
Bernd Nitzsche (CFC Maskottchen eigens dafür angereist), Ronny Jacob, Gottfried Kahl, Uwe Knorn, André Kaden, Daniel Gomes de Sousa, Tobias Knorn, Patrick Lehnert, Randy Schroth

Natürlich danken wir nicht nur den hier aufgeführten Personen für ihren unermüdlichen Einsatz zum Wohle der SG Rotation Borstendorf, sondern auch allen anderen Sportfreunden, welche uns stets tatkräftig zur Seite standen. Vielen Dank dafür!


19.06.2011

Borstendorf wieder "Erstklassig"

 
 
 
 
 
 
16.42 Uhr war es nun endlich perfekt. Nach einjähriger Abstinenz meldet sich die erste Mannschaft von Borstendorf wieder zurück in der 1. Kreisklasse. Verdient setzte sich das Team gegen die bis zum letzten Spieltag hartnäckigen Konkurrenten aus Hilmersdorf und Dittmannsdorf II (Mitabsteiger aus der Saison 2009/2010) durch. 67 von insgesamt 78 möglichen Punkten erreichte das Team bei einem Torverhältnis von 94:19 (Abschlusstabelle)
 
 
 
 
 
. Im Oktober vergangenen Jahres schien das Saisonziel unerreichbar, eine überragende Serie von 17 Siegen am Stück, welche am Sonntag durch das 5:0 gegen Grünhainichen II gekrönt wurde, berechtigt es Borstendorf als würdigen Aufsteiger zu betiteln. Das Spiel gegen die zweite Mannschaft von Grünhainichen begann zäh und den Spielern war die Aufregung anzumerken. Die Gäste konnten gut mithalten und machten es Borstendorf schwer, vernünftigen Spielaufbau zu betreiben. Nach einer viertel Stunde gelang es dann Heiko Sturm erstmals die Grünhainichener Defensive zu überwinden. Von nun an reihten sich viele Chancen aneinander. Daniel Gomes de Sousa (2:0), Heiko Sturm (3:0) und David Trinks (4:0) konnten ihre Torgelegenheiten im ersten Durchgang nutzen. Böhm (Kopfball) und Limbach (Fernschuss) scheiterten nur knapp am Aluminium. In der zweiten Hälfte gelang es lediglich Fabian Knorn auf das 5:0 Endergebnis zu erhöhen. Den Spielern ist der schwächere 2. Durchgang zu verzeihen, in welcher zwischenzeitlich starke Regenfälle einsetzten. Das letzte erwähnenswerte Vorkommnis war nach 92 Minuten der Schlusspfiff. Direkt nach Abpfiff mussten Trainer Ronny Jacob und Ronald Göttlich eine durch die Mannschaft initiierte Bierdusche erleiden. Im Anschluss wurde dem Team der Pokal zum Staffelsieg 2011 überreicht und die Feierlichkeiten nahmen ihren Lauf.

Die 2. Mannschaft konnte ihr letztes Saisonspiel gegen Lengefeld II versöhnlich mit 3:3 beenden und schließt seinerseits das Jahr mit 7 Punkten und einem Torverhältnis von 27:123 ab. Nach dem zwischenzeitlichen 0:2 für Lengefeld konnte Oliver Ullmann sein Premierentor für die SG erzielen. Die Mannen um Trainer Andre Kaden ließen sich auch durch das 1:3 der Gäste nicht verunsichern und verkürzten kurz vor der Pause auf 2:3 (Eigentor). Dem 3:3 in der 2. Hälfte durch Sven Sachteleben hätte noch das 4:3 folgen können, Toni Seidel erzielte seinen Treffer jedoch aus einer Abseitssituation.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
11.06.2011

Klarer Sieg beim letzten Auswärtsspiel

1:5 (0:5) lautete der Endstand zwischen Pockau II und Borstendorf. Beim letzten Auswärtsspiel der Saison am Pfingstsamstag reichte dem Team um Interimstrainer Ronald Göttlich eine perfekte erste halbe Stunde. In der 1. Minute gingen die noch unsortierten Gäste durch ein Kopfballtor von André Uhlig in Rückstand. Nach 17 Minuten konnte Fabian Knorn auf 0:2 erhöhen. Der optimale Auftakt wurde innerhalb von weiteren 4 Spielminuten auf 0:5 ausgebaut. Erst krönte H. Sturm sein schönes Solo mit einem überlegten Abschluss (19´), als dann P. Lehnert mit seinem fulminanten Weitschusstor (20´) und S. Poller (23´) die frühe Entscheidung herbeiführten. Das im ersten Durchgang weitere Chancen ausgelassen wurden, fiel nach dem hohen Pausenergebnis nicht weiter ins Gewicht. Die zweite Halbzeit hatte auch einige Höhepunkte zu bieten, die zunehmende Nachlässigkeit des Teams führte jedoch in der Nachspielzeit zum 1:5 Ehrentreffer für Pockau. Mit dem Ausgang der Partie kann man trotz der schwächeren 2. Hälfte sehr zufrieden sein und sich nun auf das letzte Spiel gegen Grünhainichen II vorbereiten.

Randinformation

Bereits einen Spieltag vor Ablauf der Saison könnte eine Entscheidung im Aufstiegsrennen zu Gunsten der SG Rotation Borstendorf gefallen sein. Am "grünen Tisch" muss nur noch entschieden werden, ob das mehrfache Nichtantreten von Zöblitz/Pob. III zu deren Ausschluss aus dem laufenden Spielbetrieb führt, wodurch das Team ans Tabellenende rückt und alle gegen Zöblitz erreichten Punkte annulliert werden. Da die SG Rotation ihr Gastspiel im September 2010 bei der 3. Mannschaft mit 4:2 verlor und sowohl Hilmersdorf als auch Dittmannsdorf II die beiden Begegnungen für sich entschieden, würde der Rückstand auf Hilmersdorf einen Spieltag vor Schluss 4 Punkte betragen und wäre nicht mehr aufzuholen.

Das ebenfalls letzte Auswärtsspiel der zweiten Mannschaft ging mit 1:6 in Lippersdorf verloren. Die stark favorisierten Gastgeber wurden zur Halbzeit mit einem starken 1:1 Pausenstand konfrontiert, welcher am Ende nach insgesamt 3 Elfmetern auf 6 Tore erhört werden konnte. Das zwischenzeitliche 1:1 erzielte der Newcomer Sebastian Ender nach der Kopfballvorarbeit von Nico Reinhold. Für die 2. Mannschaft geht es am Sonntag gegen Lengefeld 2 nur noch um einen versöhnlich Saisonabschluss, aufdass die kommende Spielzeit erfolgreicher verlaufen wird und die vielen jungen Talente gut auf die erste Mannschaft vorbereitet werden.


05.06.2011

"Pflichtaufgabe" erfüllt
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Nur noch zwei Spiele trennen die Kicker der SG Rotation vom angestrebten Wiederaufstieg. Die "Pflichtaufgabe" gegen die Reserve aus Lengefeld wurde mit 6:0 (3:0) gemeistert.  Der Spielverlauf lässt sich relativ kurz zusammenfassen. Borstendorf war von der 1. Minute an die deutlich überlegene Mannschaft und ließ Lengefeld keine Chance. Nur beim Torabschluss zeigten die Spieler wenig Kaltschnäuzigkeit und so blieben viele gut herauskombinierte Torgelegenheiten verschwenderisch ungenutzt. Die Gäste konnten keinen Torschuss abgeben und Angriffsversuche versandeten in der Borstendorfer Deckung. Da die Begegnung bereits zur Pause entschieden war, konnte Christian Ender sein Debüt in der 1. Mannschaft feiern. Der eingewechselte Heiko Sturm hingegen kann durch seinen Doppelpack ein Auge auf die teaminterne Torjägerkanone werfen. Letztes Highlight des Spiels war der gefühlvolle Linksschuss des Verteidigers Sören Böhm, welcher mit seinem 6. Saisontor den Spielstand abschloss. Am kommenden Pfingstsamstag muss in Pockau die Grundlage für das letzte Spiel der Saison gegen Grünhainichen II geschaffen werden.
 
 
 
 
 
 
Spielverlauf: 1:0 F. Knorn (4´), 2:0 D. Gomes de Sousa (37´), 3:0 P. Lehnert (42´), 4:0 H. Sturm (62´), 5:0 H. Sturm (76´), 6:0 S. Böhm (79´)

Die 2. Mannschaft unterlag unterdessen mit 3:0 (1:0) bei Scharfenstein/Großolbersdorf II. Gründe für die Niederlage sind vordergründig im mangelnden Angriffsspiel zu finden. Nur Standardsituationen konnten die Scharfensteiner einige Male in die Bredoullie bringen. Sandro Paulis auf der Linie abgewehrter Kopfball hätte nach 3 Spielminuten für eine Überraschung sorgen können und den Verlauf der Partie womöglich verändert. Die Gastgeber waren insgesamt besser organisiert und gingen nicht unverdient als Sieger vom Platz.


29.05.2011

Erste bleibt Spitzenreiter und Zweite holt den ersten Dreier

Den "Wölfen" aus Borstendorf gelang es erstmals in dieser Saison einen Spieltag mit 2 Siegen abzuschließen. Während die 1. Mannschaft einen 3:0 Auswärtssieg bei Scharfenstein II erspielte, konnte sich die Reserve im Heimspiel mit 4:3 gegen Pfaffroda II durchsetzen.

Das Spiel der 1. Mannschaft begann druckvoll. Nach 3 gespielten Minuten scheiterte Gomes de Sousa nach schönem Steilpass am Innenpfosten. Scharfenstein wurde mehr und mehr eingeschnürt und konnte sich den Borstendorfer Angriffen kaum noch entziehen. Der überfällige Treffer konnte auch nach 15 Minuten nicht erzielt werden, als eine präzise Flanke von Limbach aus kurzer Distanz nicht im Tor untergebracht werden konnte. Dem erlösenden 1:0 durch David Trinks ging dann eine Unachtsamkeit der Scharfensteiner Defensive voraus. Der Borstendorfer Stürmer konnte dann frei vor dem Tor stehend zu seinem 11. Saisontor einschieben. Die Gastgeber tauchten zwar einige Male vielversprechend vor dem Borstendorfer Tor auf, Abschlussgelegenheiten konnten jedoch von der gut sortierten Abwehr vereitelt werden. S. Poller läutete den zweiten Durchgang mit einem Pfostenkracher ein, nachdem er mit einem schönen Solo die Abwehrkette ausspielte (53´). Scharfenstein konnte sich glücklich schätzen, das es zu diesem Zeitpunkt noch nicht 4:0 oder 5:0 stand. Das flüssige Spiel der 1. Hälfte geriet nach der Pause ins stocken. Der eingewechselte H. Sturm sollte mit seiner Schnelligkeit für die ersehnte Entscheidung sorgen. In der 74. Minute stach diese taktische Variante zum ersten Mal, nachdem Sturm den gegnerischen Torhüter unter Druck setzte und ihn zu einem Fehler zwang. Mit einem Kopfballtreffer (78`) zum 3:0 Endstand markierte erneut Heiko Sturm seine Jokerqualitäten. Die Höhe des Ergebnisses ist der einzigste Kritikpunkt, den man der Mannschaft vorwerfen kann.

Im Duell zwischen dem 14. und dem 13. der Tabelle konnte sich Borstendorf II verdient mit 4:3 durchsetzen und somit den ersten Saisonsieg feiern. Nach dieser langen Durststrecke und vielen derben Rückschlägen in dieser Spielzeit ist es dem Team wirklich zu gönnen gewesen. So empfanden es auch die Fans, welche nach Abpfiff der Partie ausgelassen mit den Siegern jubelten und sich für den Einsatz während des Spieles bedankten. Vor allem sollte bedacht werden, das nach den vielen Aufs und Abs der vergangenen Jahre immernoch eine Reservemannschaft am Borstendorfer Spielbetrieb teilnimmt, während andere Vereine im Kreis schon längst die Geduld verloren hätten oder haben. Das Spiel begann denkbar schlecht. Nach wenigen Sekunden gingen die Gäste mit 0:1 in Führung. Diese konnten sie in der 31. Minute sogar zum 0:2 ausbauen. Ein satter Linksschuss von E. Siegel aus 25 Metern, welcher genau im Dreiangel unterkam, brachte das Team um den stolzen Trainer André Kaden wieder in Schlagdistanz. Auch das Pfaffrodaer 1:3 nach der Pause änderte nichts am Willen der Mannschaft, alles für den ersten Erfolg zu geben. Den 2 Tore Rückstand konnten erst Sachteleben und anschließend Trinks zum 3:3 egalisieren. In der Nachspielzeit der Partie gelang Trinks dann das 4:3, welches dank guter defensiver Arbeit über die Zeit gerettet werden konnte.


15.05.2011

Volle Fahrt in Richtung Aufstieg

Der spektakuläre Aufwärtstrend der SG Rotation Borstendorf machte auch vor dem vormaligen Spitzenreiter Hilmersdorf nicht halt. Ein kurioses Tor reichte dem Team, um letztlich mit 1:0 den Platz zu verlassen und nun punktgleich mit Dittmannsdorf II auf Rang 2 zu rangieren. Lediglich das um 10 Treffer schlechtere Torverhältnis steht zwischen Borstendorf und dem "Platz an der Sonne". In einem ausgeglichenen Spiel begann Borstendorf energischer und war klar Herr der Anfangsphase. Nach 8 Minuten hätte A. Uhlig nach einem schönen Pass quer durch den Strafraum die Führung erzielen können, dieser konnte den Ball jedoch nur noch unkontrolliert mit der Fußspitze erwischen. Auch Hilmersdorf hatte seine Möglichkeiten in der ersten Hälfte, glücklicherweise segelte eine Direktabnahme aus 11 Metern knapp am Pfosten vorbei (30´). Die in der Verteidigung kompromisslosen Gäste machten es unseren Stürmern schwer richtig ins Spiel zu kommen. Der 2. Durchgang bot größte Chancen auf beiden Seiten. Als nach 57 Minuten erst D. Gomes de Sousa die Latte und F. Knorn im Nachschuss den Pfosten traf, bahnten sich weitere aufregende Szenen an. Diese folgten ab der 75. Minute. Dabei überschlugen sich die Ereignisse, da Hilmersdorf erst eine Gelegenheit ausließ und dann den darauffolgenden Eckball an die Latte köpfte. Unmittelbar im Gegenzug versuchte M. Limbach aus 25 Metern sein Glück mit einem Weitschuss. Dieser wurde so unglücklich von einem Hilmersdorfer Verteidiger abgefälscht, das der Ball mit viel Effet auf das Tor zuflog. Der Torhüter war sichtlich irritiert und konnte den Ball nicht vor dem heranstürmenden D. Trinks klären, sodass der Borstendorfer das Spielgerät mit einem geringen Kontakt ins Netz beförderte. Eine gute Abwehrleistung in der Folgezeit sicherte das knappe aber eminent wichtige Ergebnis.

Die 2. Mannschaft hatte beim Vorspiel gegen Blumenau leider keine Chance auf ein positives Resultat. Den 0:4 Pausenstand konnte lediglich Sven Sachteleben (55´) zeitweilig korrigieren. Nach Ablauf der 90 Minuten stand es dann 1:7, wobei für Borstendorf II weit mehr als 1 erzieltes Tor möglich gewesen wäre, da gute Schüsse von Wagner und Sachteleben abgewehrt wurden.


08.05.2011

Weiße Weste hält an


Seit nunmehr 11 Spielen geht die 1. Mannschaft von Borstendorf als Sieger vom Platz. Nicht immer souverän aber letztlich erfolgreich wird der eingeschlagene Kurs Richtung 1. Kreisklasse fortgesetzt. So auch in Deutschneudorf. Obwohl die Partie ähnlich wie in Gebirge und gegen Zöblitz begann, konnte am Ende ein 2:3 (0:1) erkämpft werden. Bereits nach 9 Spielminuten ging der äußerst heimstarke Gastgeber, welcher u.a. Hilmersdorf zwei Punkte abtrotzte, in Führung. Die Anfangsphase gehörte Deutschneudorf, erst nach 30 Minuten konnten sich unsere Jungs nach und nach befreien. Die größte Torchance hatte dabei D. Gomes de Sousa, dieser konnte den Ball jedoch nicht aus kurzer Distanz an den auf der Linie stehenden Verteidigern vorbeibringen, nachdem der Keeper bereits geschlagen war. Im 2. Durchgang offenbarte das Team sein eigentliches Leistungspotential. Ein direkt verwandelter Freistoß von P. Lehnert (60´) konnte wenig später von D. Trinks zum zwischenzeitlichen 1:2 erhöht werden. Als dann eine Viertelstunde vor Spielende H. Sturm frei auf das gegnerische Tor zulief und zum 1:3 einschob, schien die Partie entschieden. In der 89. Minute machte es Deutschneudorf II nochmals spannend und konnte zum 2:3 aufschließen, dies blieb zugleich der Endstand. Obwohl die 1. Hälfte deutlich unter den eigenen Möglichkeiten ablief, kann man sich getrost auf das anstehende Schlüsselspiel gegen Spitzenreiter Hilmersdorf am kommenden Sonntag vorbereiten.

Unsere 2. Mannschaft musste den angespannten Personal-problemen der 1. Mannschaft Rechnung tragen und unterbesetzt in Hilmersdorf anreisen. Das das Spiel am Ende mit 7:0 endete, lag vornehmlich an vielen individuellen Fehlern. Gegen Blumenau sollte zum nächsten Spieltag wieder etwas Zählbares in Reichweite liegen, zumal Dittmannsdorf in der Vorwoche erfahren durfte, was möglich ist.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
01.05.2011
 
 
 
 
 

Sensation!

Was die 2. Mannschaft am Wochenende erreichte, gelang in dieser Saison nicht vielen Teams. Dittmannsdorf II staunte nicht schlecht, als sie am Ende glücklich nach 93 Minuten den Platz verließen und ein Unentschieden errungen. Die Partie endete mit 2:2 (2:1). Somit konnte unsere Reserve dem Zweitplatzierten wichtige Punkte abnehmen. Dies führt nun dazu, das Borstendorf I nach dem eigenen Sieg (5:1 gegen Zöblitz/Pob. III) punktgleich mit Dittmannsdorf II ist und somit in Lauerstellung liegt. Bereits früh im Spiel gingen die Mannen von Andre Kaden durch ein Eigentor der Gäste nach einem Eckball in Führung. Ein Freistoß auf der Gegenseite sorgte anschließend für den 1:1 Ausgleich, bei dem die aufgestellte Mauer kräftig unterstützte. Enrico Siegel war es dann, welcher einen 30 Meter Freistoß mit seinem starken linken Fuß zum 2:1 Halbzeitstand an den Innenpfosten und so ins Tor hämmerte. Das Glück kam in der 42. Minute auch noch zurück, als Dittmannsdorf einen Handelfmeter nur an den Pfosten setzte. Doch wie sich in der 2. Hälfte zeigte, war der Spielstand alles andere als glücklich. Spielerisch und kämpferisch wurde dem Gast das Leben sehr schwer gemacht. Das erlösende 3:1 wollte aber nicht fallen. Nachdem Sturm nur die Latte traf und ein Tor von D. Gomes de Sousa in der 90. Minute aberkannt wurde, kam es wie es so oft geschieht. Eine gut getretene Ecke in der Nachspielzeit segelte durch den Borstendorfer Strafraum und landete schlussendlich im Gehäuse. Trotz allem muss man der Mannschaft größten Respekt zollen. Solche Leistungen müssen einfach belohnt werden!

Weniger spektakulär verlief der vermeintliche Pflichtsieg der 1. Mannschaft gegen Zöblitz/Pob. III. Das überzeugende Vorspiel der 2. Mannschaft hat zwar eine Menge Motivation gebracht, diese ging in der ersten Halbzeit des Spiels völlig unter. Eigene Chancen blieben Mangelware, lediglich Weitschüsse brachten größere Gefahr, obwohl die Stürmer oftmals in Überzahl auf das gegnerische Tor zuliefen. Ein Freistoß aus linker Position sorgte dann Mitte des 1. Durchganges für die 0:1 Gästeführung. Frischgestärkt und mit veränderten Personal sollte die 2. Hälfte einen Umschwung bieten. So geschah es dann auch. 5 Tore konnten noch erzielt werden und der Sieg wurde standesgemäß. Wenn die 1. Halbzeit ähnlich der 2. verlaufen wäre, hätte man durchaus etwas für das im Vergleich des Spitzentrios schwächere Torverhältnis machen können oder müssen.

Spielverlauf: 0:1, 1:1 D. Gomes de Sousa, 2:1 S. Böhm, 3:1 S. Poller, 4:1 D. Gomes de Sousa, 5:1 D. Trinks


17.04.2011

Das große Manko bleibt die Chancenverwertung

 
 
 
Wieder einmal hätte sich der verschwenderische Umgang mit Torchancen negativ auf Borstendorf auswirken können. Bei Gebirge/Gel. II wurde an sich eine gute Leistung abgerufen, spielerisch und kämpferisch hatte man den Gegner im Griff, was glücklicherweise am Ende zum 1:3 Auswärtssieg reichte. Nach 11 Minuten hätte Knorn, nach 37 Minuten Trinks und kurz vor dem Pausenpfiff Sturm jeweils frei vor dem Gehäuse ein Tor erzielen müssen. Diese riesigen Gelegenheiten blieben ungenutzt, sodass der Gast aus dem nichts nach vermeintlicher Abseitsposition zum 1:0 traf (19´). Fairerweise muss man sich eingestehen, das Gebirge den Halbzeitvorsprung hätte ausbauen müssen, da u.a. in der 45. Minute ein Freistoß von Sachteleben an die Latte gelenkt wurde und der Gegner auch sonst noch 2 weitere Hochkaräter hatte. Direkt nach der Halbzeit sorgte dann eine beherzte Einzelaktion von P. Lehnert für das 1:1 (indem er erst die Abwehrspieler als auch den Torhüter umspielte), welches anschließend von M. Limbach (61´/Distanzschuss)) und Sachteleben (66´/FE) ausgebaut wurde. Das in den darauffolgenden Minuten weitere Möglichkeiten ausgelassen wurden, viel letzten endes nicht mehr ins Gewicht.

Mit 9:1 ging unterdessen unsere 2. Mannschaft in Deutschneudorf unter. Nach dem guten Auftritt im Heimderby gegen Grünhainichen folgte nun diese durchaus desolate Leistung, welche vor allem durch individuelle Fehler geprägt war. Das Ehrentor für Borstendorf wurde durch ein Freistoßtor von M. Schneider erzielt.

 
 
 

10.04.2011

Sachteleben erlöst Borstendorf

 
86 Minuten hielt das Zittern an, bis der kurz zuvor eingewechselte Sven Sachteleben die SGB durch ein Kopfballtor mit 1:0 gegen Lippersdorf auf die Siegerstraße brachte. Die seit einigen Monaten auf Erfolgskurs spielenden Gäste konnten lange den Borstendorfer Angriffen standhalten, hätten mit ein wenig Glück und mehr Zielstrebigkeit womöglich selbst zählbares mit nach Hause nehmen können.
In einer aus Borstendorfer Sicht turbulenten Anfangsphase wurden größte Chancen ausgelassen. Exemplarisch dafür standen 4 Schussversuche von Böhm, Trinks, Sturm und Lehnert, welche allesamt das Ziel um wenige Zentimeter verfehlten. In der 23. Minute kamen die Gäste das erste Mal gefährlich vors Tor, der Ball segelte zum Glück am linken Pfosten vorbei. Die zweite Hälfte begann ähnlich der Ersten. Die vergebene Kopfballchance von Böhm sowie der platzbedingte Fehlschuss von Knorn blieben große Aufreger. Zwei Rettungsaktionen von Kapitän R. Swigon auf der Borstendorfer Torlinie sowie dem Torhüter Jäckel ist es zu verdanken, dass das 0:0 eben bis zu der ominösen 86. Minute Bestand hatte, als Sachteleben nach einem Freistoß per Kopf die Entscheidung erzielte. Neben dem sportlichen Erfolg sollte auch ein weiteres Ereignis hervorgehoben werden, denn Daniel Gomes de Sousa stand nach 7-monatiger Verletzungspause erstmals wieder als Wechselspieler zur Verfügung und zeigte nach dieser langen Zeit seine fußballerischen Fähigkeiten, welche im Saisonendspurt noch gebraucht werden können.

Weniger Glück hatte die 2. Mannschaft im kleinen Derby gegen Grünhainichen II. Der Endstand hier betrug 0:3 (0:1). Die junge Grünhainichener Mannschaft geht nach Ablauf der 90 Minuten schon als verdienter Sieger vom Platz, das Spiel hätte jedoch eine andere Wendung genommen, wenn Sachteleben nach seinen guten Aktionen ein Tor zum zwischenzeitlichem 1:1 gelungen wäre. So prallte u.a. einer seiner Freistöße von der Latte zurück ins Feld. Kämpferisch war der Zweiten natürlich nichts vorzuwerfen, wie es in einem Derby eben erwartet wird, die nötige Entlastung blieb jedoch aus, sodass die Borstendorfer Abwehr zunehmend in Bedrängnis geriet.


 
 
 
03.04.2011

Frei nach der Devise: Druck aufbauen

 
Da waren es nur noch 2 Punkte! Eine Erkenntnis, welche Borstendorfer Hoffnungen einerseits und den gesteigerten Druck auf die Konkurrenz andererseits nach sich zieht. Nach dem 0:5 Auswärtssieg bei Pfaffroda II konnte noch keiner ahnen, das Dittmannsdorf und Hilmersdorf Punkte liegen lassen und durch das jeweilige 1:1 an Vorsprung verlieren. Zum Spiel: Die ersten 20 Minuten liefen mehr oder minder nur vor sich hin. Ein Distanzschuss von F. Knorn (25´) erlöste dann das Team zum 1:0, wodurch aber keine Veränderungen im Spiel stattfanden. Pfaffroda blieb im ersten Durchgang komplett ohne Torabschluss, Borstendorf verbaute sich seine Hochkaräter. Die zweite Halbzeit wurde durch das Tor von Trinks (50´) optimal eingeleitet. Daraufhin konnten sich Limbach (64´ direkter Freistoß), S. Böhm (71´ Abpraller) und abschließend nochmals Knorn (90´) als treffsicher unter Beweis stellen. Mitte der 2. Hälfte wurde klar, wer das bessere Team ist und am Ende verdient den Dreier einfährt.

Mit einem Schützenfest aber ohne Punkte verließ die 2. Mannschaft den Rasen bei Zöblitz/Pob. III. Das anfangs dezimiert ins Spiel gehende Team von Andre Kaden konnte der Zöblitzer Anfangsoffensive kaum standhalten, sodass bereits Mitte der ersten Hälfte ein 2:0 Rückstand herrschte. Dieser konnte noch vor dem Pausenpfiff in ein 2:2 umgewandelt werden. Torschützen waren S. Poller sowie T. Wagner. Nach der Pause gelang den Mannen sogar das sensationelle 2:3 durch C. Ender. Zehn Minuten vor Spielende entschied sich der "Unparteiische" jedoch dafür, einen völlig unberechtigten Elfmeter für die Heimmannschaft zu geben. Der verwandelte Strafstoß gab Zöblitz die zweite Luft, wodurch der 5:3 Endstand besiegelt wurde.
 
 
 
 

 
 
 

20.03.2011

Auftaktspiel gemeistert

 
Eine mittelmäßig erfolgreiche Vorbereitungsphase konnte bereits im ersten Punktspiel des neuen Jahres vergessen gemacht werden. Mit 3:0 (1:0) siegte unsere 1. Mannschaft gegen die Blumenauer/Olbernhauer Vertretung. Bei gefühlten 10 hochkarätigsten Torchancen konnten sich Heiko Sturm (1:0 / 3:0) und David Trinks (2:0) in die Torschützenliste eintragen. Mehrfache Pfosten- bzw. Lattenschüsse ließen das Ergebnis leider nicht höher ausfallen. Zur spielerischen Komponente lässt sich nicht viel sagen, da sowohl die Gäste als auch Borstendorf mit schwierigen Platzbedingungen zu kämpfen hatten. Vor allem, da zuvor das Spiel zwischen Borstendorf II und Pockau II ausgetragen wurde. Hierbei konnten sich die Gäste mit 0:4 (0:2) durchsetzen. Die Ausgangssituation für Borstendorf I bleibt unverändert, da sowohl Dittmannsdorf II als auch Hilmersdorf ihren 4 Punkte Vorsprung durch eigene Siege behaupten konnten.

 
 
 

21.11.2010

Derbysieg schließt 2010 versöhnlich ab

 
Das Jahr 2010 wird in der Borstendorfer Historie einen besonderen Platz einnehmen, sowohl positiv als auch negativ. Der einzige, aber wohl größte Lichtblick blieb das Erreichen des Kreispokalfinales. Der Abstieg aus der 1. Kreisklasse, der mäßige Saisonverlauf in der neu angebrochenen 2. Kreisklasse und eine verletzungsbedingt angespannte Personalsituation stellten die Schattenseiten dar. Dementsprechend froh waren alle Beteiligten, das der 1:4 Derbysieg bei Grünhainichen II einen versöhnlichen Jahresausklang lieferte. Nach der überwundenen Schwächephase lohnt sich auch wieder ein Blick auf die Tabelle, denn auf den aktuellen Spitzenreiten Dittmannsdorf II müssen in den 12 ausstehenden Spielen nur noch 4 Punkte aufgeholt werden, was als machbar erscheint.
Die Partie in Grünhainichen begann auf durchmatschtem Untergrund ausgeglichen. Sowohl die Gastgeber als auch Borstendorf konnten sich Chancen herausarbeiten, wobei der GBC in der Anfangsphase doch mehr vom Spiel hatte. Nach einem Standard konnte Sören Böhm (23´) den Führungstreffen erzielen, welcher nur wenige Minuten später nach einem Querpass und anschließender Außenristabnahme durch M. Limbach auf 0:2 erhöht wurde. Der GBC konnte direkt nach der Pause seinen einzigen Treffer nach einem tollen Sololauf feiern. Fabian Knorn und erneut Mirko Limbach konnten danach für klare Verhältnisse sorgen und den 4:1 Endstand herstellen.

Das letzte Spiel des Jahres ging für die zweite Mannschaft mit 3:0 (2:0) gegen Lengefeld II verloren. Dieses Ergebnis spiegelt jedoch nicht den Spielverlauf wieder. Im ersten Durchgang hätte Borstendorf die beiden Führungstreffer der Gastgeber aus Lengefeld egalisieren müssen. Allein die Chancenverwertung war wieder einmal mangelhaft (u.a. verschossener Handelfmeter). Das 3:0 anfangs der zweiten Halbzeit stellte dann den Genickbruch dar. Vor allem die Zielstrebigkeit und Genauigkeit im Angriffsspiel ließ guten Ansätzen keinen Ertrag folgen.
 
 
 


14.11.2010

Das Glück ist zurück

 
So oft vom Pech und eigenen Unvermögen verfolgt, das der oberste Tabellenplatz eigentlich unerreichbar schien. So präsentierte sich das Team vor allem bei den 3 Saisonniederlagen. So wenig das Glück den Borstendorfern auch bisher hold war, scheint es jetzt kurz vor der Winterpause wieder zurückzukehren. Die spielerisch überlegenen Leistungen der Vorwochen konnten gegen Pockau II nicht wieder abgerufen werden, trotzdem reichte es um zwar verdient, aber letztlich glücklich mit 2:1 (0:1) zu gewinnen. Im ersten Durchgang wurden noch größte Chancen, teilweise freistehend vor dem gegnerischen Tor ausgelassen. Pockau selbst blieb zumeist harmlos, sodass ein Borstendorfer Eigentor die Gäste kurz vor der Pause in Führung brachte. Die zweite Hälfte begann wie die Erste endete, ideenlos. Borstendorf war zwar überlegen, doch der tödliche Pass in die Spitze blieb aus. Zwei Einzelaktionen durch den eingewechselten Sven Sachteleben entschieden dann das Spiel zu unseren Gunsten. Mit einem Freistoßtor (83´) und einem Flachschuss aus 20 Meter, welcher kurz vor dem Torhüter auftippte und so schwer zu halten war (89´) konnte der Dreier in Borstendorf gehalten werden.

Weniger erfolgreich verlief die Partei zwischen der Zweiten Mannschaft und Lippersdorf. Unsere Reserve konnte nicht an die zuletzt ordentlichen Leistungen anknüpfen und den spielerisch überlegenen Gegner oft nur in den Zweikämpfen stoppen. Die Gäste aus Lippersdorf siegten verdient mit 0:4 (0:2), wobei dieses Ergebnis noch höher hätte ausfallen können. Der gut aufgelegte S. Sachteleben vereitelte mit einigen Glanzparaden einen deutlicheren Rückstand. In der Offensive waren brauchbare Chancen Mangelware. Ziegel (1. Hälfte) und Ullmann (Nachspielzeit 2. Hälfte) hatten mit ihren Latten- sowie Pfostentreffern die größten nennenswerten Möglichkeiten.
 
 
 
 

07.11.2010

Torreiche Sonntagsbegegnungen
 

Nach einem sehr guten Auswärtsspiel beim SV Lengefeld II konnten sich unsere Männer der Ersten Mannschaft hoch verdiente drei Punkte erspielen - Endstand 0:4 -. Vor allem die erste Halbzeit war die wohl sehenswerteste dieser Saison. Mit gutem Kombinationsspiel konnten die Lengefelder in ihrer Hälfte eingeschnürt werden, so dass wie in den letzten Wochen auch sehr viele Torchancen erspielt wurden. M. Limbach (0:1) und S. Sachteleben (0:2) machten die Überlegenheit auch im Ergebnis deutlich. Der eingewechselte Heiko Sturm sorgte mit seinen Saisontreffern 4 und 5 für den 0:4 Endstand. Nach der jüngsten Niederlage von Hilmersdorf keimt wieder ein Fünkchen Hoffnung nach dem schon abgeschriebenen Aufstieg auf, besonders wenn sich das Team in einer solchen Verfassung präsentiert.

Mit 5:5 (2:2) trennten sich in einem spektakulären Fußballspiel die zweiten Mannschaften von Borstendorf und Scharfenstein. In einer turbulenten Anfangsphase gingen die Gäste aus Scharfenstein bereits früh mit 0:2 in Führung. Auf dem tiefen und völlig durchnässten Platz konnten die Borstendorfer Tugenden erst nach dem schlechten Beginn aktiviert werden. Trotz der schlechten Bedingungen wurden spielerische Elemente in die Angriffe mit eingebaut. Im ersten Durchgang konnten dann Enrico Siegel und Toni Seidel für eine versöhnliche Halbzeitpause sorgen. Der kurz nach der Pause erzielte 2:3 Führungstreffer für Scharfenstein konnte wenig später durch Tobias Knorn ausgeglichen werden. Randy Schroth (4:4) und Tobias Knorn (5:5) konnten die abermals in Front geratenen Gäste an einem Sieg hindern. Letztlich geht nach diesem Spielverlauf ein Remis für beide Teams in Ordnung.

 
 
 

31.10.2010

Ungefährdeter Dreier gegen 10 Mann

Frisch gestärkt und bereit für die kommenden Aufgaben präsentierte sich die 1. Mannschaft von Borstendorf gegen Scharfenstein II. Die mit Personalnot angereisten Gäste, welche zwischenzeitlich nur mit 9, dann mit 10 Spielern auf dem Platz standen, mussten sich am Ende mit 4:0 gegen unsere Erste geschlagen geben. Gegen den tief stehenden Gegner konnten sich sehr viele Torgelegenheiten herausgespielt werden, währenddessen Scharfenstein verständlicherweise ohne nennenswerten Abschluss blieb. Das einzige Manko auf Borstendorfer Seite stellte die fahrlässige und mangelhafte Chancenverwertung dar. In der ersten Halbzeit konnte sich Trinks (34´) als Erster in die Torschützenliste eintragen lassen. Im zweiten Durchgang legten abermals Trinks (59´), Limbach (73´) und Sturm (86´) nach. Fehler der Konkurrenz blieben an diesem Spieltage im Vergleich zur Vorwoche (Niederlage von Dittmannsdorf) leider aus.

Das Duell beim Tabellenvorletzten Pfaffroda II und Borstendorf II endete mit 4:1 für die Gastgeber. In einem ungleichen Spiel konnten sich die Hausherren schon nach 2 Minuten feiern lassen, als ein direkter Freistoß aus 25 Metern unhaltbar im Tor einschlug. Da die erste Mannschaft von Pfaffroda spielfrei hatte und die eigene Reserve dadurch kräftigst unterstützt wurde, war ein Punktgewinn schwer zu realisieren, und doch waren die Chancen dafür vorhanden. Nach dem klaren Übergewicht der Gäste im ersten Durchgang konnte Borstendorf II in der 62. Minute nach einer tollen Vorarbeit von Semmelhack durch R. Schroth ausgleichen. Dieser hätte nur wenige Augenblicke später die Führung erzielen können, scheiterte aber am heranstürmenden Torhüter. Mit dem 2:1 , 3:1 und 4:1 in der Schlussviertelstunde konnte Pfaffroda die stark kämpfende Borstendorfer Mannschaft letztlich zu deutlich besiegen.


23.10.2010

Neuauflage des Borstendorfer Ortsderbys

 
Lang ist es her, das sich die Erste und Zweite Männer-mannschaft des Borstendorfer Fußballs zuletzt gegenüber-standen. Dementsprechend groß war die Anspannung und Vorfreude zugleich auf diese prägnante Begegnung. Beide "Lager" wollten sich nichts schenken und ein packendes Spiel abliefern. Vor allem unsere 1. Mannschaft stand nach einigen Misserfolgen stark in der Schusslinie. Auch die 2. Mannschaft wollte zeigen, dass trotz der bisher schwachen Saison-ausbeute spielerisches Vermögen vorhanden ist und die Punkte nicht leichtfertig hergegeben werden. Der Rahmen für eine tolle Begegnung war somit angerichtet.

Klar war, das die gut besetzte 2. Mannschaft (mit der Unterstützung der Alt-Herren-Mannschaft) ein hartnäckiger Gegner wird. Und genau so sollte es kommen. Unsere Erste fand zwar immer wieder Lücken im Deckungsverbund, nutzen konnte man eine dieser Gelegenheiten aber erste nach ca. 15 Minuten. D. Trinks konnte nach einem Pass von H. Sturm zum 0:1 (Borstendorf I laut Spielplan Auswärtsteam) einschieben. Die sonst gut organisierte Reservemannschaft von André Kaden machte der 1. Mannschaft das Leben mit einigen Nadelstichen ziemlich schwer. Nach einem Abwehrfehler konnte der gut spekulierende L. Semmelhack seinen vierten Saisontreffer und somit das 1:1 erzielen. Eine abgerutschte Flanke von T. Wagner, welche direkt im Tor einschlug,  besiegelte kurz vor dem Pausenpfiff bereits den Endstand von 1:2. In der zweiten Hälfte waren kaum größere Möglichkeiten von Borstendorf I zu sehen (Lattenschuss M. Limbach), Borstendorf II hingegen, mit Respekt vor der abgelieferten Leistung, hätte seine Chancen besser nutzen können (Weitschüsse Semmelhack). Dies taten sie jedoch nicht, sodass die Punkte dort bleiben, wo sie zum jetzigen Zeitpunkt am meisten gebraucht werden.

Bereits im Vorfeld der Begegnung engagierten sich einige freiwillige Helfer bei einem Arbeitseinsatz auf der Sportanlage. Unter anderem wurde das Spielfeld vom herbstlichen Laubfall befreit. Des Weiteren wurde ein kleines Festzelt aufgebaut, um den späteren Abend gemütlich mit Speise und Trank ausklingen zu lassen. Im Moment ist es enorm wichtig, mit genau solchen Aktionen die Zusammengehörigkeit und Treue zum Verein zu zelebrieren. Bedanken möchten wir uns für das Zubereiten des Nudel- und Kartoffelsalates sowie bei unserem Grillmeister!
 
 
 
 
 
17.10.2010

 
Negativlauf kennt kein Erbarmen

Borstendorf verpasst die große Gelegenheit, Hilmersdorf tabellarisch abzufangen. Wie schon in der Vorwoche gelang es dem Team nicht, dieses bedeutende Spiel für sich zu entscheiden. Letztendlich verliert die SG Rotation gegen den Tabellennachbarn mit 3:0 (1:0).
 
 
 
 
Es ist momentan schwer die richtigen Worte zu finden. Zwar sind noch 17 Spieltage zu gehen, doch jegliche Illusionen in Richtung Aufstieg können vorerst beiseitegeschoben werden. In den letzten anderthalb Jahren konnte das wahre Leistungspotential nur im Pokal abgerufen werden, die vielen Verletzungen etablierter Stammkräfte sollen dabei aber keine Ausrede sein. Nicht nur Glück und Selbstvertrauen, sondern vor allem der Spaß und die Liebe zum Spiel sind dem Borstendorfer Fußball in dieser Zeit abhanden gekommen. Deshalb sollten wir es unterlassen, die Mannschaft und somit unser Hobby kaputtzureden, um gestärkt und mit neuem Mut aus dieser schweren Lage herauszukommen.
 
 
 
 
Über das Spiel an sich gibt es nicht viel zu sagen. Hilmersdorf dominierte die erste Hälfte und Borstendorf weite Teile der zweiten. Durch eine schöne Direktabnahme nach einer Flanke entstand das erste Gästetor in der 19. Minute. Dem zweiten (77´) und dritten (86´) Treffer gehen Hilmersdorfer Konter voraus. Gute Borstendorer Chancen sind im ersten Durchgang Fehlanzeige. Nach der Pause und dreifacher personeller Umstellung ließ das Team seine Spielstärke erkennen. Swigon (48´) scheitert nach einem Schuss am Gästekeeper, während Lehnert P. (49´) einen Kopfball nur knapp neben das Tor setzte. Zu allem Überfluss dezimiert sich das Team nach einer Gelb-Roten Karte (65´) noch selbst. Kurz vor Spielende ergaben sich weitere Gelegenheiten (Schüsse durch Swigon und Trinks / Freistoß von Limbach an den Pfosten), welche den deutlichen Siegeswillen verdeutlichten, nutzen konnte diese jedoch keiner.
 
 
 
 
 
 
 
Unsere 2. Mannschaft konnte den Aufwärtstrend der letzten Wochen nicht nutzen und unterlag in Blumenau verdient mit 5:0. Maßgeblich für den weiteren Spielverlauf war auf Borstendorfer Seite sicherlich auch der frühe verletzungs-bedingte Wechsel von Sandro Pauly. Der Spielaufbau und die nötige Stabilität aus dem Mittelfeld heraus kamen daher deutlich ins stocken, sodass sich Torchancen fast ausschließlich für die Gäste ergaben.

 

10.10.2010

Ist das Projekt Aufstieg schon jetzt gescheitert?

Auf und nieder immer wieder. So lässt sich das Gefühlsleben im Borstendorfer Fußball momentan am besten beschreiben. Nach der Niederlage in Zöblitz wurde vieles in Frage gestellt, dann der Sieg gegen Deutschneudorf und jetzt?
Niedergeschlagen und enttäuscht verließen unsere Jungs das Spielfeld. So viel hatten Sie sich vorgenommen und dann dieses Ergebnis. Mit 2:0 hatte man gegen den wohl stärksten Konkurrenten aus Dittmannsdorf/Tirol II verloren. Hilmersdorf kann noch aus eigener Hand verdrängt werden (Hin- und Rückspiel stehen noch aus), Dittmannsdorf dagegen, welche mittlerweile einen 6 Punkte Vorsprung besitzen, müsste in mindestens zwei Begegnungen versagen, um Borstendorf eine Chance zu geben.
Die erste Gelegenheit auf einen Treffer hatten die Gäste nach 8 Minuten. Nach einem Freistoß konnte ein Dittmannsdorfer Spieler relativ unbedrängt aus kurzer Distanz aufs Tor schießen, verfehlte dies knapp. Die Borstendorfer Offensive kombinierte sich in der Anfangsphase gut vor das gegnerische Tor, nennenswerte Abschlüsse gab es jedoch nicht. In der 15. Minute ergab sich für Dittmannsdorf wieder eine aussichtsreiche Schussposition aus 5 Metern, welche abermals nicht genutzt wurde. Ein flacher Weitschuss erlöst wenig später die Gäste (1:0 / 22.). Trinks hatte in der 30. Minute die bis dahin beste Chance, aus sehr spitzem Winkel prallte der Ball vom Außenpfosten ins Toraus. Die zweite Halbzeit begann aus Borstendorfer Sicht ereignisreicher. Nach einer Flanke gelang es Patrick Lehnert in zwei Versuchen nicht, den Ausgleich zu erzielen. Auch H. Sturm, welcher erst seinen Gegenspieler und dann den Torhüter umkurvte, schob das Spielgerät ans Außennetz. Die Partie schien unter Kontrolle, doch eine abgerutschte Flanke von Dittmannsdorf landete zu allem Unglück im Tor von S. Sachteleben (2:0 / 54.). Von nun an wurde das Spiel noch härter. Gelbe Karten folgten im 5-Minuten-Takt. Die letzte größere Gelegenheit hatte der eingewechselte Rico Lehnert mit einem angesetzten Flugkopfball. Betrachtet man die Entstehung der Tore, so wäre ein Punkt durchaus verdient gewesen...

Borstendorf II kommt trotz einer Niederlage immer näher an einen zweiten Punktgewinn heran. Mit stark Personal-geschwächtem Team traten Sie bei der Reserve von Gebirge/Gelobtland an. Der Endstand lautete 1:0. Bei der kommenden Begegnung in Blumenau könnte der 1. Dreier ins Auge gefasst werden.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

03.10.2010


Zurück in der Erfolgsspur
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Hart erkämpfte und enorm wichtige 3 Punkte blieben am Ende des Tages. Borstendorf gelang es, gegen eine aufstiegs-ambitionierte Deutschneudorfer Reservemannschaft mit 3:0 (1:0) zu gewinnen und damit wieder in das Rennen um den 1. Tabellenplatz einzusteigen. Es galt als Mannschaftsverbund ein Zeichen zu setzten, um das Ziel, den Aufstieg, nicht aus dem Auge zu verlieren. Mit forschem Beginn wollte man einen soliden Grundstein legen. Fabian Knorn machte mit einem perfekten Linksschuss aus der zweiten Reihe das frühe 1:0 in der 9. Minute. Die Deutschneudorfer Defensive agierte daraufhin kompromisslos, sodass es Borstendorf schwer fiel, weitere klare Torchancen zu erarbeiten. Lediglich zwei  Schüsse von F. Knorn (30´/45´) sorgten für erhöhte Torgefahr. Die Gäste vergaben mit einem Lattentreffer ihre einzig nennenswerte Gelegenheit. In der zweiten Halbzeit verlagerte sich die Partie zunehmend in die Deutschneudorfer Hälfte. Markus Krause verfehlte im gegnerischen Strafraum stehend das Tor nur knapp (53´). Kurze Zeit später erging es Knorn nach gutem Zuspiel von Limbach ebenso. Harte Zweikämpfe, ein schlechter Schiedsrichter und der starke Wind traten in den Mittelpunkt. Ein mögliches Freistoßtor aus 50 Metern durch R. Swigon wurde vom Gästetorhüter vereitelt (65´). Der eingewechselte David Trinks erzielte zur Freude aller Anhänger fünf Minuten vor Schluss das erlösende 2:0, indem er einen Steilpass schneller als der Torwart erlaufen konnte und diesen dann umkurvte, um in das leere Tor einzuschieben. 60 Sekunden später ließ F. Knorn mit einem wiederholt sehenswerten Linksschuss seinen zweiten Streich in diesem Spiel folgen und stellte somit den verdienten Endstand her.

Großes Lob muss in diesen Tagen unserer 2. Mannschaft übermittelt werden. Der gute Auftritt in Dittmannsdorf/Tirol II in der vorherigen Woche wurde trotz der 1:2 Heimniederlage gegen den bisher stets siegreichen SV Hilmersdorf nochmals getopt. Teamgeist, Laufbereitschaft, Robustheit und Einsatzwille zeichneten das Spiel unserer Zweiten aus, dabei wurde versucht, auf spielerische Elemente wert zu legen. Hilmersdorf konnte keinesfalls seiner Favoritenrolle gerecht werden. Eine perfekte erste Hälfte wurde durch die 1:0 Führung (Torschütze Toni Seidel / 43. Minute) vergoldet. In der 48. und 75. Minute nutzten die Gäste ihre Gelegenheiten, welche auf leichtfertige Borstendorfer Fehler zurückzuführen waren. Diese sollten die sehr gute Leistung aber auf keinen Fall schmälern. Respekt an die Spieler und Verantwortlichen der 2. Mannschaft. Weiter so!
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
26.09.2010

Rückschlag im Aufstiegsrennen

Das vermeintlich schon im voraus gewonnene Gastspiel unserer ersten Mannschaft bei Zöblitz/Pob. III endete mit einem großen Rückschlag. Völlig unerwartet und unnötig gewann die dritte Mannschaft des Gegners mit 4:2 (4:2). In den ersten 10 Spielminuten zeigte Borstendorf seine Qualitäten, indem sie spielerisch und läuferisch klar überlegen waren und sich somit Torchancen erarbeiteten, das einzige Problem stellte deren Verwertung dar. Zöblitz/Pob. III kam dann besser ins Spiel, ohne dabei gefährlich zu werden. Weitschüsse stellten auf dem aufgeweichten und tiefen Boden ein probates Mittel dar. M. Limbach verfehlte damit das Tor nur knapp, konnte aber kurze Zeit später einen Schuss von der Kante des 16 Meter Raumes im unteren Eck platzieren (21. Minute). Bereits in der 23. Minute schien das Spiel entschieden, als H. Sturm nach einem Flankenball aus kurzer Distanz zum 2:0 einschob. Zöblitz/Pob. III nutzte eine kollektive Unachtsamkeit nach einem Eckball zum zwischenzeitlichen 2:1. Das Borstendorfer Spiel geriet schlagartig ins stocken. Der Gastgeber hatte von nun an leichtes Spiel, düpierte nahezu mühelos die Borstendorfer Defensive und gaben im ersten Durchgang weitere 3 Torschüsse ab, die Folge war der Halbzeit- und Endstand von 4:2. Im zweiten Abschnitt merkte man dem Team die fehlende Durchschlagskräftigkeit an. H. Sturm hatte in der 70. Minute die einzige nennenswerte Borstendorfer Großchance, welche abermals nicht genutzt wurde. Die übrigen Fernschüsse waren zu harmlos.
 
 
 
Spielverlauf: 0:1 M. Limbach (21´), 0:2 H. Sturm (23´), 1:2 (25´), 2:2 (28´), 3:2 (40´), 4:2 (41´)
 

Borstendorf II gelang es nicht beim Auswärtsspiel gegen Dittmannsdorf/Tirol II Punkte zu erkämpfen, welche dem Aufstiegskonkurrenten der ersten Mannschaft dann möglicherweise im Saisonverlauf gefehlt hätten. Das Spiel ging letztlich mit 4:0 verloren, wobei sich das Team von Trainer A. Kaden tapfer gegen den Tabellenzweiten wehrte.


19.09.2010

Gelobtländer Beton offenbarte nur zwei Risse
 
 
 
 
Die erste Mannschaft von Borstendorf trennte sich am Sonn-tagnachmittag mit 2:0 (1:0) vom ATSV Gebirge/Gelobtland II. Nach den zuletzt durchaus dürftigen Auftritten, welche trotz der Siege nicht dem Leistungspotential der Truppe entsprechen, sollte ein spielerischer Befreiungsschlag her, vor allem sollten aber eigene Treffer die Tordifferenz aufbessern. Die Reservemannschaft aus Gebirge/Gel. leistete keinerlei Beitrag an einem ansehnlichen Fußballspiel. Mit ihrem stets destruktiven Spielverhalten wollten sie ihr Ziel, den eigenen Kasten sauber zu halten verwirklichen.

Nach 2 Minuten konnte Tobias Wagner einen Abpraller fünf Meter vor dem Gästetor zur früher 1:0 Führung verwandeln. Der Knoten für das Spiel schien geplatzt zu sein, doch nach und nach wurde klar, das Borstendorf kaum spielerische Elemente fand, um das zehnbeinige Gelobt-länder Abwehrbollwerk zu durchbrechen. Der nächste Höhepunkt musste somit nach einem Standard folgen. M. Limbach scheiterte mit seinem direkten Freistoß jedoch an der Latte (25´). Kurz vor Ende des ersten Durchgangs zuckten alle, als der bis dahin einzigste Gästetorschuss aus 25 Metern nur knapp das Borstendorfer Tor verfehlte. Die zweite Hälfte sollte schwungvoller beginnen und eine nahe Entscheidung bringen. Nach einem kurzen Hoch verfielen wir zurück in die alte Lethargie. Chancen wurden zur absoluten Mangelware - u.a. schoss Trinks nach Vorlage von Krause Mitte der zweiten Hälfte knapp über das Tor - Die beste Aktion des Spiels hatte dann Fabian Knorn, welcher nach einem schönen Seitfallzieher eine Minute vor Spielende den 2:0 Endstand erzielte. Mangelnder Einsatz und Wille kann dem Team nicht vorgeworfen werden, man erkennt aber, das spielerisch noch deutlich Luft nach oben ist, um solche Gegner  höher zu bezwingen. Ballbesitz allein reicht dafür nicht aus.

Das nicht unbedingt bessere Deutschneudorf II konnte sich mit 4:1 gegen Borstendorf II durchsetzen. Das Spiel hätte so gut beginnen können, da Mi. Meißner die zweite Mannschaft bereits nach 5 Minuten in Führung schießen konnte. Wie so oft nutzte der Gast dann seine erste Chance. Man merkte trotz des Rückstandes, dass das Team nach dem Spiel in Grünhainichen einiges wieder gutmachen wollte. Semmelhack scheiterte nach 25 Minuten mit einem Weitschuss am Pfosten. S. Pauly köpfte Borstendorf II nach einem Eckball verdient zum Ausgleich, dieser hielt leider nur wenige Sekunden an. Im zweiten Durchgang bewiesen sich die Gäste als clevereres Team und nutzten ihre Gelegenheiten. Aufgrund der schwierigen Personalsituation ist dies ein akzeptables Ergebnis gegen den 4. der Tabelle.

Spielverlauf: 0:1 (7´), 1:1 S. Pauly (38´), 1:2 (39´), 1:3 (60´), 1:4 (88´)
 


12.09.2010

3 Elfmeter - 3 Tore - 3 Punkte

Der Schein trügt, denn trotz des dritten Triumphes in Folge war der 3:1 Auswärtssieg in Lippersdorf ziemlich durch-wachsen. In den guten ersten 20 Minuten ließ Borstendorf wenig zu und hatte selbst einige Hochkaräter. Da Lippersdorf kaum Ambitionen zeigte, sich an der Partie zu beteiligen, geriet der Spielfluss zusehends ins stocken. Die Hausherren waren nicht in der Lage, Borstendorfer Geschenke anzunehmen, denn als in der 27. Minute einer ihrer Spieler im gegnerischen Sechzehner gefoult wurde, konnten Sie den folgenden Strafstoß nicht im Tor unterbringen. Von da an konnte sich unser Team weitere Gelegenheiten erkämpfen, eine davon nutzte O. Gomes de Sousa kurz vorm Pausenpfiff. Der zweite Durchgang begann wenig vielversprechend, denn der zweite Foulelfmeter für Lippersdorf wurde in der 55. Minute verwandelt. S. Sachteleben konnte in der Folgezeit und bis zum Spielende schlimmeres verhindern. R. Swigon war es dann, welcher mit einem beherzten Fernschuss die 2:1 Erlösung brachte. Kurze Zeit später konnte H. Sturm den Sack endgültig zumachen. Mangelhaft blieb jedoch während des gesamten Spiels die Chancenverwertung, welche sich verbessern sollte, da das Torverhältnis im Saisonverlauf eine wichtige Rolle spielen könnte.
 
 
 
 
Spielverlauf: 0:1 O. Gomes de Sousa (41´), 1:1 FE (55´), 1:2 R. Swigon (72´), 1:3 H. Sturm (79´)
Besondere Vorkommnisse
: Lippersdorf (27´) und Borstendorf (81´) verschießen FE
 

Beim Derby in Grünhainichen unterlag unsere zweite Mannschaft desolat mit 9:1 (3:1). Das zwischenzeitliche 2:1 durch Lars Semmelhack in der 35. Minute sollte der einzige Lichtblick im gesamten Spiel bleiben. Klares Manko war wie so oft die mangelnde Chancenverwertung, vor allem zum Schluss der ersten Hälfte. Im zweiten Durchgang gab sich das Team dann auf und kassierte weitere 6 Tore.

 
 
05.09.2010

Borstendorf in Torlaune
 
7:0 (4:0) hieß es am Ende der Partie zwischen Borstendorf und Pfaffroda 2. Zwischen der Reserve aus Pfaffroda und unserem Team ließ sich ein klarer Klassenunterschied erkennen. Vor allem spielerisch sollten bessere Akzente als in der jüngeren Vergangenheit gezeigt werden, dies gelang in weiten Teilen der Begegnung. Nach dem frühen verletzungsbedingten Ausfall von F. Böhm und dem noch langzeitverletzten D. Gomes de Sousa, welchem wir bei dieser Gelegenheit nochmals grüßen und die besten Genesungswünsche übermitteln möchten, musste das Borstendorfer Mittelfeld komplett neu besetzt werden. Trotz dieser ungewollten Umstellungen wurden sehr viele Torchancen herausgearbeitet und letztlich auch verwertet. An diesem Tag war das gesamte Kollektiv zu loben, besonders herausragend war jedoch Oswaldo Gomes de Sousa. Als ältester aller 11 Spieler ließ er sich als 4-facher Torschütze feiern und hatte sogar noch Möglichkeiten für weitere Tore. Wir, also vor allem unserer Trainerteam setzen alles daran, die Attraktivität des Borstendorfer Fussballs im Vergleich zu den letzten Jahren weiter zu erhöhen, deshalb hoffen wir auf eine noch bessere Unterstützung durch unsere Fans und Zuschauer, damit die Spieler einen zusätzlichen Push verspüren.

Spielverlauf: 1:0 R. Swigon/FE (15´), 2:0 P. Lehnert (28´), 3:0/5:0/6:0/7:0 O. Gomes de Sousa (44´/53´/55´/75´), 4:0 Ma. Meißner (45´)

Unsere zweite Mannschaft unterlag wieder einmal unglücklich im Vorspiel gegen Zöblitz/Pob. III mit 0:2 (0:0). In einer starken 1. Hälfte mit einigen Torchancen (durch M. Schneider und S. Poller) ließ das Team von Spielertrainer André Kaden nur das Führungstor vermissen. Dieses erzielten die Gäste dann kurz nach der Pause (47´). In der 78. Minute legte Zöblitz/Pob. dann mit dem zweiten Tor nach. T. Knorn und M. Schneider konnten kurz vor Spielende aussichtsreiche Torgelegenheiten nicht im gegnerischen Gehäuse unter-bringen, so dass die Niederlage traurige Realität wurde.

Am kommenden Wochenende findet das Erste von vier Derbys zwischen Borstendorf und Grünhainichen statt. In diesem Fall trifft unsere zweite Mannschaft auswärts auf den Ortsnachbarn. Anstoß hierbei ist 15.00 Uhr. Zur selben Zeit tritt die Erste Mannschaft in Lippersdorf an.
 
 
 
 
 
29.08.2010
 

Borstendorf feiert ersten Saisonsieg
 
 
  
 
 
 
Nach dem enttäuschenden Unentschieden aus der Vorwoche konnten unsere Borstendorfer beim ersten Auswärtsspiel der noch jungen Saison einen 3:0 Erfolg gegen die Spiel-gemeinschaft aus Blumenau feiern.

Die Marschrute für dieses Spiel war klar. Blumenau sollte konsequent unter Druck gesetzt werden und somit nicht zur spielerischen Entfaltung kommen. Nach 2. Minuten ließ alles auf ein vielversprechendes Spiel hindeuten, als O. Gomes de Sousa am Gästetorhüter scheiterte. Die Anfangsviertelstunde überzeugte mit guten Kombinationen, lediglich der letzte entscheidende Pass in die Spitze fehlte. Zu allem Überfluss verletzte sich D. Gomes de Sousa nach einem Zusammenprall mit einem Blumenauer Spieler so sehr, das ein weiterspielen unmöglich war. Von da an glaubten die Gastgeber mehr und mehr an Ihre Chance zu punkten und folglich ergaben sich einige Abschlussgelegenheiten. Das Niveau beider Mannschaften sank jedoch minütlich, was auch dem eintretenden Dauerregen geschuldet war, welcher ein flüssiges Spiel nicht mehr zuließ. 60 Sekunden vor dem Pausenpfiff vollendete wieder einmal Fabian Knorn mit einer tollen Direktabnahme aus 20 Metern zur Borstendorfer Führung. Nach der Halbzeitpause drängten unsere Spieler auf die frühe Entscheidung. In der 53. Minute gelang Markus Krause das 2:0. Vier Spielminuten später stellte ein Eigentor der Gäste den 3:0 Endstand her. Borstendorf übernahm die Kontrolle über das Spiel, versäumte es aber weitere Tore zu erzielen.
 
 
22.08.2010
 
 
 
 
 

Unentschieden gegen dezimierte Dittmannsdorfer
 
 
 
 
 
 
 
 
Man mag nicht von einem Fehlstart reden, jedoch ist das 1:1 gegen Dittmannsdorf/Tirol 2 eine bittere Angelegenheit. Im Duell der beiden Absteiger sahen sich von Anfang an zwei Topfavoriten im Aufstiegsrennen gegenüber, daher könnte diese Punkteteilung im Saisonendspurt noch entscheidend sein, ganz besonders wenn man den Spielverlauf beachtet...

Borstendorf versuchte schon früh Druck aufzubauen und dem Gegner wenig Raum für eigene Kombinationen zu lassen. Das Resultat waren Fehler in der Dittmannsdorfer Verteidigung und einige Torchancen für die SGB. Vor allem nach Weitschüssen geriet der starke Gästetorhüter in Schwierigkeiten. Bereits in der 21. Minute wurde ein Dittensdorfer Spieler nach einer Tätlichkeit des Feldes verwiesen. Von da an wurde die Borstendorfer Überlegenheit noch größer, allein das erlösende Tor vor der Pause fehlte. In der zweiten Hälfte knüpfte unser Team dort an wo es aufhörte. Nach zähen Bemühungen gelang Fabian Knorn (65. Minute) der Führungstreffer, welcher durch das konsequente Borstendorfer Pressing und eines Fehlers des Dittmannsdorfer Liberos eingeleitet wurde. Noch während wir auf das 2. Tor drängten vollendeten die Gäste die größte Ihrer lediglich 3 Chancen im gesamten Spiel (76. Minute). Mit dem Remis im Rücken bildete unser Gegner ein Abwehrbollwerk aus 9 Feldspielern und einem Torhüter. Kurz vor Spielende hatte die Rotation noch eine riesige Gelegenheit die Partie doch noch zu gewinnen, diese wurde jedoch wie so viele vergeben. Gegen diesen Gegner werden noch andere Mannschaften Federn lassen, daher werden wir uns die verlorenen Punkte im Rückspiel zurückerkämpfen!

Unsere zweite Mannschaft schaffte es trotz guter Besetzung und einer gehörigen Portion Selbstvertrauen im Rücken nicht, der Reserve aus Gebirge/Gelobtland Punkte abzunehmen. Das Spiel ging nach einer bescheidenen Vorstellung letztlich 0:7 (0:4) für die Gäste aus. 


15.08.2010

Borstendorfer Reserve startet mit Remis

 
 
 
 
 
 
 
 
Die 2. Mannschaft der SG Rotation Borstendorf ist gelungen in die neue Spielzeit 2010/2011 gestartet. Das vorgezogene Auswärtsspiel bei Pockau 2 endete mit 2:2 (1:1) unentschieden.
 
 
 
 
 

Bereits in der 2. Minute ging Pokau durch eine Standart-situation in Führung, nachdem die Borstendorfer Deckungsspieler jegliche Zuordnung im Strafraum vermissen ließen. Dieser Fehlstart wurde jedoch schnell weggesteckt, da Lars Semmelhack in der 18. Minute der Ausgleich gelang. In einer fast aussichtslosen Situation faste sich dieser ein Herz und verwandelte mit einem Weitschuss aus 25 Metern. Beide Mannschaften ließen ihre Möglichkeiten zur Pausenführung aus. In der zweiten Halbzeit nutzten die Akteure aus Pokau ein Durcheinander in der Borstendorfer Defensive, die Folge war das 2:1 (57. Minute). Nur 8 Minuten später gelang L. Semmelhack sein zweiter Treffer, welcher durch den kurz zuvor eingewechselten Heiko Sturm eingeleitet wurde. Sturm hätte nach guter Vorarbeit von F. Böhm auf 3:2 erhöhen können, er verfehlte das Tor jedoch knapp. In der Folgezeit kam Pokau wieder besser ins Spiel und hatte weitere 3 hochkarätige Chancen, das Aluminium und unser Torhüter J. Weißhäupl verhinderten schlimmes. Letztendlich können beide Mannschaften mit dieser Punkteteilung zufrieden sein.

Am kommenden Wochenende startet ebenfalls die 1. Männermannschaft mit einem Heimspiel gegen Dittmannsdorf 2 in ihre Saison. Borstendorf 2 trifft bereits 13 Uhr auf die Reserve aus Gebirge/Gelobtland.

 
 
 
 
 
 
 
08.08.2010
 
 
 
 
 

Witzschdorf stoppt Borstendorfer Pokalhöhenflug
 
 
 
 
 
 
 
Nach dem sensationellen Erreichen des Pokalfinales in der vergangenen Saison zerstörte Witzschdorf bereits in der ersten Runde die Borstendorfer Titelträume. In einem sehr zerfahrenen und chancenarmen Spiel setzte sich der Neukreisligist durch ein frühes Tor in der 2. Minute mit 0:1 durch. Dieser Rückstand konnte im Verlauf der Partie nicht mehr gedreht werden, da die letztendliche Durchschlagskraft fehlte. Selbst der 2 Klassen höher spielende Favorit konnte kein deutliches Übergewicht herstellen. Die Spielanlage der SG RB konnte die starke Witzschdorfer Defensive nur äußerst selten in Verlegenheit bringen.
 
 
 
 
 

Die gute Vorbereitungsphase lässt jedoch hoffen, das die kommende Spielzeit (Beginn am 22.08.2010 - siehe Spielplan) auf dem ersten und einzigen Aufstiegsplatz beendet wird.
 
 
 
 
 
 
 
 

2009 - 2010


13.06.2010


Einfach nur bitter!

Mit einer 1:2 Niederlage im entscheidenden Spiel gegen Scharfenstein verabschiedet sich die SG Rotation Borstendorf aus der 1. Kreisklasse. Dieser Abstieg war aufgrund der eigentlichen Klasse des Kaders nicht notwendig.

Doch merkt euch, schon bald sind wir wieder zurück!


01.05.2010 - 06.06.2010

Abstiegskampf und Pokalfinale


Extremer könnten die Gegensätze nicht sein. Auf der einen Seite der Kampf gegen den drohenden Abstieg in die 2. Kreisklasse und auf der anderen der mögliche Kreispokalsieg, welcher einer der größten Kluberfolge wäre.

Seit dem 06.06.2010, 16.49 Uhr ist klar, das man den schon sicher geglaubten Klassenerhalt erst im letzten und entscheidenden Spiel erreichen kann. Anfangs musste noch die 2:0 (1:0) Niederlage in Kühnhaide verdaut werden, bevor die nächste Hiobsbotschaft folgte: Lauterbach siegt überraschend beim Aufstiegskandidaten Witzschdorf mit 3:2 und schließt punktemäßig auf Borstendorf auf. Nur die bessere Tordifferenz trennt uns vom 2. Abstiegsplatz.

Jetzt gilt es die ganze Konzentation auf das Entscheidungs-spiel gegen Scharfenstein zu legen. Im Fernduell tritt Lauterbach gegen Börnichen an. Jetzt kommt es auf alle Anhänger der SGB an, unser Team am Sonntag, den 13.06. um 15.00 Uhr zahlenmäßig und lautstark zu unterstützen, um die sportliche Katastrophe abzuwenden. Also werdet Teil unseres Projektes!
 

 

 

 
 
 

25.04.2010

Borstendorf verschenkt wichtige Punkte

Unsere erste Mannschaft verschenkte am Wochenende 2 wichtige Punkte gegen den Ligarivalen aus Gornau und trennte sich somit am Ende mit 1:1 (1:0). In einem zerfahrenen Spiel konnte Borstendorf in nahezu jeder Situation die Oberhand behalten. Das in der 25. Minute erzielte Führungstor durch David Trinks hätte in der zweiten Halbzeit ausgebaut werden müssen. Gornau verwertete seine erste Großchance (57. Minute) und konnte das Ergebnis über die 90 Minuten retten.

Da die Ligakonkurrenz aus Lauterbach mit 3 Punkten aus Dittmannsdorf zurückkehrte, schrumpft der Vorspruch auf den ersten Abstiegsplatz weiter. In den kommenden drei Spielen gegen Mannschaften aus der unmittelbaren Tabellenumgebung
wird sich eine Tendenz für die Abschlusstabelle erkennen lassen.

Gegner bei unserer zweiten Mannschaft war der souveräne Tabellenführer aus Wolkenstein. Nach einer Rekordzeit von 6 Sekunden stand es bereits 0:1 für die Gastgeber. Diesen Nackenschlag konnte das Team überraschend schnell verdauen. Eigene Chancen wurden leider nicht genutzt. Das Endergebniss lautete 0:6 (0:3).


18.04.2010

Borstendorf unterliegt in beiden Heimpartien

An einem schönen Sonntagnachmittag gelang es beiden Mannschaften der SGB nicht, die anstehenden Heimspiele mit Punkterfolg zu beenden.

Unsere 1. Mannschaft trat gegen die ISG Satzung, den Zweitplatzierten der 1. Kreisklasse an. Trotz des kämpferischen Bemühens, die Punkte in Borstendorf zu belassen, ging diese sehr hitzige Partie letztlich mit 1:3 (0:2) verloren. Die früh im Spiel stattfindende Druckphase von Borstendorf zerstörte Satzung mit 2 Toren Mitte der ersten Halbzeit. In der zweiten Hälfte geriet das Spiel an den Rand des Abruchs, als der Satzungen Torhüten einen Borstendorfer Spieler anfiel, nachdem er die rote Karte wegen einer Tätlichkeit gesehen hat. Oswaldo Gomes de Sousa konnte Borstendorf in der 78. Minute wieder in Reichweite der Punkte bringen. Die angestrebte Schlussoffensive wurde jedoch durch einen Konter zum 1:3 in der 82. Minute gestoppt. Diesen erneuten Genickschlag konnte Borstendorf nicht kompensieren, sodass das Spiel verloren ging.

Die 2. Mannschaft von Borstendorf verlor ihr Heimspiel gegen Hilmersdorf mit 1:4 (1:0). Die verdiente Halbzeitführung durch Lars Semmelhack (34. Minute) hätte nach der Pause erhöht werden müssen, Borstendorf lies diese Chancen jedoch aus. Hilmersdorf nutzte seine Torgelegenheiten und entschied das Spiel mit 1:4. Aufgrund der guten ersten Hälfte sowie der Torchancen im zweiten Abschnitt wäre ein Punktgewinn mehr als verdient gewesen.


11.04.2010

wichtiger Sieg im Abstiegskampf

Am 11.04.2010 fand wohl eines der wichtigsten Spiele der Saison für die 1. Männermannschaft von Borstendorf in Lauterbach statt. Das sogenanntes 6-Punkte-Spiel gegen einen direkten Gegner aus der unteren Tabellenregion konnte letztlich verdient mit 3:1 (2:1) gewonnen werden.

Trotz des sensationellen Einzuges ins Pokalfinale konnte das neu gewonnene Selbstbewusstsein nicht mit in diese Partie transportiert werden, da man sich einem sehr zweikampfsorientierten Gegner, welche oft über die Strenge schlug, gegenüber sah. Der dafür notwendige Kampfes- und Siegeswille konnte jedoch schnell aufgenommen werden.

In der 26. Minute ging Borstendorf nach einem Freistoß durch ein Eigentor eines Lauterbacher Spielers mit 0:1 in Führung. Diese wehrte bis zur 41. Minute, als die Hausherren nach einer unübersichtlichen Situation zum 1:1 ausglichen. Kurz vor dem Halbzeitpfiff konnte Mirko Limbach die SGB zum 1:2 führen. Nach der Pause wurde Lauterbach etwas druckvoller und hatte einige Gelegenheiten nach Standartsituationen, welche jedoch letztlich immer bereinigt werden konnten. Einen der vielen Konter konnte Heiko Sturm in der 88. Minute zur Spielentscheidung (1:3) verwerten.

Unsere 2. Mannschaft verlor beim drittplatzierten der zweiten Kreisklasse, dem FV Venusberg trotz einer kämpferischen Leistung mit 8:0 (5:0).


03.04.2010

Borstendorf im Pokalfinale

 

 
 

 

 
 
„Für solch einen Tag ist man Fußballer geworden!“

Am Samstag, den 03.04.2010 um 16.47 Uhr schrieben die Spieler und Verantwortlichen der SG Rotation Borstendorf Geschichte, indem Sie sich durch ein hart umkämpftes 2:0 (0:0) gegen Deutschneudorf für das Kreispokalfinale qualifizierten.

Die Gastgeber aus Deutschneudorf sahen sich einer gut aufgestellten und entschlossenen Mannschaft aus Borstendorf gegenüber. Trotz einer klaren Außenseiterrolle, welche sich unter anderem deutlich im Tabellenstand ablesen lässt, zeigte unser Team Mut und Moral und wehrte sich vehement jedem gegnerischen Angriff. Eine starke Abwehr mit Torhüter, ein ballsicheres Mittelfeld sowie laufstarke und letztlich erfolgreiche Stürmer ebneten den Weg zum 2. Pokalfinale der Vereinshistorie.

Bereits in der ersten Spielhälfte konnte die SGB durch ein sehenswertes Solo von Fabian Knorn in Führung gehen, dieser scheiterte jedoch am Deutschneudorfer Torhüter. Mit zunehmender Spieldauer wurde unsere Mannschaft entschlossener, dieses Spiel als Sieger über die Bühne zu bringen. In der 86. Minute gelang David Trinks nach einem Standart das erlösende 1:0. Nur 3 Minuten später (89. Minute) entschied Mirko Limbach durch ein traumhaftes Freistoßtor das Spiel.

Die Freude und der Stolz über dieses gewonnene Pokalhalbfinale ist kaum in Worte zu fassen und unseren Spielern gegenüber mit Hochachtung anzusehen. Wenn das Team diese kämpferische Einstellung, mannschaftliche Geschlossenheit und spielerische Leichtigkeit mit in die folgenden Partien transportieren kann, ist der Klassenerhalt schnell eingefahren. Mit dieser Leistung ist ein möglicher Pokalsieg, am 19.06.2010 in Marienberg (nähere Infos zum Termin und Transportmöglichkeiten erfolgen zeitnah) nicht mehr ausgeschlossen.

Vergesst jedoch nicht: Was wäre dieser Sieg, wenn man Ihn mit niemandem teilen könnte. Dies ist an alle Fans der SGB gerichtet, welche mit tatkräftiger Unterstützung wie ein 12. Mann hinter unserem Team standen. Besonders trifft dies für unsere Jugendabteilung aus Borstendorf zu, welche sich mit Trommeln und Trompeten ausrüsteten, um Pokalstimmung zu erzeugen. Wir bedanken uns herzlichst für dieses zahlreiche Erscheinen!

Ein großer Dank gebührt auch Gottfried Kahl, welcher sich vor und nach dem Spiel um das leibliche Wohl der Spieler kümmerte.

Lasst uns diesen Weg den wir begonnen haben gemeinsam zu Ende gehen. Fans und Mannschaft im Einklang. In diesem Sinne noch schöne Osterfeiertage, denn wir werden sie haben.


27.03.2010

Abschluss der Wintervorbereitung 2010

Am 20.03.2010 beendete die 1. Mannschaft der SG Rotation Borstendorf ihre Vorbereitungsphase mit einer 0:1 Niederlage gegen den höherklassig spielenden Gegner aus Großhartmannsdorf.

Trotz einer guten ersten Spielhälfte gelang es dem Team nicht, hochkarätige Torchancen herauszuspielen. Im Verlaufe der Partie entwickelte der Gastgeber mehr Druck und ging folgerichtig kurz vor Schluss verdiehnt mit 1:0 in Führung. Dieser Rückstand konnte letztlich nicht mehr korrigiert werden.

Unsere 2. Mannschaft bestritt am 27.03. ihr einziges Vorbereitungsspiel und verlor dies mit 2:5 gegen Grünhainichen.

Die SG Rotation Borstendorf konnte viele Erfahrungen aus der zurückliegenden Vorbereitung ziehen und sieht sich den nun folgenden schweren Aufgaben in der Kreisklasse sowie dem/den anstehenden Pokalspiel/en gewappnet. Wir hoffen das unsere Anhänger weiterhin tatkräftige Unterstützung leisten und wie ein 12. Mann hinter uns stehen. Vielen Dank dafür!

weitere Ergebnisse der Vorbereitungsspiele

Lengefeld - Borstendorf                            6:1
Marbach/Schellenberg - Borstendorf       1:2